Scheidung – was tun?

Leserbewertung:

Eine Scheidung ist für viele Menschen eine große Umbruchsphase, in der sie weitreichende Entscheidungen treffen müssen. Hier haben wir wichtige Anlaufstellen zusammengestellt:

Anwalt: Der Scheidungsantrag kann erst nach Ablauf eines Trennungsjahres durch einen Ehepartner beim Rechtsanwalt eingereicht werden. Der genaue Trennungstag sollte hierfür klar festgelegt sein. Gibt es Unklarheiten bezüglich Unterhaltszahlungen oder dem Sorgerecht der Kinder, sollte auch der andere Partner einen Anwalt nehmen.

Sparkasse: Haben beide Ehepartner Einzelkonten, haftet der Kontoinhaber jeweils selbst für etwaige Verbindlichkeiten gegenüber dem Kreditinstitut. Guthaben stehen allein dem jeweiligen Kontoinhaber zu. Kontovollmachten zugunsten des geschiedenen Partners sollten aber umgehend widerrufen werden.
Führt das Ehepaar ein Gemeinschaftskonto, sind beide Partner zu gleichen Teilen am Guthaben berechtigt – sofern nichts anderes vereinbart ist. Auch für Verbindlichkeiten haften dann beide gleichermaßen. Bei Darlehen wird ebenfalls unterschieden zwischen Einzelverbindlichkeiten und einem gemeinsam unterzeichneten Kreditvertrag.

Standesamt: Nicht selten wollen die Geschiedenen wieder ihren Familiennamen annehmen. Möglich ist das mit Ausstellung des Scheidungsbeschlusses beim zuständigen Standesamt. Benötigt werden darüber hinaus auch der Personalausweis und der Reisepass. Wer nach der Scheidung umgezogen ist, kann sich auch beim Wohnsitz-Standesamt melden. Diese leiten die Unterlagen an das zuständige Finanzamt weiter – benötigen dann aber zusätzlich eine beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch.

(Krankenversicherung)Versicherung: Auch während der Trennungszeit ist ein nicht erwerbstätiger Ehegatte über die Familienversicherung des Erwerbstätigen mitversichert. Die Weiterversicherung nach Scheidung sollte frühzeitig geklärt werden.
Beim Abschluss einer Lebensversicherung wird meist der Ehepartner als Begünstigter eingetragen. Für eine Änderung nach der Scheidung muss die Versicherung in Kenntnis gesetzt werden.

Finanzamt: Im Jahr der Trennung, wenn diese auf Dauer erfolgt, bleiben die Steuerklassen grundsätzlich bis zum Ende des Jahres unverändert. Einen Wechsel der Steuerklassenkombination III/V in IV/IV (ggf. mit Faktor) oder umgekehrt können Sie nur aufgrund eines gemeinsamen Antrages vornehmen lassen. Im Jahr nach der Trennung werden die vormaligen Ehe- bzw. Lebenspartner steuerlich wie Alleinstehende behandelt.

Lebten Ehepartner im Falle der Scheidung oder die Lebenspartner im Falle der Aufhebung der Lebenspartnerschaft zu Beginn des Scheidungs-/Aufhebungsjahres noch nicht dauernd getrennt, gilt das Gleiche.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Altersvorsorge nach der Trennung

Eine Scheidung kann Folgen für die Rente haben. Aber wie genau wirkt sich die Scheidung...