Bezahlverfahren

Von klassisch bis elektronisch

Bezahlen ist heute auf viele unterschiedliche Weisen möglich. Wir halten Sie auf dem Laufenden: Was gibt’s Neues? Wie sicher sind die Zahlungsverfahren? Und wie funktionieren sie?

Auch wenn die Deutschen das Bargeld lieben: Es hat mittlerweile starke Konkurrenz bekommen. Immer mehr Lösungen fürs Bezahlen drängen auf den Markt. Und immer mehr dieser Lösungen werden vom Handel und auch den Kunden angenommen. 

Bargeld, girocard (Debitkarte), Kreditkarte

Viele Alternativen zum Bargeld sind sehr praktisch. Bezahlen Sie im Geschäft zum Beispiel mit Ihrer girocard (Debitkarte) oder Kreditkarte, fällt das Hantieren mit Scheinen und Münzen weg. Experten wissen: Das geht nicht unbedingt schneller, ist aber hygienischer.

Wenn Sie Zeit sparen möchten, bietet sich die neue Kontaktlos-Funktion von Giro- und Kreditkarten an. Sie halten Ihre Karte an das Terminal, und nur wenige Sekunden später ist der Bezahlvorgang erledigt. Das Ganze funktioniert über die sogenannte NFC-Technologie (Near Field Communication – deutsch: Nahfeld-Kommunikation). Und das Beste: NFC ist eine sichere Technologie. Immer mehr Händler bieten diese Möglichkeit an. Halten Sie einfach nach dem Wellen-Symbol auf dem Kassenterminal Ausschau.

Die Auswahl an Bezahlverfahren ist groß. Letzten Endes entscheiden Sie, ob Sie lieber Bargeld, Ihre girocard oder Ihre Kreditkarte für eine Zahlung nutzen möchten.  

Einkaufen in Online-Shops

Online-Shopper können sich ebenfalls freuen. Denn nicht nur die stationären Händler bieten ihren Kunden immer mehr Bezahlmöglichkeiten an. Auch im E-Commerce gibt es immer mehr Alternativen zur klassischen Rechnung, Überweisung oder Lastschrift. Wenn Sie etwas im Internet kaufen, warten viele neuartige Online-Bezahlverfahren auf ihren Einsatz.

Ein neues Online-Bezahlverfahren der deutschen Kreditwirtschaft ist paydirekt. Hier zahlen Sie Ihre Online-Einkäufe bequem, direkt und sicher mit Ihrem Sparkassen-Konto. Sicherheit steht bei diesem Verfahren an erster Stelle. Außerdem gibt es einen umfassenden Käuferschutz.