Diese 10 Fakten über den neuen Lockdown müssen Sie wissen

Familienbesuche, einkaufen gehen, Essen im Restaurant, Schule und Kita

Der Lockdown als Wellenbrecher: Bund und Länder ergreifen weitreichende Maßnahmen, um die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen. Folgendes gilt ab dem 2. November bis zum Ende des Monats in Deutschland.

Eine Frau mit Maske schaut aus dem Fenster

Angesichts der drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen hat die Bundesregierung gemeinsam mit den Bundesländern erneut Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie beschlossen. Diese gelten ab Montag, den 2. November.

Ein wichtiges Ziel der Bundesregierung ist es, dass die Bevölkerung in der Weihnachtszeit keine weitreichenden Einschränkungen erleben muss. Die Maßnahmen sind deshalb weitreichend, aber zeitlich begrenzt.

Was muss geschlossen werden, was kann offen bleiben und wen darf ich noch treffen? Hier ein Überblick über die neuen Regelungen:

1. Restaurants, Bars und Hotels

Gastronomiebetriebe wie Bars, Clubs, Kneipen und ähnliche Einrichtungen bleiben ganz geschlossen. In Restaurants essen soll ebenfalls nicht mehr möglich sein. Ausgenommen sind lediglich die Lieferung und die Abholung von Speisen für den Verzehr zu Hause. Kantinen bleiben geöffnet.

Hotels sollen nicht grundsätzlich geschlossen werden. Erlaubt sind dort aber nur notwendige, nicht touristische Übernachtungen.

2. Arbeitsplatz

Die Menschen können weiter zur Arbeit gehen. Allerdings sollen die Arbeitgeber Homeoffice möglich machen, wo immer es geht. 

3. Schulen und Kitas

Schulen, Kindergärten und Kitas bleiben unter Auflagen geöffnet

4. Treffen in der Öffentlichkeit

Größere Ansammlungen von Menschen soll es im November nicht geben. Stattdessen dürfen sich nur maximal zehn Personen mit Angehörigen des eigenen und höchstens eines weiteren Hausstandes in der Öffentlichkeit aufhalten.

Außerdem fordern die Regierenden dazu auf, „unnötige“ private Reisen zu unterlassen. Das gilt auch für Besuche von Verwandten.

5. Besuche in Pflegeheimen, Krankenhäusern und ähnlichen Einrichtungen

Senioren, Kranke, Menschen mit Behinderungen und Pflegebedürftige sind Risikogruppen und sollen verstärkt geschützt werden. Für diese Einrichtungen werden besonders viele Corona-Schnelltests zur Verfügung gestellt. So sollen Besuche weiterhin möglich gemacht werden, um zu vermeiden, dass diese Menschen in die soziale Isolation geraten. 

6. Einzelhandel

Anders als beim ersten Lockdown werden die Geschäfte offen bleiben. Allerdings gibt es Beschränkungen bei der zulässigen Personenzahl in den Geschäftsräumen: Es darf sich nur noch eine Kundin oder ein Kunde pro 10 Quadratmeter im Laden aufhalten. 

7. Sport

Der Freizeit- und Amateursportbetrieb wird eingestellt. Sportvereine dürfen nicht mehr trainieren. Geschlossen bleiben Fitnessstudios, Schwimm- und Spaßbäder sowie alle öffentlichen und privaten Sportanlagen.

Profisport findet nur noch ohne Zuschauer statt. 

8. Veranstaltungen und Freizeiteinrichtungen

Kinos, Theater, Opern und Konzerthäuser bleiben geschlossen. Auch andere Freizeiteinrichtungen, wie zum Beispiel Spielhallen 

9. Massage, Tattoo und Co.

Betriebe, die der Körperpflege dienen wie Kosmetikstudios, Massagepraxen oder Tattoostudios, bleiben geschlossen.

10. Friseursalon und Physiotherapie

Friseursalons bleiben geöffnet, allerdings unter den bestehenden Hygienevorgaben. Medizinische Behandlungen wie Physiotherapien sind weiter möglich.


Podcast der Deka

In der zweiten Folge des Podcasts „Mikro trifft Makro - Das Finanzmarktgespräch“ sprechen Deka-Chefvolkswirt Dr. Ulrich Kater und Moderator Dirk Huesmann über die Auswirkungen der aktuellen Infektionslage, werfen aber trotz allem auch einen Blick auf die Lage in den USA kurz vor der Wahl.


Hilfen für Wirtschaft und Vereine

Kleinere Betriebe mit bis zu 50 Mitarbeitern erhalten bis zu 75 Prozent des Vorjahres-Umsatzes (also vom November 2019). Größere Betriebe sollen bis zu 70 Prozent bekommen. Auch Vereine sollen entsprechende Unterstützung erhalten.

Unterstützung bekommen

Gerade jetzt ist es wichtig, einen verlässlichen Finanzpartner zu haben. Die Sparkassen lassen Sie nicht allein. Wir beraten Sie gerne zu allen Fragen zu Soforthilfen, Notkredite und Finanzierungen.


Mit mehr Abstand als gewohnt. Aber genauso nah. Erreichen Sie jetzt Ihre Sparkasse vor Ort.

Bitte wählen Sie Ihre Sparkasse aus:

Ist das nicht Ihre Sparkasse?


Stand: 29.10.2020