Gold als Wertanlage

Leserbewertung:

Gold als Wertanlage gibt es in zwei Varianten: physischem Gold und „Papiergold“ in Form von Wertpapieren.

Physisches Gold ist beispielsweise als Goldbarren oder Münzen erhältlich. Allerdings: Wer Gold kauft, zahlt immer Aufschläge. Auch die Lagerung in Tresoren und Schließfächern kostet Geld. Außerdem bringt physisches Gold keine Zinsen.

Auch wenn Gold in Krisenzeiten oft als sichere Anlage gilt – der Goldpreis unterliegt immer Schwankungen.
Ob es irgendwann einmal mehr als seinen Kaufpreis einbringen wird, kann man nie vorhersagen. Denn auf den internationalen Märkten unterliegt das Edelmetall den Gesetzen von Angebot und Nachfrage.

Eine Alternative zum Kauf von physischem Gold ist das Investieren in Goldanlagen wie Fonds und Zertifikate. Manche Fonds kaufen Gold und Sie erwerben Anteile, die Sie sich auch liefern lassen können. Andere Fonds und Zertifikat bilden die Entwicklung des Goldpreises ab, ohne Gold zu kaufen.

Wer sein Geld in Gold anlegen möchte, sollte sich vorher umfassend informieren und beraten.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Das Girokonto: Der (Fast-)Alleskönner

Das Girokonto ist die Basis für die alltäglichen Finanzangelegenheiten. Hier kann man Geld ein- und...

Kurz erklärt: Investmentfonds

Investmentfonds (oder allgemein: Fonds) sind eine von Investmentgesellschaften oder Banken aufgelegte Sammlung verschiedener Anlagewerte, an...

Kurz erklärt: Emission

Emission nennt man die erstmalige Ausgabe von Aktien oder Anleihen durch ein Unternehmen oder einen...

Wie funktioniert automatische Anlageberatung?

Bei der automatisierten Anlageberatung investieren Maschinen statt Menschen das Geld von Anlegern. Zu den Anbietern...

Was sind Zinsen und wie funktioniert Zinsrechnung noch mal?

Auch wenn sich sie sich gerade auf niedrigem Niveau befinden, bekommt der Geldanleger für seine...