5 wichtige Versicherungen für Ihren Urlaub 2021

Was Sie in diesem Jahr beachten müssen, um trotz Corona-Pandemie sicher und entspannt reisen zu können

Kaum lockt die Sonne, schmieden viele Reiselustige bereits Urlaubspläne. Kein Wunder, denn die Impfungen gegen das Coronavirus haben begonnen und stärken die Hoffnung auf ein Stück Normalität. Der Wunsch: Einfach mal wieder entspannen, sich zurücklehnen und die Seele baumeln lassen. Damit das besonders gut gelingt, sollten Sie vor der Abreise Ihre Versicherungen prüfen. Denn: Gerade in Pandemie-Zeiten ist es wichtig, sich gegen mögliche Risiken abzusichern.  

Pärchen mit Maske am Flughafen

Das Wichtigste in Kürze:

  • Machen Sie sich schon vor der Reisebuchung Gedanken darüber, welche Risiken es gibt und wie Sie sich dagegen absichern wollen.
  • Schließen Sie eine Reiserücktrittsversicherung, Auslandskrankenversicherung und Haftpflichtversicherung ab.
  • Ihr Zuhause schützen Sie in Ihrer Abwesenheit am besten mit einer Hausratversicherung.
  • Sind Sie mit dem Mietwagen im europäischen Ausland unterwegs, ergänzen Sie Ihre Kfz-Versicherung um eine sogenannte Mallorca-Police.
  • Das beste Zahlungsmittel im Urlaub ist die Kreditkarte oder Girokarte. Sie sind damit immer zahlungsfähig und können sie bei Verlust sperren lassen.
Tipp: Machen Sie vorab eine kurze Bestandsaufnahme. Prüfen Sie vor Ihrer Reise, welche Versicherungen bereits vorhanden sind und welche Risiken abgedeckt sind. Oftmals haben Sie schon den Schutz, den Sie brauchen. Ergänzen Sie Ihren Versicherungsschutz, wenn etwas fehlen sollte.

1. Reiserücktrittsversicherung

Eine Reiserücktrittsversicherung ist besonders zu Pandemie-Zeiten ein wichtiger Schutz vor oft kurzfristigen Planänderungen. Aber auch grundsätzlich besteht immer das Risiko, dass Sie Reisen aufgrund einer Erkrankung oder eines Unfalls nicht antreten können. Egal ob Sie selbst, ein enges Familienmitglied, eine Mitbewohnerin oder ein Mitbewohner betroffen sind: eine Reiserücktrittsversicherung sichert Umbuchungs- und Stornokosten ab. Auch wenn Sie eine Reise unterbrechen müssen, übernimmt die Versicherung die Mehrkosten der Rückreise und erstattet, je nach Tarif, die nicht genutzten Reiseleistungen.  

2. Auslandskrankenversicherung

Eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen, ist nicht nur zu Pandemie-Zeiten wichtig. Denn: In vielen Urlaubsorten müssen Reisende für medizinische Behandlungen tief in die Tasche greifen. In den USA zum Beispiel können Krankenhausaufenthalte schnell viele Tausend Euro kosten. Schon ein gebrochener Arm kann dort zur Kostenfalle werden. Die Auslandskrankenversicherung bietet hohen Schutz für wenig Geld – sie übernimmt die medizinisch notwendigen Arzt-, Krankenhaus- und Behandlungskosten im Ausland.

Wichtig zu wissen: In vielen Reiseländern sind die Gesundheitssysteme wegen der Corona-Pandemie hoch belastet. Ist der Zugang zu medizinischer Versorgung vor Ort beeinträchtig, wird Ihre Auslandskrankenversicherung schnell zur wichtigsten Ansprechpartnerin. Gerade für Reisende mit Kindern ist der Abschluss dieser Versicherung besonders sinnvoll – das gilt übrigens auch für Reisen innerhalb der EU. 

3. Haftpflichtversicherung

Die Haftpflichtversicherung ist grundsätzlich eine der wichtigsten Versicherungen. Sie bietet hohen Schutz im Alltag und greift immer dann, wenn anderen Menschen durch Ihr Tun ein Schaden entsteht. Dabei kann es sich um Sachschäden handeln (z. B. wenn Sie versehentlich teure Gegenstände anderer beschädigen), oder auch um Personenschäden (etwa, wenn eine Radfahrerin oder ein Radfahrer auf der Straße Ihretwegen stürzt und sich verletzt). Die Police bietet Schutz für die gesamte Familie und sichert so auch Partnerin, Partner und Kinder ab.

Auch für Ihren Urlaub ist dies wichtig. Denn: In der Regel greift die Haftpflichtversicherung auch im Ausland. Der Schutz besteht meist für alle Reisen außerhalb Deutschlands, die nicht länger als sechs Monate andauern. 

4. Hausratversicherung

Nicht nur die Absicherung im Ausland ist wichtig. Auch ist es sinnvoll, während Ihrer Abwesenheit für den Schutz der eigenen vier Wände zu sorgen. Eine Hausratversicherung deckt Schäden an Ihrem Inventar ab. Dazu gehören zum Beispiel Möbel, technische Geräte oder auch Musikinstrumente. Ein typischer Fall: In Ihrer Abwesenheit entsteht in der Wohnung ein Wasserschaden, den Sie erst bei Ihrer Rückkehr bemerken. Dann ist der Holzboden bereits ruiniert, oder Elektrogeräte funktionieren nicht mehr. In diesen Fällen greift die Versicherung.

Gleichzeitig deckt die Hausratversicherung aber auch Schäden ab, die durch Einbruch verursacht wurden. Fehlt bei Ihrer Reiserückkehr etwa ein Computer oder Schmuck, kommt die Versicherung in der Regel für den Verlust auf.

Wichtig zu wissen: Die Hausratversicherung greift auch bei Einbruch oder Raub im Ausland, solange eine sogenannte „Außenversicherung“ Bestandteil des Tarifs ist. Allerdings gibt es Erstattungsgrenzen, zum Beispiel, wenn Bargeld gestohlen wurde. Einige Tarife decken sogar verlorenes oder beschädigtes Reisegepäck ab. 

5. Kfz-Haftpflichtversicherung (Mallorca-Police)

Sie planen eine Rundreise mit einem gemieteten Wohnwagen oder sind mit dem Mietwagen im europäischen Ausland unterwegs? Dann ist für Sie der Abschluss einer sogenannten Mallorca-Police sinnvoll. Bei der Police handelt es sich um eine Zusatzversicherung zur regulären Kfz-Haftpflichtversicherung. Verursachen Sie im europäischen Ausland mit Ihrem Mietwagen einen Unfall, wird die Versicherungssumme des Fahrzeugs mindestens auf das in Deutschland geltende Niveau erhöht.

Haben Sie bereits in Deutschland eine Kfz-Haftpflicht, ist die Mallorca-Police womöglich schon Teil Ihres Tarifs. Auch hier lohnt vor Reiseantritt ein Blick in die eigenen Unterlagen. 

Mit verschiedenen Geldmitteln für Absicherung gegen Diebstahl im Urlaub sorgen

Gerade im Urlaub kann es ganz schnell gehen: Eine kurze Unachtsamkeit und die Handtasche ist weg oder das Portemonnaie verschwindet. Diebstahl ist eines der größten Risiken für Reisende. Bereiten Sie sich deshalb entsprechend vor – auch, weil einfache Diebstahlschäden meist nicht durch die Versicherung ersetzt werden.

Da das Abheben am Geldautomaten an den meisten Urlaubsorten ohnehin kostengünstiger ist als das Tauschen von Geld im Heimatland, nehmen Sie zu Reisebeginn am besten nur so viel Bargeld mit, wie Sie für die ersten ein, zwei Tage benötigen. Statt großer Bargeldmengen stecken Sie lieber die Girokarte und, wenn möglich, noch die Kreditkarte ein. Auch während des Urlaubs sollten Sie immer nur so viel Bargeld im Geldbeutel haben, wie Sie für den jeweiligen Tag brauchen. Bargeld, das Sie am jeweiligen Urlaubstag nicht benötigen, bewahren Sie besser im Hotelsafe auf, um es vor unerlaubtem Zugriff zu schützen. Sollte es dennoch zu einem Diebstahl durch Einbruch kommen, kommt die Versicherung so zumindest für einen Teil des Schadens auf.

Achtung am Geldautomaten im Ausland: auch hier sollten Sie immer wachsam bleiben. Schützen Sie die Eingabe Ihrer PIN sorgfältig. Und: Sollten Ihnen Giro- oder Kreditkarte verloren gehen, lassen Sie die Karten sofort über den Sperr-Notruf sperren. Auch aus dem Ausland ist dieser unter +49 116 116 jederzeit erreichbar.

(Stand 26.03.2021)


Brauchen Sie Hilfe bei Ihren Versicherungen oder der Reisevorbereitung? Unsere Berater sind gern für Sie da.