Schulden? Das sollten Sie wissen

Leserbewertung:

Aktuell ist jeder zehnte Deutsche verschuldet. Und das obwohl die Arbeitslosigkeit im Land zurückgeht und die wirtschaftliche Lage stabil ist. Gründe gibt dafür es viele. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu Schulden und Überschuldung. 

1. Was sind Schulden?
Egal, ob Sie sich 20 Euro von einem Bekannten leihen oder beim Versandhaus eine Waschmaschine auf Rechnung bestellen: Immer, wenn Sie sich zu einer Rückzahlung verpflichten, machen Sie Schulden. Auch, wenn Sie sich größere Beträge bei der Bank „leihen“, sind das Schulden. Hier heißen sie Kredit. Dabei wird genau festgelegt, wie lange Sie diesen tilgen und wie viel Zinsen Sie dabei zahlen. Grundsätzlich ist das Aufnehmen von Geld von Dritten kein Problem. Im Gegenteil: Gerade bei größeren Anschaffungen ist das sogar sinnvoll.

2. Wann spricht man von Überschuldung?
Problematisch wird es erst, wenn eine Person nicht mehr in der Lage ist, ihre Schulden mithilfe des eigenen Einkommens und Vermögens zu begleichen. Übersteigen Verbindlichkeiten bei sogenannten Gläubigern über einen längeren Zeitraum die eigenen Mittel, spricht man von einer Überschuldung.

3. Muss ich Insolvenz anmelden, wenn ich überschuldet bin?
Keine Sorge: Nicht immer heißt Überschuldung auch Insolvenz. Versuchen Sie zunächst gemeinsam mit einem Schuldnerberater eine außergerichtliche Einigung mit all denen zu finden, die Geld von Ihnen erwarten. Erst, wenn dieses Schuldenbereinigungsverfahren scheitert, ist eine Verbraucherinsolvenz ein sinnvoller Schritt. Kommt es zu einem Insolvenzverfahren, sind Sie im Regelfall nach sechs Jahren schuldenfrei.

4. Muss man wegen Schulden ins Gefängnis?
Alleine wegen der eigenen Schulden kann man in Deutschland nicht in Haft genommen werden. Schulden im Gefängnis absitzen? Unmöglich.
Trotzdem hört man immer wieder von Haftbefehlen, die aufgrund von Schulden erlassen werden. Diese kommen allerdings nicht wegen der Schulden an sich zustande, sondern weil eine verschuldete Person nicht über ihr Vermögen Auskunft gibt. Dies muss ein Schuldner jedoch tun. Verweigert er die Vermögensauskunft, kann es zu einer Erzwingungshaft kommen.

5. Schulden mit einem Kredit tilgen
Die Idee, Schulden mit einem Kredit abzuzahlen, liegt nahe. Aber ist das der richtige Weg? Nehmen wir an, Sie haben 3.500 Euro Schulden, die sich auf mehrere Gläubiger verteilen. Mit dem Geld aus einem Kredit können Sie diese auf einen Schlag abbezahlen. Sie stehen dann jedoch bei der Bank in der Kreide. Plus Zinsen. Zwar haben Sie mehr Übersicht gewonnen, Ihre Verbindlichkeiten sind jedoch geblieben oder sogar gestiegen. Kurzfristig verschafft Ihnen eine Umschuldung Zeit, sie löst jedoch nicht das Problem.

6. Kann man Schulden erben?
Ja, das ist möglich. Wer erbt muss sich entscheiden: Alles oder nichts. Denn sowohl die Vermögenswerte als auch die Schulden des Verstorbenen gehen auf den Erben über. Ein Teil-Erbe ist nicht möglich. Sie können ein Erbe aber auch ausschlagen. Das müssen Sie innerhalb von sechs Wochen bei einem Notar tun. Ist nicht klar, ob das Vermögen eventuell doch größer ist als die Verbindlichkeiten, sollten Sie eine Nachlassverwaltung einschalten. Im Zweifel stellen Sie so sicher, dass Schulden nur aus dem Erbe und nicht aus Ihrem Privatvermögen getilgt werden.

7. Ich habe Schulden. Was kann ich tun?
Der erste Schritt ist bereits getan, wenn Sie sich Ihrer Situation bewusst werden: Sie haben sich überschuldet. Nun möchten Sie die Schulden abbauen. Eine gute Entscheidung, denn Schulden nicht zu bezahlen, bringt Sie nicht weiter. Verschaffen Sie sich zunächst einen Überblick über alle Verbindlichkeiten und sortieren Sie diese nach Dringlichkeit. Bemühen Sie sich dann bei Ihren Gläubigern um einen Vergleich. Das heißt: Bieten Sie ihnen an, den offenen Betrag in Raten zu begleichen oder bitten Sie sie um das Erlassen eines Teilbetrags. All das kann auch ein Schuldnerberater für Sie tun. Er hilft Ihnen auch mit Tipps weiter, wie Sie Ihre Schulden loswerden oder reduzieren.

Sie haben Probleme mit Schulden? Hier finden Sie weitere Informationen zu Schuldnerberatungen.

Artikel bewerten: