Internet, Makler oder Freunde fragen?

Leserbewertung:

Beim Immobilienerwerb entstehen neben dem reinen Kaufpreis eine Menge Kosten. Dazu zählt häufig auch die Maklerprovision. Wer etwas Zeit hat, kann aber mit wenig Aufwand diese mehreren Tausend Euro sparen.
Der Immobilienteil der Tageszeitungen oder die Internet-Immobilienportale sind die ersten nützlichen Adressen für die eigene Suche. Sie geben schnell einen ersten Überblick über die bestehenden privaten Angebote, denn nicht jeder Wohnungsverkäufer beauftragt einen Makler. Besonders effektiv ist auch oftmals, selbst eine Anzeige aufzugeben, in der die Wunschimmobilie und -lage sowie die Preisobergrenze genau beschrieben sind. Häufig ist dies der schnellste Weg in die eigenen vier Wände. Wichtig ist dabei, deutlich zu machen, dass man keine Maklerangebote erhalten möchte. Es ist aber auch sinnvoll, die Immobiliensuche im Bekannten- und Verwandtenkreis anzukündigen. Persönliche Empfehlungen erhöhen die Chance, schnell einen vertrauenswürdigen Anbieter zu finden.

Insgesamt braucht dieser persönliche Einsatz zwar etwas Geduld – aber die zahlt sich im wahrsten Sinne des Wortes aus.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Wie hoch würden sich die Deutschen fürs Eigenheim verschulden?

Die eigenen vier Wände sind bei den Deutschen beliebter denn je. Rund ein Viertel der...

Baufinanzierung einfach erklärt

Egal, ob es um ein Haus, eine Wohnung oder ein Grundstück geht – beim Kauf...

Kaufen, um zu vermieten – was sollte man beachten?

Im Zinstief sind Immobilien als Geldanlage besonders attraktiv. Kredite und Baufinanzierungen sind in dieser Zeit...

Lohnt sich eine Immobilie als Altersvorsorge?

Viele Menschen träumen von den eigenen vier Wänden, in denen sie im Alter kostengünstig leben...

Barrierefrei wohnen

Die eigenen vier Wände sind für viele Menschen nicht nur eine Geldanlage, sondern auch der...