Girokonto vs. Tagesgeldkonto – Was ist der Unterschied?

Leserbewertung:

Das Girokonto ist für den alltäglichen Zahlungsverkehr gedacht. Es können die ganze Zeit Beträge auf- und abgebucht werden. Daher ist es als Konto geeignet, auf welches regelmäßige Ein- und Auszahlungen wie Gehalt und Miete erfolgen. Auf diese Weise ist das Girokonto sehr flexibel, bei den meisten Anbietern jedoch nur schwach oder gar nicht verzinst.

Das Tagesgeldkonto ist eine Form des Sparens – also eine Geldanlage. Hier kann man sein Geld „parken“ und erhält, im Unterschied zum Girokonto, höhere Zinsen. Allerdings kann vom Tagesgeldkonto selbst kein direkter Zahlungsverkehr erfolgen – so kann beispielsweise von diesem Konto nicht die Miete abgebucht werden. Man kann nur auf ein so genanntes Referenzkonto überweisen. Als Verrechnungskonto kann wiederum das Girokonto dienen.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Was unterschreiben Sie da auf dem Kassenbon?

Wenn wir einen Vertrag unterschreiben, lesen wir selbstverständlich das Kleingedruckte. Das findet sich auch auf...

So sparen Sie für Ihr Kind

Im Durchschnitt kostet ein Kind seine Eltern bis zum 18. Lebensjahr 130.000 Euro. Ein ganz...

Neues zum Kontenwechsel

Das neue Zahlungskontengesetz ist da. Was das bedeutet? Für Konten in der Europäischen Union (EU)...

Was sich ab 1. September ändert

Für Kontowechsler: Sie möchten mit Ihrem Konto zur Sparkasse wechseln? Dann gibt es gute Nachrichten:...

Girokonto für alle – was heißt das?

Über das Girokonto laufen wichtige alltägliche Geldgeschäfte wie Miete und Gehaltszahlungen. Damit ist es eine...