Warum ist der Generationenvertrag im Wandel?

Leserbewertung:

Der Generationenvertrag ist kein Vertrag im rechtlichen Sinne, sondern ein allgemeines gesellschaftliches Übereinkommen. Er ist die Basis für die heutige gesetzliche Rentenversicherung.

Kern des Generationenvertrags ist, dass die Rente der älteren Generation mit den Beiträgen der jüngeren Generation bezahlt wird. Dies nennt man Umlageverfahren. Die Beitragszahler von heute sparen demnach ihre Einzahlungen nicht für den eigenen Ruhestand, sondern zahlen die Rentner von heute aus. Umgekehrt heißt das auch, dass die Rentner von heute mit ihren Beiträgen die Pension ihrer Eltern bezahlt haben.

Ein grundlegendes Problem des Generationenvertrages ist der demographische Wandel. Die Deutschen werden immer älter und bekommen dabei immer weniger Kinder. Daher muss eine sinkende Zahl von Arbeitnehmern eine steigende Zahl von Rentnern finanzieren. Die Konsequenz: Die Renten für die im Moment einzahlende Generation werden sinken. Aus diesem Grund ist es ratsam, privat vorzusorgen.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Rente bekommen und weiterarbeiten: Das kann die Flexi-Rente

Können Sie sich vorstellen noch über das 67. Lebensjahr hinaus im Beruf zu bleiben? Oder...

Versorgungslücke schließen - so geht's

Viele Menschen werden in Deutschland im Alter eine Versorgungslücke schließen müssen. Die Versorgungslücke entsteht, wenn die Rente nicht ausreicht.

… und wenn ich zum Pflegefall werde?

Was man wissen muss, wenn man im Alter betreut werden muss. Alt sein bedeutet für...

Vorsorgeschritte nach Altersstufen

Unsere Infografik zeigt, wie Sie das Thema Altersvorsorge in jeder Lebensphase angehen können. Denn die staatliche Altersvorsorge wird oft nicht reichen.

Umfassende Altersvorsorge – eine Übersicht

Oft heißt es, dass man für seine Zukunft „umfassend“ vorsorgen soll. Doch was heißt das...