Ein Mann mit Mütze und Handschuhen macht eine Pause vom Joggen.

Jahresendspurt: Haken Sie diese 7 To-dos noch ab

Finanziell aufgeräumt ins neue Jahr
2024 soll alles anders werden und finanziell besser für Sie laufen? Dann haken Sie noch vor Silvester diese 7 Punkte ab. Von der Steuererklärung über den Freistellungsauftrag bis hin zum Haushaltsbuch – meistens ist es einfacher als Sie vermuten, und zügiger erledigt als Sie dachten.

Die Steuererklärung einreichen

Aktenordner auf und los! Wenn Sie jetzt Ihre Angst vor bürokratischen Aufgaben überwinden und noch schnell Ihre freiwillige oder bereits fällige Steuererklärung einreichen, könnten Sie eventuell eine erfreuliche Erstattung vom Finanzamt erhalten. Die durchschnittliche Steuerrückerstattung liegt laut Statistischem Bundesamt bei 1095 Euro . Menschen, die eine Steuererklärung freiwillig machen, können das übrigens bis zu 4 Jahre nach dem betreffenden Steuerjahr noch erledigen. Bis Ende 2023 für die Jahre 2019, 2020, 2021, 2022. Unsere Steuertipps zum Jahresende geben Ihnen einen Überblick darüber, wie Sie steuerliche Vergünstigungen in Anspruch nehmen können. Sie können Ihre Steuererklärung mithilfe des Online-Bankings  komfortabel online bearbeiten und einreichen.

Einen Freistellungsauftrag erteilen

Auch bei Erträgen aus Kapitalanlagen fallen Steuerzahlungen an. Wenn Sie Ihrer Bank einen Freistellungsauftrag erteilen, können Sie den Sparerpauschbetrag nutzen, um Ihre Zinseinkünfte steuerfrei zu erhalten. Kapitalerträge sind Gewinne aus Geldanlagen, wie zum Beispiel Zinsen, Dividenden oder Kurssteigerungen. Auf solche Einnahmen wird eine Abgeltungssteuer von 25 Prozent fällig, dazu kommen der Solidaritätszuschlag und möglicherweise die Kirchensteuer. Normalerweise ziehen wir diese Steuern ab und leiten sie an das Finanzamt weiter. Durch einen Freistellungsauftrag können Sie jedoch einen Steuerfreibetrag nutzen, den sogenannten Sparerpauschbetrag, um Ihre Steuerlast zu reduzieren.

Das Geld vom Girokonto nehmen

Lassen Sie größere Mengen Geld nicht auf dem Girokonto. Nicht um es auszugeben, sondern es besser zu sparen. Ja, ein Girokonto ist für jeden und jede unerlässlich, um alltägliche Zahlungen reibungslos abwickeln zu können. Es sollte niemals komplett entleert werden, da es wichtig ist, eine gewisse finanzielle Reserve für unerwartete Ausgaben zu haben. Oft wird das Girokonto jedoch zweckentfremdet und als Sparkonto genutzt. Langfristig ist eine Sparmöglichkeit mit mehr Zinsen die bessere Wahl.

Besonders gegen Ende des Jahres, wenn Weihnachtsgeld oder besondere Boni eintreffen, ist es ratsam, das zusätzliche Geld in einer festverzinslichen und attraktiveren Anlage anzulegen. Hier erfahren Sie, wie Sie bestmöglich mit einer Sonderzahlung umgehen.

Ein Sparmodell wählen

Nächstes Jahr erreichen Sie Ihr Ziel! Egal ob es um die Verwirklichung von Träumen geht, den Aufbau eines finanziellen Polsters, die Planung der Altersvorsorge oder die Absicherung der Familie: Selbst in turbulenten Zeiten besteht die Möglichkeit, Ihr Geld sicher anzulegen und von diversen Renditechancen zu profitieren. Vielleicht ist das Terrassenmodell  der Geldanlage etwas für Sie oder die 50-30-20-Regel. Mit dem passenden Sparmodell gehen Sie systematisch und erfolgreich ins neue Jahr.

Kleine Schulden loswerden

Hier eine verschobene Rechnung in der Bezahl-App, dort ein paar Schulden im Freundeskreis. Nehmen Sie diese Altlasten nach Möglichkeit nicht mit ins neue Jahr. Gerade kleine Schuldbeträge wachsen im Laufe der Monate gerne zu einer größeren Summe an. Das vermeiden Sie, wenn Sie diese gleich abbezahlen. Das befreite Gefühl für 2024 gibts gratis dazu.

Kontovollmacht erteilen

Wir wünschen Ihnen nur das Beste für das neue Jahr. Doch im Laufe des Lebens können sich Situationen ergeben, in denen Sie oder ein Mensch in Ihrem nächsten Umfeld entweder dauerhaft oder vorübergehend nicht in der Lage ist, eigenständige Entscheidungen zu treffen. Solche Umstände treten oft unerwartet auf. Sie können diesen Eventualitäten vorbeugen, indem Sie im Voraus eine Kontovollmacht erteilen. Auf diese Weise übertragen Sie Personen Ihres Vertrauens die Befugnis, im Bedarfsfall Ihre Bankgeschäfte zu regeln. Nicht das schönste Thema – aber ein wichtiges. Umso besser werden Sie sich fühlen, noch in diesem Jahr einen Haken daran gemacht zu haben.

Ein Haushaltsbuch einführen

Und das völlig digital! Der Finanzplaner ermöglicht es Ihnen, Ihr Haushaltsbuch direkt in Ihrem Online-Banking zu führen. Ihre Transaktionen werden automatisch in verschiedene Kategorien eingeordnet und können so bequem und zügig analysiert werden. Auf diese Weise können Sie beispielsweise mühelos ermitteln, wie viel Sie monatlich für Einkäufe ausgeben oder ob Ihre Ausgaben Ihre Einnahmen übersteigen. Mit wenigen Klicks starten Sie sortiert ins neue Jahr.

Von A wie Aktien bis Z wie Zentralbank
Der Newsletter Ihrer Sparkasse

Hier dreht sich alles ums Geld. Mit uns bleiben Sie auf dem Laufenden und erfahren alles über clevere Spartipps, lukrative Anlagemöglichkeiten, smarte Altersvorsorgen und News aus der Finanzwelt. Denn: Wissen zahlt sich aus!

Stand: 01.12.2023

Das könnte Sie auch interessieren


Ein junger Mann lehnt sich entspannt im BVüro zurück. Er streckt die Arme aus.
Vorsorge
Vielen Finanzthemen gehen wir gerne aus dem Weg und vertagen sie immer wieder. Bis jetzt! Mit diesen Entscheidungen kommt Struktur in die Haushaltsplanung 2024. Starten Sie finanziell gut gerüstet ins neue Jahr.
27. Dezember 2023
Diamanten und Kupfegeld liegen auf einem roten Untergrund. Sie werden von einem Muster aus runden Lichtflecken beleuchtet.
Basiswissen
Investmentmöglichkeiten im Überblick
Wertpapiere, Aktien, Fonds und Zertifikate
Die Zinsen für Erspartes auf dem Sparbuch, Fest- oder Tagesgeldkonto sind gering. Für den Vermögensaufbau kann es sich daher lohnen, alternative Anlagemöglichkeiten in Betracht zu ziehen. Wir bieten Ihnen einen Überblick.
Close-up einer junge Frau mit roten Haaren, die auf ihr Mobiltelefon vor sich schaut.
Aktuelle Themen rund um Ihre Finanzen
Aktuelles
Wichtige Neuerungen, Trends und wirtschaftliche Entwicklungen: Wir halten Sie auf dem Laufenden und berichten über das, was Verbraucherinnen und Verbraucher wissen müssen.