So klappt es mit dem Geld und der Liebe

5 Tipps für die Finanzen in der Partnerschaft

Der Valentinstag steht vor der Tür und sicherlich haben viele schon ein Geschenk für die Partnerin oder den Partner besorgt. Der Preis dafür wird nicht verraten. Natürlich – macht man bei Geschenken auch nicht. Allerdings sollte Geld in einer Partnerschaft trotzdem besprochen werden. Man kann schließlich nicht nur von Luft und Liebe leben.

Studien zufolge ist Geld eines der häufigsten Streitthemen und führt oft zur Trennung. Dabei müsste das nicht sein. Wir haben für Sie fünf Tipps für einen offenen Umgang mit dem Thema Finanzen. 

Ein aus Münzen geformtes Herz

Das Wichtigste in Kürze:

  • Ehrlichkeit und Transparenz sind bei Geldfragen immens wichtig. Nur so kann Vertrauen geschaffen werden.
  • Auch bei unterschiedlichen Vorstellungen kann ein gemeinsamer Nenner gefunden werden.
    Nur Gerechtigkeit sorgt dafür, dass sich niemand benachteiligt fühlt.
  • Besonders wichtig ist es, finanziell selbstbestimmt zu bleiben, um nicht in ein Abhängigkeitsverhältnis zu geraten.

1. Ehrlichkeit und Transparenz sind das A und O

Ehrlichkeit und Transparenz sind die Grundpfeiler einer Beziehung. Hat man das Gefühl, dass die Partnerin oder der Partner nicht ehrlich ist oder Dinge verheimlicht werden, können schnell Unsicherheiten oder Streit entstehen. Besonders bei Geldfragen ist es wichtig, über die finanzielle Situation und die Vorstellungen des anderen im Umgang mit Geld Bescheid zu wissen. Die Thematik sollten Sie deshalb bestenfalls schon aufgreifen, bevor Sie über einen gemeinsamen Haushalt nachdenken. Nur durch offene Kommunikation gelingt es, Ungereimtheiten aus dem Weg zu räumen. 

2. Kompromisse gehen immer – allerdings nur von beiden Seiten

Wer feststellt, dass der eigene Umgang mit Geld sich von dem der Partnerin oder des Partners unterscheidet, der muss nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Auch bei unterschiedlichem Konsum- oder Sparverhalten lassen sich gemeinsame Nenner finden. So wäre beispielsweise ein Gemeinschaftskonto eine Lösung. Von diesem gehen alle gemeinsamen Ausgaben und Lebenshaltungskosten ab, während trotzdem zwei getrennte Konten existieren, die eigene Wünsche oder Hobbies finanzieren – das sogenannte Drei-Konten-Modell.

Wer gerne korrekt teilt, der kann auch Kwitt zur Unterstützung nutzen. Damit lassen sich ganz einfach Geldbeträge in Echtzeit senden oder anfordern. 

3. Harmonie in einer Beziehung und Gerechtigkeit gehen Hand in Hand

In einer Partnerschaft verdienen beide oft nicht das Gleiche. Das ist zum einen auf den Gender-Pay-Gap, aber auch auf unterschiedliche Berufszweige oder Aufgaben in der Partnerschaft zurückzuführen. Beispielsweise dann, wenn ein Partner die Kinder erzieht, während der andere arbeiten geht. Dadurch kann ein finanzielles Ungleichgewicht entstehen. Hier sollten Sie offen klären, welchen Wert die jeweilige Arbeit hat und wer welchen Beitrag leistet. Haushalt und Erziehung sind nämlich keinesfalls weniger wertzuschätzen. Der Person, die sich um sogenannte „Care-Arbeit“ kümmert, steht ebenfalls Geld zu. 

4. Finanzielle Unabhängigkeit zum Schutz vor Abhängigkeit

Finanziell unabhängig zu sein, ist immens wichtig für eine funktionierende Beziehung. Sie dürfen keinesfalls das Gefühl bekommen, die Partnerin oder den Partner um Geld anbetteln zu müssen. Außerdem sollten Sie über gemeinsame Finanzen wie Geld im Alter, Ihre Altersvorsorge oder die Absicherung im Falle einer Trennung sprechen. Das fühlt sich zwar nicht romantisch an, ist aber für den Seelenfrieden unabdingbar.

Besonders bei der Familienplanung ist ein bewusster Blick in die Zukunft ratsam, denn Kinder bringen neue – auch finanzielle – Herausforderungen mit sich. Hier finden Sie unsere Tipps.

5. Wer verletzt ist, muss das zeigen

Nicht immer ist alles Friede, Freude, Eierkuchen. Auch in einer Beziehung kann und wird es kriseln. Das ist völlig normal. Negative Emotionen können nicht vermieden werden und sollten deshalb immer offen angesprochen werden – egal ob in finanzieller oder persönlicher Hinsicht – um keinen Frust anzubauen. Wenn Sie sich von Ihrer Partnerin oder Ihrem Partner verletzt fühlen, weil diese*r beispielsweise sehr knausrig ist und bei jedem getätigten Kauf Rechenschaft verlangt, sollten Sie dies kommunizieren. Möglicherweise ist der Partnerin oder dem Partner gar nicht bewusst, wie das Verhalten auf Sie wirkt.  


Mit mehr Abstand als gewohnt. Aber genauso nah. Erreichen Sie jetzt Ihre Sparkasse vor Ort.

Bitte wählen Sie Ihre Sparkasse aus:

Ist das nicht Ihre Sparkasse?