Infos rund ums Bargeld

Diese Dinge sollten Sie bei Bargeld und beim Geldabheben beachten

Die Menschen in Deutschland lieben Bargeld. Es ist hierzulande nach wie vor das am häufigsten genutzte Zahlungsinstrument. Laut der Deutschen Bundesbank werden etwa 74 Prozent aller Transaktionen mit Banknoten oder Münzen getätigt. Insbesondere bei kleinen Beträgen greifen wir gern zum Baren. Wir haben wichtige Infos und Tipps rund ums Thema für Sie zusammengetragen.  

Geld abheben am Automaten

Für viele gehört er zum Alltag: Der Gang zum Geldautomaten. Doch haben Sie sich schon mal gefragt, wie das Geld in den Automaten rein- und wieder rauskommt? Wie genau ein Geldautomat funktioniert und wie viel Geld Sie auf einmal abheben können, erfahren Sie in unseren folgenden Inhalten. Wir zeigen außerdem, welche Betrugsmethoden Kriminelle anwenden, um am Automaten Ihre Daten auszuspionieren und geben wertvolle Sicherheitstipps.  

Sicherheit und Service

In Deutschland tauchten nach Angaben der Deutschen Bundesbank im Jahr 2019 rund 55.159 falsche Banknoten auf. Der dadurch entstandene Schaden lag bei 3,3 Millionen Euro. Wie gut kennen Sie sich mit Euroscheinen aus? Würden Sie Falschgeld erkennen oder wissen, was zu tun ist, wenn Sie welches in die Hände bekommen? In unseren nachfolgenden Inhalten zeigen wir Ihnen, wie Sie eine Blüte von einem echten Geldschein unterscheiden können und geben Ihnen Tipps, wie Sie sich bei gefundenem Bargeld oder beschädigten Geldscheinen verhalten sollten.

Alternative Bezahlmethoden

Andere Länder sind uns beim bargeldlosen Zahlungsverkehr weit voraus. Allen voran Schweden: Nur rund 19 Prozent aller Bezahlvorgänge werden dort in bar abgewickelt. Selbst kleine Beträge fürs WC oder als Unterstützung für Obdachlose werden dort per App bezahlt. Davon sind wir in Deutschland noch weit entfernt. Doch aufgrund der Coronakrise begann auch bei uns ein Umdenken: Gerade das kontaktlose Bezahlen ist aus hygienischen Gründen auf dem Vormarsch. Immer mehr Leute bezahlen zudem mobil mit ihrem Smartphone. Hier finden Sie Informationen zu den wichtigsten Alternativen zum Bargeld. 

Häufige Fragen und Antworten

Bargeld ist ein haptisch wahrnehmbares Zahlungsmittel  – das Geld  lässt sich anfassen. Es gibt Bargeld in Form von Münzen und in Form von Geldscheinen, mit denen zum Beispiel in Geschäften bar bezahlt werden kann.

Bei einer Barzahlung übergibt der Käufer dem Zahlungsempfänger an der Kasse Bargeld in Form von Euro-Banknoten und Euro-Münzen. Das erfolgt immer persönlich und in bar. Im Gegenzug bekommt der Zahler einen Beleg (Quittung) über seine getätigte Zahlung. Das Gegenteil der Barzahlung ist die bargeldlose Zahlung. Hier wird anstelle von Geld in Form von Banknoten und Münzen zum Beispiel mit der Debit- oder Kreditkarte oder mobil mit einem Smartphone oder Tablet bezahlt. 

Eine Barzahlung beschreibt den Vorgang, bei dem eine Person (ein Kunde oder eine Kundin) Geld in Form von Münzen oder Scheinen an eine weitere Person (Händlerin oder Händler) übergibt. Hierbei wird genau der Betrag übergeben, den die Ware kostet. Es ist also eine direkte Übergabe von Bargeld. Vor allem für kleinere Beträge bietet sich die Barzahlung an. 

Nein, Bargeld wird nicht abgeschafft werden. Auch wenn mancherorts über Beschränkungen von Bargeldzahlungen diskutiert wird und viele Zahlungen schon heute bargeldlos durchgeführt werden: Eine komplette Abschaffung des Bargelds wird es nicht geben. Die Menschen in Deutschland möchten das im Übrigen auch nicht. Bei einer Umfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken fanden nur acht Prozent die Vorstellung, es gäbe kein Bargeld mehr, gut oder sehr gut.

Was in anderen Ländern Alltag ist, ist bei uns in Deutschland nicht vorstellbar. Fast alle Zahlungen werden beispielsweise in Schweden nur noch bargeldlos vollzogen. Die Menschen hierzulande bezahlen jedoch gern mit Bargeld und möchten, dass das so bleibt. Wir alle werden digitaler, vom Gehalt, das aufs Konto überwiesen wird, bis hin zu bargeldlosen Zahlungen. Verbraucherschützer befürchten, dass ein rein digitales Geldwesen uns jedoch zum gläsernen Verbraucher macht und die Banken einen Machtzuwachs erfahren. Ein deutlich positiver Aspekt: bargeldlose Bezahlverfahren machen Steuerhinterziehung, Wirtschaftskriminalität oder Schwarzarbeit sehr viel schwieriger.

Bei Zahlungen mit Bargeld sind Geldströme nicht immer leicht nachvollziehbar. Somit hat die Schattenwirtschaft leichteres Spiel. Bei einer Barzahlung besteht immer die Möglichkeit, einen gefälschten Schein in die Hände zu bekommen. Wer das feststellt, muss den Schein bei der Polizei melden, denn geben Sie diesen weiter, können Sie sich strafbar machen. Für Falschgeld gibt es allerdings keinen Ersatz. Ein weiterer Nachteil von Bargeld: Es kann, einzeln oder mit dem gesamten Portemonnaie, verloren gehen oder  gestohlen werden. In diesen Fällen gilt fast immer: was weg ist, ist weg.