Rentenerhöhung 2022: So viel Geld gibt es mehr

Ihre Fragen – unsere Antworten

Die größte Rentenerhöhung seit 30 Jahren tritt am 1. Juli in Kraft. Rentner und Rentnerinnen bekommen dann 5 bis 6 Prozent mehr Geld. Das hat das Bundeskabinett beschlossen.

Ältere Frau nimmt lächelnd Kuchenstück entgegen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Rentner und Rentnerinnen profitieren ab dem 1. Juli von einer monatlichen Rentenerhöhung.
  • Erhalten Sie eine Erwerbsminderungsrente, wird Ihre Rente ab 2024 erhöht.
  • Zudem wird der Nachholfaktor wieder aktiviert und das Rentenniveau zwischen Osten und Westen angeglichen.

Wann kommt die Rentenerhöhung 2022?

Die Rentenerhöhung tritt am 1. Juli 2022 in Kraft. Ab 2024 sollen auch drei Millionen Erwerbsminderungsrentner und Erwerbsminderungsrentnerinnen bis zu 7,5 Prozent mehr Geld erhalten.

Wie hoch fällt die Rentenerhöhung aus?

Nach einer Nullrunde im Jahr 2021 steigen die Renten im Westen um 5,35 Prozent. Noch mehr bekommen die Rentnerinnen und Rentner im Osten: 6,12 Prozent mehr Geld gibt es dann pro Monat. Die Rentenanpassung konnte durch eine sehr gute Lohnentwicklung in 2021 beschlossen werden – und ist angesichts der Inflationsraten auch notwendig.

Monatliche Rente

Anhebung Westen

Anhebung Osten
500€

26,75€

30,60€

750€

40,13€

45,90€

1000€

53,50€

61,20€

1250€

66,88€

76,50€

1500€

80,25€

91,80€

1750€

93,63€

107,10€

2000€

107,00€

122,40€

Wie fällt die Rente bei der Erwerbsminderungsgrenze aus?

Viele Rentner und Rentnerinnen konnten aufgrund der Erwerbsminderungsgrenze seit 2014 nicht oder nur teilweise von den Anpassungen profitieren. Nun sollen ab 2024 auch diejenigen einen Zuschuss erhalten, die eine Erwerbsminderungsrente beziehen. Sind Sie zwischen 2001 und 2018 in Rente gegangen und beziehen eine Erwerbsminderungsrente, trifft das auf Sie zu. Es wird jedoch zwischen zwei Gruppen unterschieden:

  1. Sind Sie bis Juni 2014 in Rente gegangen, haben Sie bisher von keiner Erhöhung der Erwerbsminderungsrente profitiert. Deswegen erhalten Sie zukünftig einen Zuschlag in Höhe von 7,5 Prozent.
  2. Sind Sie zwischen Juli 2014 und Dezember 2018 in Rente gegangen, haben Sie teilweise von den Verbesserungen profitiert. Deswegen fällt ihr Zuschlag etwas geringer aus und beträgt 4,5 Prozent.
Die Rente wird generationengerechter. Gerechtigkeit ist auch das Stichwort für die Verbesserungen bei den Erwerbsminderungsrenten, die Teil des Gesetzentwurfes sind. Dadurch unterstützen wir rund drei Millionen Menschen, die von den gesetzlichen Verbesserungen der letzten Jahre nicht oder nur teilweise profitiert haben.
Bundesminister für Arbeit und Soziales Hubertus Heil

Der Nachholfaktor wird wieder aktiviert

Der Nachholfaktor bewirkt, dass bei sinkenden Löhnen auch das Rentenniveau sinkt. Bei steigenden Löhnen wird die durch den Faktor verhinderte Rentenkürzung ausgeglichen. Dadurch fallen zukünftige Rentenanstiege unter Umständen geringer aus. Der Kabinettsbeschluss muss noch vom Bundestag sowie vom Bundesrat bestätigt werden.

Westen und Osten gleichen sich an

Durch die diesjährige Rentenerhöhung gleichen sich der Osten und Westen im Rentenniveau weiter an. Der Rentenwert im Osten beträgt nun 98,6 Prozent. In zwei Jahren soll die Angleichung abgeschlossen sein.

Wie wird die Rentenanpassung berechnet?

Für die Berechnung gibt es die sogenannte Rentenanpassungsformel. Die Entwicklung der Bruttolöhne in Deutschland wird beobachtet. Auch der Nachhaltigkeitsfaktor hat bei der Berechnung Einfluss. Er stellt das Verhältnis zwischen Beitragszahlern und Beitragszahlerinnen sowie Rentnern und Rentnerinnen dar. Der bereits genannte Nachholfaktor fließt ebenfalls in die Berechnung ein. Für die Höhe des Beitragssatzes der Deutschen Rentenversicherungen spielen also einige Faktoren eine Rolle.

Renteninformation verstehen

Einmal im Jahr erhalten Sie per Post Ihre Renteninformation. Dafür müssen Sie älter als 27 Jahre sein und mindestens fünf Jahre in die Rentenkasse eingezahlt haben. Gerade beim ersten Lesen kann das Schreiben Fragen aufwerfen. Hier erfahren Sie, was sich hinter den Bezeichnungen und Berechnungen verbirgt.

Wie hoch wird meine Rente ausfallen?

Das hängt von Ihrem Einkommen und Ihren damit verbundenen Beitragszahlungen ab. Über den Online-Rechner der Deutschen Rentenversicherung erhalten Sie Auskunft über Ihren zukünftigen gesetzlichen Rentenanspruch.

Mit unserem Rentenrechner finden Sie heraus, wie groß Ihre Rentenlücke ist. 

Was kann ich neben der gesetzlichen Altersvorsorge für meine Rente tun?

Die staatliche Rente wird für zukünftige Generationen als alleinige Altersvorsorge nicht mehr ausreichen. Das klingt im ersten Moment beängstigend. Mit einer soliden privaten Altersvorsorge können Sie die Rentenlücke aber ausgleichen und beruhigt in die Zukunft blicken. Dafür steht Ihnen eine Vielzahl an Produkten zur Verfügung, die teilweise sogar staatlich gefördert werden. Einen Überblick über Ihre Möglichkeiten finden Sie hier.

(Stand 25.04.2022)


Mit mehr Abstand als gewohnt. Aber genauso nah. Erreichen Sie jetzt Ihre Sparkasse vor Ort.