Das richtige Konto für mich? Gibt‘s bei der Sparkasse

Unterschiedliche Kontomodelle für unterschiedliche Kundenwünsche

Die Sparkassen bieten verschiedene Kontomodelle an. So decken sie all die großen und kleinen Wünsche ihrer Kunden ab. 

In Deutschland leuchtet das rote Sparkassen-S an vielen verschiedenen Orten. Doch hinter jedem steht ein unabhängiges Institut. Das heißt: Jede Sparkasse entscheidet selber, welche Produkte und Services sie anbietet. Alle Institute haben jedoch eines gemeinsam: Sie bieten unterschiedliche Kontomodelle an, damit Sie wählen können. Je nachdem, für welches Sie sich entscheiden, können Sie individuelle Leistungen in Anspruch nehmen und zahlen eine andere Gebühr.

Konten nach Maß

Mit dem Konto ist es wie mit dem Traumurlaub: Das, was Sie sich wünschen, muss nicht auch für Ihren Bruder, Ihre Nachbarin oder Ihren Arbeitskollegen das Nonplusultra sein. Sie möchten sich zurücklehnen und sich um gar nichts kümmern? Bei einem All-Inclusive-Urlaub können Sie das besonders gut. Keine Zusatzkosten und trotzdem alles drin.

Natürlich kostet so ein Urlaub mehr, als wenn Sie alles selber in die Hand nehmen. Anreise, Unterkunft Verpflegung, Endreinigung: Hier könnten Sie eine Menge sparen – haben aber auch mehr Arbeit.

Auch die Konten bei Ihrer Sparkasse funktionieren nach dieser Logik. Es gibt „All Inclusive“-Konten, bei denen Sie monatlich einen festen Betrag zahlen. Alle Leistungen sind dann für Sie ohne weiteren Aufpreis verfügbar. Es gibt jedoch auch Basis-Modelle. Bei denen zahlen Sie weniger, haben dafür aber auch weniger Services zur Auswahl.

Letztlich entscheiden Sie: Wie viel Sparkasse brauchen Sie? 

Viel selber machen mit Giro Digital

Johannes aus Berlin war schon immer Kunde bei der Sparkasse. Er weiß, dass es verschiedene Kontomodelle gibt und hat sich für das Konto entschieden, das am besten zu seinem Leben passt. Johannes ist Student und nutzt Giro Digital.

Konkret heißt das: Er zahlt einen niedrigen monatlichen Grundbetrag. Immer wenn er etwas nicht online selber macht, fallen zusätzliche Gebühren an. Also etwa dann, wenn er eine Überweisung über das Telefon oder mit einem Papierbeleg in Auftrag gibt. Auch wenn er in der Filiale von einem Berater beim Ändern eines Dauerauftrags unterstützt wird, würde das zusätzliche Kosten verursachen. Da Johannes seine Bankgeschäfte sowieso lieber online erledigt, ist ihm das jedoch egal. Seine zusätzlichen Kosten liegen bei null Euro. 

Kontomodelle im Vergleich

 

Johannes: „Ich zahle jeden Monat einen kleinen Betrag für mein Konto und finde das total okay. Schließlich wird mir im Gegenzug eine entsprechende Infrastruktur beim Banking und den Geldautomaten geboten.

Außerdem halte ich nichts von der Kostenlos-Mentalität, die im Moment so weit verbreitet ist. Dazu verleitet auch das Internet. So etwas geht immer auf Kosten von Arbeitsplätzen, und das will ich nicht unterstützen. Dass ich bei der Sparkasse bin und bleibe, ist für mich deshalb gewissermaßen eine Werteentscheidung.“

All Inclusive: das Girokonto Joker Online

Bei Christoph aus Soest ist es ähnlich wie bei Johannes aus Berlin. Sparkassen-Kunde war er schon immer. Seine Eltern eröffneten das erste Konto für ihn, als er noch ein Kind war. Und er ist geblieben. Seit einigen Jahren nutzt er das Girokonto Joker Online der Sparkasse Soest. Dafür zahlt er monatlich einen festen Grundbetrag, der alle Kosten abdeckt. Für ihn die richtige Wahl, weil er sich so keine Gedanken über zusätzliche Gebühren machen muss. 

Kontomodelle im Vergleich

Christoph: „Ich bin mit meinem Konto sehr zufrieden. Ein monatlicher Grundbetrag, und alle Kosten sind gedeckelt. Das ist leicht zu durchschauen und gut kalkulierbar. Für mich ist das wirklich wichtig, denn ich nutze die Leistungen der Sparkasse sehr intensiv. Ich bin berufsbedingt viel am PC und erledige dort direkt mein Online-Banking.

Die Sparkassen-App ist ebenfalls zu einem wichtigen Begleiter für mich geworden. Im Alltag erledige ich meine Bankgeschäfte üblicherweise alleine. Eine Beratung in der Filiale brauche ich nur selten. Dass es die immer noch gibt, ist für mich trotzdem wichtig. Denn ich möchte bald ein Haus finanzieren, und dafür ist natürlich auch die Sparkasse hier vor Ort eine Option.“

Und Konten ohne Gebühren?

Eine Frage bleibt offen: Warum gibt es für die Konten der Sparkassen überhaupt Gebühren? Schließlich bieten Direktbanken diesen Service auch kostenlos an. Dafür gibt es viele Gründe. Und die fangen damit an, dass die Sparkassen ein anderes Geschäftsmodell haben als die vermeintlich kostenlosen Banken. Sie möchten mehr darüber erfahren, warum ein Konto bei der Sparkasse Geld kostet? Wir klären Sie gerne auf.