Hilfen für Ihre Steuererklärung

Leserbewertung:

Belege sortieren, Formulare ausfüllen, Fristen einhalten … Für viele ist die jährliche Steuererklärung ein Alptraum. Doch in den meisten Fällen lohnt sich der Aufwand: Neun von zehn Steuerzahlern bekommen Geld vom Fiskus zurück. Dieses Jahr haben Sie sogar etwas mehr Zeit bis zur Abgabe.

Wer muss eine Steuererklärung machen?

Nicht jeder in Deutschland ist verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben. Wer zum Beispiel nur ein geringes Einkommen hat, kann darauf verzichten. Für 2018 lag die Grenze für Singles bei 9.000 Euro und für Ehepaare bei 18.000 Euro. Auch Arbeitnehmer der Steuerklasse I, die nur Einnahmen aus ihrer Festanstellung haben, müssen keine Steuererklärung abgeben. Das gleiche gilt für Verheiratete, die sich beide für die Steuerklasse IV entschieden haben.

Gerade für diese Gruppen lohnt es sich jedoch in der Regel, eine Steuererklärung abzugeben.

Neue Stichtage

Alle, für die der 31. Mai als Stichtag der Steuererklärung wie ein Damoklesschwert über dem Wonnemonat hing, können dieses Jahr aufatmen. Die gesetzliche Frist zur Abgabe der Steuererklärung 2018 verschiebt sich vom 31. Mai auf den 31. Juli. Wenn Sie einen Steuerberater beauftragt haben, kann dieser sich für die Steuererklärung sogar bis zum 29. Februar 2020 Zeit lassen.

Eine Ausnahme gilt für alle, die noch ihre Steuererklärung für das Jahr 2017 abgeben müssen: Hier ist weiterhin der 31. Mai der Stichtag. Eine freiwillige Abgabe kann wie bisher innerhalb von vier Jahren erfolgen.

Höhere Zuschläge für Verspätungen

Die diesjährige Verschiebung der Frist nach hinten koppelt das Finanzamt an höhere Strafen für Verspätungen. Mindestens 25 Euro pro Monat werden fällig, wenn man den Stichtag verpasst. Je nach Auswirkung und Schwere der Verzögerung darf das Finanzamt bis zu 25.000 Euro Strafe verhängen.

Mit einer plausiblen Begründung können Sie jedoch eine Fristverlängerung von vier bis sechs Wochen beantragen. Als Gründe anerkannt werden fehlende Unterlagen, Krankheit, ein längerer Auslandsaufenthalt oder hohe Arbeitsbelastung.

Der einfachste Weg: die vorausgefüllte Steuererklärung

Daten, die den Finanzämtern und Sozialversicherungsämtern vorliegen, können automatisch in die vorausgefüllte Steuererklärung (VaSt) integriert werden. Dazu gehören die Lohnbescheinigung des Arbeitgebers, Rentenbezugsmitteilungen, Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherungen sowie Riester- und Rürup-Renten. Sie müssen die Daten dann nur noch auf Richtigkeit kontrollieren und mit einer elektronischen Unterschrift bestätigen. Voraussetzung ist, dass Sie sich beim Elster-Online-Portal registrieren.

Elektronische Steuererklärung mit Elster

Elster steht für Elektronische Steuererklärung und ermöglicht es Ihnen, Ihre Steuerangelegenheiten online und somit papierlos an das Finanzamt zu übermitteln. Ob vorausgefüllte Steuererklärung oder nicht: Das Programm führt Sie Schritt für Schritt durch die verschiedenen Formulare.

Steuerprogramme dieser Art gibt es auch in Form von CDs, Downloads oder anderen Webdiensten. Ihr Vorteil: Die Programme lotsen Sie ganz einfach durch die für Sie relevanten Passagen in der Steuererklärung. Zum Schluss zeigen Sie sogar an, wie viel Geld Sie voraussichtlich zurückbekommen werden.

Unterstützung und Ansprechpartner

Lohnsteuerhilfevereine sind beliebt, schließlich sind sie günstiger als ein Steuerberater. Sie können mit einem festen Ansprechpartner alle offenen Fragen besprechen. Die Voraussetzung: Haben Sie Mieteinnahmen oder Einnahmen aus Kapitalvermögen, dann dürfen diese nicht über 13.000 Euro liegen (bei Ehepaaren 26.000 Euro).

Selbstständige und Unternehmen erhalten beim Lohnsteuerhilfeverein keine Unterstützung. Bei komplexeren Steuererklärungen sowie bei gewerblichen und selbstständigen Einkünften kann es zudem nützlich sein, einen professionellen Steuerberater hinzuzuziehen. Er kennt das Steuergesetz und weiß genau, wo Sie einsparen und Abzüge geltend machen können.

Wie hoch die Kosten für einen Berater ausfallen, hängt vom Aufwand und auch von der Höhe der zu versteuernden Einnahmen ab.

Übrigens: Auch Ihr Finanzamt unterstützt Sie bei Fragen zu Ihrer Steuererklärung. Wenden Sie sich einfach an den für Sie zuständigen Sachbearbeiter.

Artikel bewerten: