Neue Kampagne fördert Gebäudesanierung

Leserbewertung:

Bundesumwelt- und Bauministerin Barbara Hendricks will mit einer neuen Initiative die Energiewende im Immobilienbereich vorantreiben. Mit rund einem Prozent liegt die Sanierungsquote für den energetisch veralteten Gebäudebestand zu niedrig, betont die Umweltministerin. Mit der Kampagne „Die Hauswende“ hat sie ein Bündnis aus Politik und Wirtschaft gestartet, das mit einer Informationsoffensive die Energiewende im Gebäudebereich forcieren will. Die Initiative soll erreichen, dass bis zum Jahr 2020 der Wärmebedarf in Wohngebäuden im Vergleich zu 2010 um 20 Prozent sinkt. Dafür sei eine Sanierungsquote der Ministerin zufolge von mindestens 2,5 Prozent nötig. Darüber hinaus müsse der Wärmebedarf verstärkt mit erneuerbaren Energien gedeckt werden. Neben dem Umwelt- und Wirtschaftsministerium beteiligen sich an der Kampagne 23 Branchenverbände, die das gesamte Spektrum über effiziente Heizungstechnik, fachgerechte Wärmedämmung, moderne Fenster und erneuerbare Energien abdecken. Auf der Kampagnenwebseite www.die-hauswende.de können sich Interessierte über Fördermöglichkeiten und Berater informieren, bei konkreten Finanzierungen unterstützt sie die Sparkasse.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Rio de Janeiro: Kicken für Licht

Brasilien ist nicht nur das Austragungsland der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft gewesen – es ist auch das...

Beleuchtung bald noch energieeffizienter – und günstiger

LED gehört die Zukunft. Schon heute sind diese Leuchtdioden am sparsamsten im Stromverbrauch. Nicht umsonst...

Nur die Hälfte: Stromverbrauch von Klimaanlagen reduzieren

Mit dem zunehmenden Klimawandel steigen die Temperaturen auf der Erde – und damit wird das...

Grün investieren – in nachhaltige Geldanlagen

Weniger als zehn Prozent der Deutschen haben ihr Geld bislang nachhaltig angelegt – obwohl 70...

Klimawandel: Was kostet uns das?

Eigentlich haben wir Glück im Unglück: Deutschland (und in weitesten Teilen Europa) befindet sich in...