Anlegen im Ausland - Chance oder Risiko?

Stiftung Warentest klärt über Risiken bei der Geldanlage im Ausland auf

In Deutschland sind die Zinsen momentan niedrig. In einigen anderen Ländern locken Finanzinstitute mit höheren Zinsen. Was Sie wissen sollten, bevor Sie sich entscheiden.

Viele Fragezeichen bei der Geldanlage im Ausland

Bei der Europäischen Zentralbank sind die Zinsen im Keller. Das wirkt sich auch auf die Zinsen auf Sparbüchern, Tagesgeldern und anderen Einlagen hierzulande aus. Es gibt jedoch Kreditinstitute aus anderen Ländern, die zum Teil mit höheren Zinssätzen werben.

Was Sie bei der Geldanlage im Ausland wissen sollten

Angenommen Sie haben Ihr Geld bei einem Finanzinstitut angelegt. Plötzlich geht es pleite. In der EU sind pro Sparer und Institut mindestens 100.000 Euro geschützt. Nach höchstens sieben Werktagen sollten Sie Ihr Geld zurückbekommen. Zumindest in der Theorie.

Denn das sogenannte „Einlagensicherungssystem“ im jeweiligen Land müsste das Geld erstatten. Reicht das Geld darin nicht, ist aber noch nicht alles verloren. Das jeweilige Land müsste Ihnen das Geld zurückzahlen - solange es zahlungskräftig ist.

Laut Stiftung Warentest ist deshalb nicht jede Einlagensicherung in der EU vertrauenswürdig. Sie ist nur vertrauenswürdig, wenn die drei größten Rating-Agenturen Bestnoten für die Finanzkraft des jeweiligen Landes gegeben haben.

Was die Geldanlage in Deutschland auszeichnet

Anlegen im Ausland

Deutschland gehört zu diesen vertrauenswürdigen Ländern. Außerdem gibt es in Deutschland neben der in der EU gesetzlich vorgeschriebenen Einlagensicherung eine zusätzliche, freiwillige Einlagensicherung. Die Institutssicherungen der Sparkassen-Finanzgruppe und der Genossenschaftsbanken sowie die freiwillige Einlagensicherung der privaten Banken sichern auch Beträge über 100.000 Euro ab.

Sicherheit oder Rendite?

Wer darüber nachdenkt, sein Geld im Ausland anzulegen, kommt nicht um folgende Frage herum: Ist mir Sicherheit oder eine hohe Rendite wichtiger? Die Entscheidung treffen letztlich Sie. Niemand kann sie Ihnen abnehmen.

Im Vermögensbarometer der Sparkassen des Jahres 2015 äußerten bundesweit insgesamt 1.900 Personen, welche drei Faktoren ihnen bei der Geldanlage am wichtigsten seien. Das Ergebnis: „Sicherheit“ lag auf Platz 1. Eine „hohe Rendite“ rangierte noch nach „Flexibilität“ und „Verfügbarkeit“ auf Platz 4. Sicherheit bieten wir Ihnen weiterhin ... und hoffen, dass der Leitzins trotzdem bald wieder steigen wird.