400 Millionen Euro Soforthilfe für die Hochwasseropfer

Bund und Länder unterstützen Wiederaufbau – Sparkassen und Banken vergeben zinslose Kredite

Die Folgen der Flutkatastrophe in Deutschland halten die Menschen weiterhin in Atem. Jetzt hat die Bundesregierung Soforthilfen für die vom Hochwasser betroffenen Regionen auf den Weg gebracht. Damit sollen erste Maßnahmen finanziert und akute Notlagen gelindert werden. Viele Sparkassen und Banken haben inzwischen bereits Sonderkredit-Programme aufgelegt.

Aufräumarbeiten in Ahrweiler

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Bundesregierung hat 400 Millionen Euro Soforthilfen beschlossen: 200 Millionen stellt der Bund zur Verfügung, 200 Millionen Euro die Länder.
  • Für die Sanierung infrastruktureller Schäden soll ein Notfallfonds in Milliardenhöhe folgen.
  • Viele Sparkassen und Banken haben Sonderkreditprogramme zu einem Zinssatz ab null Prozent bereitgestellt.

Die Menschen in den von der Flutkatastrophe betroffenen Regionen sind weiter mit Aufräumarbeiten und der Suche nach Vermissten beschäftigt. Unterdessen hat die Bundesregierung einen Anfang zur schnellen Unterstützung gemacht: Zur Linderung der unmittelbaren Not hat sie am Mittwoch 400 Millionen Euro Soforthilfen beschlossen.

Zunächst würden 200 Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt bereitgestellt, teilte Finanzminister Scholz mit. Aus den Ländern sollen ebenfalls 200 Millionen Euro fließen. Bundesinnenminister Horst Seehofer sagte, die Mittel sollten unbürokratisch und zunächst ohne Bedarfsprüfungen ausgezahlt werden.

Die Organisation dafür übernehmen die Länder, die Mittel sollen über die Kommunen verteilt werden. Neben der Überbrückung von Notlagen sollen die Soforthilfen dazu dienen, unmittelbare Schäden an Gebäuden und kommunaler Infrastruktur zu beseitigen.

Fonds für überregionale Katastrophen

Die weitaus größeren Kosten erwartet die Bundesregierung für den Wiederaufbau. Dazu zählen neben Gebäuden vor allem Straßen, Brücken und Bahngleise sowie landwirtschaftliche Flächen.

Daher plant die Bundesregierung ein Aufbauprogramm, das mehrere Milliarden Euro umfassen soll. Der Aufbau werde Jahre in Anspruch nehmen, sagte Scholz. Über die genaue Höhe des Fonds werde aber erst entschieden, wenn das Ausmaß der Schäden besser abzusehen sei.

Sonderkreditprogramme zur schnellen Hilfe

Viele Sparkassen und Banken vor Ort haben inzwischen bereits Kreditprogramme für die Soforthilfe bereitgestellt, um den Hochwasser-Opfern schnell und unbürokratisch helfen zu können. Sowohl für gewerbliche als auch private Antragsteller gibt es Kredite zu einem Zinssatz ab null Prozent. Die genauen Konditionen können bei den Instituten, die entsprechende Programme aufgelegt haben, vor Ort erfragt werden.

Antragsteller können diese Kredite unter anderem für Gebäudesanierungen oder Instandsetzungen von unwetterbedingten Schäden sowie hochwasserbedingten Aufräum- und Reinigungsarbeiten beantragen.

Mobile Filialen der Sparkassen zur Bargeldversorgung unterwegs

Viele der Sparkassen in den betroffenen Regionen haben für Informationen rund um die Kredite Hotlines eingerichtet. Außerdem senden sie ihre mobilen Filialen, auch Geldbusse genannt, zu den Menschen. Dort können sie sich unkompliziert mit Bargeld versorgen und Ersatz bestellen, sollten ihre Geld- oder Kreditkarten durch das Hochwasser unbrauchbar geworden sein.

Wir werden Sie informieren, sobald Formulare zur Beantragung der Soforthilfe zur Verfügung stehen.

(Stand 21.07.2021)


Sie sind von der Katastrophe betroffen und benötigen schnelle Unterstützung? Wir sind Ihr Ansprechpartner vor Ort und für Sie da.