Altersvorsorge nach der Trennung

Leserbewertung:

Eine Scheidung kann Folgen für die Rente haben. Aber wie genau wirkt sich die Scheidung auf die Vorsorge für das Alter aus?  Die Rentenansprüche beider Partner, die während der Ehe entstanden sind, werden zusammengezählt. Jeder kriegt die Hälfte. Davon profitiert häufig derjenige, der wegen der Kinder lange zuhause war – in der Mehrzahl der Fälle die Frau. In diesem Fall bekommt sie in der gesetzlichen Rentenversicherung Punkte von ihrem Mann. Die Direktversicherung ihres Mannes wird in zwei Verträge aufgeteilt. Die Hälfte des Kapitals dient ihrer Altersversorgung. Ähnliches gilt bei sonstigen Rentenansprüchen.

Und was jetzt? Wichtig ist es, nach der Trennung die Altersvorsorge selbst in die Hand zu nehmen und auch hier den eigenen Weg zu gehen. Etwa durch einen Riester-Vertrag, der sich besonders lohnt, wenn es noch Nachwuchs mit Kindergeldanspruch gibt. Oder durch eine Rürup-Rente, die attraktiv für Besserverdienende ist.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Rente bekommen und weiterarbeiten: Das kann die Flexi-Rente

Können Sie sich vorstellen noch über das 67. Lebensjahr hinaus im Beruf zu bleiben? Oder...

Versorgungslücke schließen - so geht's

Viele Menschen werden in Deutschland im Alter eine Versorgungslücke schließen müssen. Die Versorgungslücke entsteht, wenn die Rente nicht ausreicht.

… und wenn ich zum Pflegefall werde?

Was man wissen muss, wenn man im Alter betreut werden muss. Alt sein bedeutet für...

Vorsorgeschritte nach Altersstufen

Unsere Infografik zeigt, wie Sie das Thema Altersvorsorge in jeder Lebensphase angehen können. Denn die staatliche Altersvorsorge wird oft nicht reichen.

Umfassende Altersvorsorge – eine Übersicht

Oft heißt es, dass man für seine Zukunft „umfassend“ vorsorgen soll. Doch was heißt das...