Corona: Das gilt für Ihren Herbsturlaub

Alles über das Beherbergungsverbot, Risikogebiete und Stornokosten

In vielen Bundesländern beginnen die Herbstferien. Gleichzeitig steigt bundesweit die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Sie haben Urlaub gebucht in einem anderen Bundesland und wissen nicht, ob Sie einreisen dürfen? Gilt für mich das Beherbergungsverbot? Kann ich kurzfristig meine Reise stornieren? Wir haben Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Ein Paar mit Maske an einem Hotelempfang

Das Wichtigste in Kürze

  • Wenn Sie, kurzfristig überlegen für ein paar Tage in Deutschland zu verreisen, müssen Sie zwei Dinge klären: Erstens: Wohnen Sie in einer Region mit einer hohen Ausbreitung des Virus? Zweitens: Wollen Sie in ein Gebiet reisen, das derzeit als Risikogebiet eingestuft wird? Wenn Sie beide Fragen mit „Nein“ beantworten können, sind Reisen möglich. Sie müssen aber einige Regeln beachten.  
  • Wohnen Sie in einer Region mit hohen Infektionszahlen, müssen Sie sich in jedem Fall darüber informieren, welche Regeln in dem Bundesland gelten, in dem Sie Urlaub machen möchten. Gleiches gilt für die Reise in Gebiete mit hohen Fallzahlen.
  • Die einzelnen Bundesländer informieren im Internet über die aktuelle Situation und auf was Urlauben achten müssen. Diese Seiten werden immer wieder aktualisiert. Hier sollten Sie sich in jedem Fall vor Antritt der Reise informieren.  Zum Beispiel  Schleswig-Holstein, Bayern oder Sachsen.
  • Tagesreisen, zum Beispiel ans Meer oder in die Berge sind derzeit überall in Deutschland ohne Einschränkungen möglich.
  • Egal, wo Sie hinreisen möchten: Überall gelten die allgemeinen Corona-Regeln:also Abstand halten und Maske tragen.

5 wichtige Fragen und Antworten

1. Kann ich in Regionen mit hohen Fallzahlen reisen?

Die Ferien nahen und Sie haben Urlaub in Deutschland gebucht. Leider sind in den vergangenen Tagen die Infektionszahlen in ihrem Reisegebiet stark angestiegen und die Stadt oder Region ist inzwischen ein Risikogebiet – was nun?

Wenn die Sorge vor einer Ansteckung bei Ihnen überwiegt, sollten Sie Ihre Reisepläne überdenken. In einigen Fällen wird es möglich sein, Reisen oder Hotels auch kurzfristig zu stornieren. Informationen bekommen Sie unter anderem bei Ihrem Reiseveranstalter oder auf Nachfrage auch im gebuchten Hotel.

Um Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen, sollten Sie einen negativen Corona-Test vorweisen können, dessen Ergebnis nicht älter als 48 Stunden sein darf. In der Regel wird ein solcher Test für alle Reisenden, also auch zum Beispiel für mitreisende Kinder verlangt.

2. Ich wohne in einem Risikogebiet, kann ich trotzdem verreisen?

Klären Sie zunächst, ob die Region in der Sie wohnen, als Risikogebiet eingestuft ist. Maßgeblich hierfür ist zumeist, ob in den jeweiligen Kreisen oder kreisfreien Städten mehr als 50 Personen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen 7 Tagen positiv auf das Coronavirus getestet worden sind.

Dafür werden die aktuell veröffentlichten Werte des Robert-Koch-Instituts zu Grunde gelegt. Menschen, die in deutschen Risikogebieten wohnen oder von dort nach

  • Hamburg,
  • Schleswig-Holstein oder
  • Sachsen-Anhalt

reisen möchten, dürfen nicht in Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen übernachten. 

Diese Regel soll nach dem neuen Bund-Länder-Beschluss für Reisende bei Vorlage eines negativen Corona-Tests aus den vergangenen 48 Stunden hinfällig werden.

Für die übrigen Bundesländer gelten derzeit jeweils abweichende Regelungen, über dies Sie sich vor Reiseantritt unbedingt informieren sollten.  

3. Wo bekomme ich kurzfristig noch einen Corona-Test?

Wenden Sie sich für einen entsprechenden Test nach Möglichkeit zunächst an Ihren Hausarzt oder informieren Sie sich beim Gesundheitsamt. Aufgrund der Vielzahl an durchgeführten Tests kommt es inzwischen bereits vielerorts zu Engpässen.

Außerdem müssen Sie sich darauf einstellen, die Kosten für den Test selbst tragen zu müssen; in der Regel werden Sie von der Krankenkasse nicht übernommen.

4. Was bedeutet das Beherbergungsverbot?

Für Urlauber aus inländischen Risikogebieten haben einige Bundesländer ein sogenanntes Beherbergungsverbot beschlossen. Das bedeutet, dass Personen aus Risikogebieten nur dann in Beherbergungsbetrieben – also Hotels oder Pensionen – übernachten dürfen, wenn sie ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen können. Dabei gilt, dass der Test höchstens 48 Stunden vor der Anreise vorgenommen worden sein darf. 

Wenn Sie geplant haben, bei Freunden oder Verwandten zu übernachten, so gilt das Beherbergungsverbot nicht. 

Deutschlandkarte mit Bundesländern
In den rot eingefärbten Bundesländern gilt das Beherbergungsverbot. In den grün eingfärbten Bundesländern gilt kein Beherbergungsverbot.

5. Kann ich Tagesreisen in Deutschland unternehmen?

Tagesreisen, bei denen Sie abends die entsprechende Region wieder verlassen, um nach Hause zu fahren sind überall in Deutschland bislang ohne Einschränkungen möglich.

(Stand: 21.10.2020, 9 Uhr)


Mit mehr Abstand als gewohnt. Aber genauso nah. Erreichen Sie jetzt Ihre Sparkasse vor Ort.

Bitte wählen Sie Ihre Sparkasse aus:

Ist das nicht Ihre Sparkasse?