Eine Junge Frau auf einem Fahrrad aus der Froschperspektive hält ein Smartphone in der Hand. Im Hintergrund befinden dich verspiegelte Gebäude und ein blauer Himmel.

Tipps für sinnvolles Investieren und Vermögensaufbau

Ratgeber Geldanlage
Seit Jahren sind die Zinsen niedrig. Noch dazu frisst aktuell eine hohe Inflation am Ersparten. Wie also vorgehen bei der Geldanlage? Hier erfahren Sie die Hintergründe zu den aktuellen Herausforderungen, lernen mehr über die voraussichtlichen Entwicklungen und finden die für Sie passende Strategie, um damit umzugehen.

4 Ziele beim Investieren: Sicherheit, Ertrag, Verfügbarkeit, Nachhaltigkeit

Klassischerweise haben Anlegerinnen und Anleger drei Ziele: Die Geldanlage soll sicher sein, sodass sie kein Kapital verlieren. Sie soll eine gute Rendite erzielen, um das Vermögen zu vermehren. Und sie soll mehr oder weniger schnell verfügbar sein, wenn sie auf das Geld zugreifen möchten.

Diese drei Ziele stehen in Spannung zueinander. Das bedeutet: Wer zwei davon verfolgt, muss beim dritten in der Regel Abstriche machen. Wer beispielsweise eine besonders hohe Rendite haben möchte und dennoch rasch auf sein Geld zugreifen können will, kommt in der Regel nicht um ein höheres Risiko herum.

Die Lösung: Sie stellen sich breit auf – durch die Investition in mehrere Anlageformen mit unterschiedlicher Gewichtung der drei Ziele. Das geht mit unserer Strategie des Terrassenmodells der Geldanlage. Damit sparen Sie systematisch auf vier Stufen. Und das geht sogar, wenn Sie beim Investieren noch ein viertes Ziel anlegen: Nachhaltigkeit.

Der Weg zum Ziel: Ein ausgewogenes Anlageportfolio aufbauen

Das perfekte Anlageportfolio ist immer eine Mischung aus verschiedenen Arten der Geldanlage, auch Assets genannt. Denn indem Sie sich breit aufstellen, decken Sie die unterschiedlichen Ziele beim Investieren ab und reduzieren gleichzeitig Ausfallrisiken. Zu den verschiedenen Geldanlageformen gehören zum Beispiel Tagesgeld und Festgeld (für Ihre Liquidität) sowie Aktien beziehungsweise Aktienfonds und ETFs (Exchange Traded Funds, also börsengehandelte Indexfonds), Anleihen, Rohstoffe oder eine Immobilie beziehungsweise Immobilienfonds.

Welche Gewichtung Sie bei den unterschiedlichen Assets anlegen und in welche konkreten Produkte Sie investieren, ist nicht nur eine finanzielle, sondern auch eine Typfrage. Ob Sie eher risikofreudig oder sicherheitsorientiert sind: Wir unterstützen Sie gern dabei, Ihr Anlageportfolio auf Ihre persönlichen Bedürfnisse und Wünsche maßzuschneidern. Denn ein gutes Portfolio ist immer eines, das individuell zum Anleger oder der Anlegerin passt. Erfahren Sie in unseren Artikeln oben mehr über die verschiedenen Möglichkeiten.

Bei bestimmten Assets können Sie unter Umständen ohne viel Aufwand Ihre Rendite verbessern: Sie können mit Förderungen von Staat und Arbeitgeber sozusagen einen Turbo zünden, um Ihr Geld zu vermehren. Regelmäßig ausbezahlte Förderungen durch Arbeitnehmersparzulage, vermögenswirksame Leistungen oder Wohnungsbauprämie helfen Ihnen langfristig enorm beim Vermögensaufbau. 

Aktuelle Herausforderungen bei der Geldanlage

Wer heute Geld anlegen möchte, steht vor neuen Herausforderungen. Aus einem lang anhaltenden Zinstief kommend, haben die Zentralbanken ihre Leitzinssätze angehoben. Vor allem, um steigende Inflationsraten auszubremsen. Gerade diese sollten Sie bei Ihrer Geldanlage nicht außer Acht lassen, damit Sie langfristig Gewinne erzielen können.


Frankfurter Skyline mit Katharinenkirche, Hauptwache und Bankenviertel
So steuert die EZB die Geldpolitik
Wie sich der Leitzins auf Ihre Zinsen auswirkt
Was hat die Europäische Zentralbank mit Ihren Sparplänen, Geldanlagen oder Ihrem Plan von der eigenen Immobilie zu tun? Einiges! Denn die Entwicklung des EZB-Leitzinses kann den Zinssatz Ihres Darlehens beeinflussen – und sogar die Kaufpreise für Immobilien selbst.
Ein Mann sitzt mit seinem Laptop auf dem Sofa.
Das Jahr 2023 war von turbulenten Ereignissen geprägt – hohe Inflation, steigende Zinsen und geopolitische Krisen. In „Mikro trifft Makro TV“ besprechen unsere Expertinnen und Experten, welche Entwicklungen für 2024 zu erwarten sind und was das für Ihr Geld und Ihre Anlageentscheidungen bedeutet.

Ein schwules Paar sitzt in der Küche am Frühstückstisch. Der eine zeigt dem anderen etwas auf seinem Smartphone.
Wirtschaft
Geldpolitik der Europäischen Zentralbank
Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur Zinswende
Nach vielen Jahren historisch niedriger Zinsen hat die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik geändert. Viele Menschen sind verunsichert, welche Folgen das für ihren Alltag hat. Wir erklären die aktuelle Situation.
28. Juli 2023
Eine ältere Frau im Supermarkt, die Lebensmittel aus einem Kühlschrank herausholt.
Geldentwertung und Kaufkraft
5 wichtige Fakten zur Inflation
100 Euro sind 100 Euro – an dieser Aussage lässt sich zunächst nicht rütteln. Welche Waren oder Dienstleistungen Sie damit kaufen können, ändert sich mit der Zeit allerdings.
So schlagen sich Festgeld, Sparbriefe und Tagesgeld
Welche Sparklassiker wieder im Trend sind – und welche nicht
Die Zinswende hat auch Auswirkungen auf die Sparzinsen: Nach vielen Jahren niedriger Zinsstände können Sparkassen und Banken Anlagen wieder deutlich höher verzinsen. Aber: Lohnen sich nun auch die Sparklassiker? Wir klären auf.

Das 1x1 der Geldanlage

Um höhere Renditen als mit dem Sparbuch oder Tagesgeldkonto zu erzielen, ist es wichtig, die Vermögensplanung strukturiert in Angriff zu nehmen und verschiedene Anlageformen miteinander zu kombinieren. Dafür gibt es unterschiedliche Herangehensweisen, ganz nach Ihrem Sicherheitsbedürfnis. Je nachdem, welche Ziele Sie haben und welche Chancen Sie wahrnehmen möchten, wählen Sie so eine passende Anlage.


Frau in einem roten Kleid von hinten, trägt einen Korb mit Blüten durch Terrassenreisfelder.
Geldanlage
Geld anlegen auf vier Ebenen
Das Terrassenmodell der Geldanlage
Es gibt ein paar simple Tricks, mit denen Geldanlage bei jedem klappt. Wir verraten Ihnen, wie Sie systematisch ein komfortables Finanzpolster aufbauen – mit dem Terrassenmodell der Geldanlage.

Zwei junge Frauen liegen auf einer grünen  Wiese im Sonnenschein und machen lachend Kaugummiblasen.
Basiswissen
10 typische Denkfehler, die Ihren Ertrag schmälern können
Renditekiller: So vermeiden Sie klassische Anlagefehler
Ganz gleich ob beim Investieren in Fonds, Aktien oder andere Wertpapiere – zahlreiche Anlegerinnen und Anleger machen immer wieder die gleichen Fehler. Wir verraten Ihnen, welche das sind – und was die bessere Herangehensweise ist.
Junge Frau mit Smartphone in der Hand, hat ihren Kopf abgestützt und schaut verträumt zur Seite.
Basiswissen
Es gibt mittlerweile Vermögensanlagen für jedes Bedürfnis, beispielsweise mit unterschiedlich hohen Risiken und Chancen – sogenannte Assetklassen. Welche Assetklassen das sind und wodurch sie sich unterscheiden, erklären wir hier.
Diamanten und Kupfegeld liegen auf einem roten Untergrund. Sie werden von einem Muster aus runden Lichtflecken beleuchtet.
Basiswissen
Investmentmöglichkeiten im Überblick
Wertpapiere, Aktien, Fonds und Zertifikate
Die Zinsen für Erspartes auf dem Sparbuch, Fest- oder Tagesgeldkonto sind gering. Für den Vermögensaufbau kann es sich daher lohnen, alternative Anlagemöglichkeiten in Betracht zu ziehen. Wir bieten Ihnen einen Überblick.

Zwei Maenner kuscheln beim Frühstueck und schauen gemeinsam auf ein Tablet
Bekommen Sie bald Weihnachtsgeld oder ein dreizehntes Gehalt? Bei jeder Sonderzahlung ist die Versuchung groß, diese auf der Stelle auszugeben. Wir zeigen, was Sie stattdessen mit dem Geld machen sollten und welche Schritte dabei sinnvoll sind.
Ein grafisches Bild mit vielen 100 Euro Banknoten mit roten Gummibändern zu Geldbündeln zusammengerollt. Sie liegen aneinandergereiht mit gleichen Abständen auf einem gelben Untergrund.
Geld anzulegen ist einfach. Doch um die passende Geldanlage finden zu können, sollten Sie drei Aspekte berücksichtigen: Ihre Situation, Ihre Ziele und Ihre Persönlichkeit. Sie kennen alle drei? Legen wir los!

Investieren in Wertpapiere

Jeder und jede kann von den Chancen eines Investments in Wertpapieren profitieren. Dank der verschiedenen Anlageklassen und vielfältigen Produkte für jeden Risikotyp können Sie Ihr persönliches Portfolio bei der Geldanlage maßgeschneidert zusammenstellen.


Seitenansicht eines jungen Mannes, der in den Abendstunden entspannt vor seinem Laptop sitzt und diesen anschaut.
So verstehen Sie die Welt der Aktien, Anleihen und Fonds. Wie können auch Anfängerinnen und Anfänger in Sachen Investment gezielt vorgehen? Hier lernen Sie wichtige Grundregeln und bekommen Tipps rund um die Geldanlage in Wertpapiere.

Investieren in den Kryptomarkt

Kryptowährungen sind im Trend. Doch bürgen sie allerhand Risiken und sind höchst volatil. Beim Handel mit Bitcoin und Co. gehen Sie das Risiko eines Totalverlusts ein. Ein Investment sollte deswegen im Vorfeld gut durchdacht sein.


Person hält ein Smartphone mit Datenkurven auf dem Display in der Hand.
Investmenttrends
Risiken und Zukunft von Kryptowährungen
Bitcoin und Co.: Digitalwährungen auf dem Prüfstand
Der zentralamerikanische Staat El Salvador hat sie Anfang September 2021 als erstes Land weltweit als offizielles Zahlungsmittel zugelassen. Aber: Was bringt der Bitcoin wirklich? Und welche Zukunft hat er?
Konzentriert arbeitende Frau vor einem Panoramafenster sitzt an einem Schreibtisch mit zwei Bildschirmen. Im Hintergrund ist eine verschwommene Skyline zu erkennen.
Investmenttrends
Als die Handelsplattform Coinbase ihr Börsendebüt gab, schossen die Aktienkurse rasant in die Höhe. Doch: Was genau macht Coinbase eigentlich? Wir haben für Sie fünf wichtige Aspekte zusammengetragen.
Mann in Hemd und Krawatte mit Tablet in der Hand. Vor ihm sind verschieden vernetzte Lichtpunkte zu erkennen.
Investmenttrends
Kryptowährung aus der zweiten Reihe
Dogecoins – Witz oder virtuelle Wundermünze?
Bei virtuellen Währungen denken die meisten Menschen zuerst an Bitcoins oder Ethereum. Doch nun hat eine relativ junge digitale Devise auf sich aufmerksam gemacht: der Dogecoin. Mitangestachelt von Tesla-Chef Elon Musk gehört der neue Trend der Kryptowelt nun zu den zehn größten digitalen Währungen.

Anlegen in Gold

Gerade in Krisenzeiten kann Gold also zur Risikostreuung und damit zur Stabilisierung Ihres Portfolios beitragen. Lohnt es sich auch für eine langfristige Geldanlage? Wir informieren Sie umfassend zum Thema Edelmetalle und entsprechenden Investmentmöglichkeiten.


Goldmünzen und Goldbarren
Geldanlage
Das allgemeine Interesse an dem Edelmetall ist ungebrochen: Besonders aus Sorge vor der Inflation kaufen Anlegerinnen und Anleger so viel Gold wie seit Jahren nicht mehr.

Machen Sie mehr aus Ihrem Geld

Lassen Sie sich von unseren Expertinnen und Experten beraten. Erreichen Sie hier Ihre Sparkasse vor Ort.
Zu meiner Sparkasse

Häufige Fragen zur Geldanlage

Viele Sparerinnen und Sparer legen ihr Geld weiterhin auf dem Tagesgeld- oder Festgeldkonto an – und leben bereits seit Jahren mit den niedrigen Zinsen. Noch dazu wird das Ersparte durch die Inflation entwertet. Anlageformen abseits von Tagesgeld und Co. gibt es jedoch viele. Vor allem aktiv gemanagte Aktien-Fonds und passiv verwaltete ETFs sind präsenter geworden. Sie bieten Anlegerinnen und Anlegern die Chance, Geld gewinnbringend anzulegen und sind trotzdem je nach Auswahl langfristig eine sichere Geldanlage. Das niedrige Zinsniveau hat außerdem die Nachfrage nach Immobilien weiter angeheizt.

Sicher ist: Es gibt nicht die eine Anlage, die am besten ist. Am besten ist immer eine ausgewogene Mischung, die Sicherheit, Rendite und Verfügbarkeit berücksichtigt. In welcher Gewichtung dieser Mix konkret für Ihre Situation am vorteilhaftesten ist, ist auch eine Typfrage: Wie wichtig ist Ihnen Sicherheit? Wie viel Risiko können und wollen Sie eingehen, um Chancen auf eine höhere Rendite zu haben? Und sind Sie bereit, das Geld langfristig für sich arbeiten zu lassen, oder wollen Sie jederzeit wieder darauf zugreifen können? Nicht zuletzt können Sie auch Nachhaltigkeit als viertes Kriterium erfolgreich mitberücksichtigen. Gern stellen wir gemeinsam mit Ihnen eine Vermögensstrategie speziell für Ihre Bedürfnisse und Wünsche auf.

Wir empfehlen eine Geldanlage in Stufen, das sogenannte Terrassenmodell. Dabei wird berücksichtigt, dass es beim Investieren unterschiedliche Ziele gibt: Zunächst sollte Ihre Liquidität sichergestellt werden. Das heißt, Sie sparen für den laufenden Zahlungsverkehr im Alltag genug Geld an und geraten auch nicht in eine finanzielle Schieflage, wenn mal etwas kaputtgeht. Hierfür ist wichtig, dass Sie im Falle eines Falles an das Geld kommen. Es sollte also jederzeit für Sie verfügbar sein, beispielsweise weil es auf dem Girokonto liegt. Maximal sollten Sie jedoch ein Monatseinkommen dort parken – sowie eine weitere angemessene Reserve für Reparaturen oder benötigte Anschaffungen, etwa auf einem Tagesgeldkonto. Zwar ist das Geld auf dem Girokonto oder Tagesgeldkonto schnell verfügbar und erspart Ihnen im Ernstfall eine teure Kreditaufnahme, doch es wirft keine Rendite ab. Angesichts der hohen Inflation und niedrigen Zinsen verliert es dort sogar an Wert.

Um eine Rendite zu erwirtschaften, investieren Sie im nächsten Schritt auf den weiteren Stufen des Terrassenmodells in mittelfristige und langfristige Anlagen sowie Produkte für Ihre Altersvorsorge. Diese sind zwar nicht jederzeit verfügbar, können aber abhängig vom Produkt gute Erträge erzielen. Je nach finanzieller Situation, Alter und Zielen empfehlen sich unterschiedlich hohe Beträge. Zahlen Sie in einen Sparplan ein, etwa einen Fondssparplan, genügen in jungen Jahren noch vergleichsweise geringe monatliche Beiträge, um langfristig beispielsweise eine gute Rente zu erzielen. Nutzen Sie gegebenenfalls auch Förderungen, um Ihr Vermögen zu vergrößern.

Durch die Einlagensicherung in der Europäischen Union (EU) ist Geld auf dem Girokonto oder Tagesgeldkonto bis 100.000 Euro gesetzlich geschützt, also sicher. Allerdings wirft es dort momentan in der Regel keine Zinsen ab. In den aktuellen Zeiten hoher Inflation verlieren Sie dadurch sogar Geld, wenn sie es dort parken. Es lohnt sich daher auch für sicherheitsorientierte Anlegerinnen und Anleger, andere Anlageformen in ihr Portfolio einzubeziehen.

Vorsichtige Investorinnen und Investoren setzen dazu beispielsweise zu 65 Prozent auf Rentenfonds, 20 Prozent auf Aktienfonds, 10 Prozent auf Immobilienfonds und 5 Prozent auf Geldmarktfonds. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Beitrag

Das kommt auf Ihre persönliche Situation an. Dazu ein paar Fragen:

Haben Sie aktuell Schulden, die Sie bedienen müssen?

  • Ja: Bezahlen Sie zunächst diese, um Kosten für Kreditzinsen zu vermeiden oder zu reduzieren.
  • Nein: Lesen Sie bitte die nächste Frage.

Verfügen Sie über ausreichend Geld, um Ihre laufenden Kosten zu decken und haben Sie auch eine Reserve angespart, die ausreicht, falls mal etwas kaputtgeht (Höhe ausreichend für mögliche Reparaturen Ihrer Gebrauchsgegenstände)?

  • Nein: Legen Sie das dafür benötigte Geld so an, dass Sie jederzeit darauf zugreifen können. Auf dem Girokonto oder Tagesgeldkonto bekommen Sie zwar meist keine Zinsen. Aber sie vermeiden mit einer kleinen Geldreserve Kosten für teure Kredite, falls beispielsweise die Waschmaschine kaputtgeht.
  • Ja: Lesen Sie bitte die nächste Frage.

Haben Sie bereits eine Altersvorsorge, die Ihre persönliche Rentenlücke schließt?

  • Nein: Investieren Sie in Ihre Altersvorsorge – etwa mit Aktienfonds. Je jünger Sie sind, desto besser können Sie in der Regel die normalen Schwankungen an der Börse bis zur Rente ausgleichen. In der Vergangenheit haben sich Kursschwankungen von aktiv gemanagten Aktienfonds oder passiv gemanagten ETFs langfristig oft sehr gut ausgeglichen. Mitunter ließ sich damit eine ausgezeichnete Rendite erwirtschaften. Bei der Altersvorsorge können Sie mit Fondsprodukten unter Umständen Förderungen nutzen. Vereinbaren Sie einen Termin in Ihrer Sparkassen-Filiale. Wir beraten Sie gern zu Ihrer Altersvorsorge.
  • Ja: Lesen Sie bitte die nächste Frage.

Planen Sie in den nächsten Jahren größere Ausgaben oder wünschen Sie sich eine Immobilie zum langfristigen Vermögensaufbau?

  • Ja, mittelfristig ein neues Auto, eine große Reise oder Ähnliches: Gern beraten wir Sie zu Rentenfonds oder Spareinlagen, mit denen Sie Ihrem Ziel näherkommen.
  • Ja, mittel- bis langfristig eine Immobilie: Mit einem Bausparvertrag können Sie nicht nur Eigenkapital für Ihr Haus oder Ihre Wohnung ansparen und unter Umständen zusätzliche Förderungen bekommen. Sondern sie reservieren sich auch die aktuell noch niedrigen Zinsen für Ihre Baufinanzierung in der Zukunft.
  • Nein, keine konkreten größeren Sparziele, sondern ein allgemeiner Wunsch nach Vermögensaufbau: Gern beraten wir Sie zum Aufbau eines ausgewogenen Anlageportfolios, unter anderem mit Aktienfonds, ETFs, Immobilienfonds und anderen Produkten.

Beim Vermögensaufbau spielen generell mittel- und langfristige Geldanlagen die entscheidende Rolle. In folgenden Situationen kann aber eine kurzfristige Geldanlage sinnvoll sein:

  • Sie möchten Geld, das Sie in naher Zukunft zum Decken Ihrer laufenden Kosten oder für die Notfallreserve brauchen, kurzfristig auf sichere Weise parken. Es soll aber jederzeit verfügbar sein. Dann empfehlen sich ein Giro-, Tagesgeld- oder Festgeldkonto mit kurzer Laufzeit. Für Verfügbarkeit und Sicherheit nehmen Sie dabei in Kauf, dass keine oder kaum eine Rendite erzielt wird.
  • Sie sind erfahrener Aktionär oder erfahrene Aktionärin und sind auf das Geld, das kurzfristig angelegt werden soll, nicht zum Leben angewiesen. Sie können es sich außerdem leisten, nicht auf sicherere langfristige Anlagemöglichkeiten an der Börse zu setzen. Sondern Sie möchten bewusst kurzfristige, spekulativere Möglichkeiten ergreifen, etwa Daytrading mit Optionsscheinen und Zertifikaten. Für Verfügbarkeit und die Chance auf eine hohe Rendite nehmen Sie ein großes Sicherheitsrisiko bewusst und gezielt in Kauf. Wichtig: Hier geht es nicht um Investment, sondern um Spekulation. Es sollte klar sein, dass Sie das eingesetzte Geld zu Teilen, ganz oder bei bestimmten Produkten mit Nachschusspflicht auch über Ihren ursprünglichen Einsatz hinaus verlieren können.