Der digitale Impfpass geht an den Start

Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten zum digitalen Impfnachweis

Das Rollout des digitalen Impfpasses läuft ab jetzt über die Corona-Warn-App und die CovPass-App. Damit wird der Nachweis einer vollständigen Impfung gegen das Coronavirus via Smartphone möglich. Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten.

Jemand schaut sich seinen digitalen Impfnachweis auf dem Smartphone an

Sinkende Inzidenzwerte und steigende Impfzahlen – da kommt Reiselust auf

Die Inzidenz liegt in Deutschland erstmals seit langem wieder unter 20, das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet weniger als 1000 Neuinfektionen binnen eines Tages und über 21 Millionen Menschen haben bisher die vollständige Corona-Impfung erhalten. Parallel zu diesen Erfolgen steigen die Temperaturen, was natürlich für Urlaubsstimmung sorgt. Dabei soll der digitale Corona-Impfnachweis des Bundesgesundheitsministeriums behilflich sein. Wir haben für Sie die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick. 

Umfrageergebnisse: Die meisten Menschen wollen den digitalen Impfnachweis nutzen

Was ist der digitale Impfpass?

Der digitale Impfpass wird seit dem 10. Juni 2021 Schritt für Schritt in Deutschland eingeführt und stellt eine Ergänzung zur Dokumentation einer Impfung gegen das Coronavirus dar. Der digitale Impfpass soll es Geimpften erleichtern, die Impfung nachzuweisen – als Zertifikat digital auf dem Handy. Man muss dann, egal ob bei einer Veranstaltung, im Urlaub oder beim Restaurantbesuch, nicht mehr seinen gelben Impfpass mit sich führen, um zu bestätigen, dass man vollständig geimpft ist. 

Welche Apps unterstützen den digitalen Impfpass?

Die Corona-Warn-App und die App CovPass unterstützen den digitalen Impfpass. Anders als bei der Corona-Warn-App gibt es bei der ebenso kostenlosen CovPass-App keine Kontaktverfolgungsoption. Diese kann ausschließlich Impfzertifikate einlesen, die den europäischen Vorgaben entsprechen. Sie erkennen den korrekten QR-Code anhand der Überschrift „EU-Covid-19 Impfzertifikat“. In Zukunft sollen sich in der App auch die Genesung von einer Covid-19-Erkrankung oder ein negativer Corona-Test nachweisen lassen.  Nähere Informationen zur Nutzung finden Sie hier. Außerdem soll in Kürze die Luca-App nachziehen und ebenfalls einen digitalen Nachweis anbieten. Alle Apps können Sie über die App-Stores herunterladen, egal ob als Android- oder iPhone-User. Für die Smartphone-Apps verantwortlich ist das Bundesgesundheitsministerium. 

Ist der gelbe Impfpass trotzdem noch gültig?

Ja, das gelbe Impfbuch ist selbstverständlich trotzdem gültig. Der digitale Impfpass stellt lediglich eine freiwillige Ergänzung dar, um auch ohne gelbes Impfheft einen vollständigen Schutz durch einen der Covid-19-Impfstoffe bestätigen zu können. 

Wie wird der digitale Impfnachweis erstellt?

Der digitale EU-Impfpass wird in einer Arztpraxis oder einem Impfzentrum für Sie erstellt. Nach abgeschlossener Corona-Schutzimpfung und Eingabe der Daten erhalten Sie einen ausgedruckten QR-Code, den Sie später mit der Corona-Warn-App oder der App CovPass scannen können. Auch in Apotheken ist die nachträgliche Erstellung möglich. Hier finden Sie einen Überblick über die teilnehmenden Apotheken. 

Ab wann ist der digitale Impfpass gültig?

Der digitale Corona-Impfnachweis ist seit Einführung am 10. Juni gültig – allerdings funktioniert dieser noch nicht flächendeckend. Ende Juni soll er bundesweit und in anderen EU-Mitgliedsländern nutzbar sein. Im Moment gibt es noch technische Startschwierigkeiten – in manchen Fällen wird beispielsweise nach der Scannung noch eine Fehlermeldung angezeigt. Auch sind bisher noch nicht alle Arztpraxen gerüstet. Bei einigen lässt sich die geforderte Internetseite nicht aufrufen. Danach ist geplant, dass der digitale Impfpass EU-weit eingesetzt werden kann. Wie die „Tagesschau“ berichtet, stellen laut EU-Kommission derzeit acht Mitgliedsstaaten digitale Impfzertifikate aus, darunter Bulgarien, Dänemark, Griechenland, Kroatien, Litauen, Polen, Spanien und Tschechien. 

Wozu brauche ich einen digitalen Impfpass?

Der digitale Impfpass soll es Geimpften möglich machen, die erlangte Immunität gegen Covid-19 am Handy nachzuweisen. Die Mitnahme des analogen, gelben Impfpasses entfällt dadurch. In Zukunft sollen aber auch eine durchgemachte Infektion oder ein negativer Corona-Test im digitalen Nachweis hinterlegt werden können.

Ist der digitale Impfpass kostenpflichtig?

Die Ausstellung des digitalen Impfpasses ist für Sie kostenfrei. Sie haben die Möglichkeit, den benötigten QR-Code nach der Corona-Schutzimpfung beim Hausarzt, im Impfzentrum oder nachträglich bei Apotheken zu erhalten. Apotheken und Ärzte bekommen allerdings für die nachträgliche Erstellung 18 Euro Vergütung. Dies ist in der Impfverordnung geregelt. 

Welche Daten erfasst der digitale Impfpass?

Im elektronischen Impfnachweis werden einige persönliche Daten gespeichert, darunter der vollständige Name und das Geburtsdatum, sowie das Impfdatum, der Name des Impfstoffes und die Chargennummer. Die Speicherung erfolgt allerdings nur lokal auf dem Smartphone und die vom Impfzentrum zur Signation an das RKI übermittelten vollständigen Impfdaten werden nach Abschluss der Signierung gelöscht. Ein zentrales Impfregister ist laut Bundesgesundheitsministerium ebenfalls nicht in Planung. Sie können selbst entscheiden, ob Sie Ihre Daten im digitalen Impfpass speichern oder in Zukunft löschen möchten. 

(Stand 14.06.2021)


Mit mehr Abstand als gewohnt. Aber genauso nah. Erreichen Sie jetzt Ihre Sparkasse vor Ort.