Checkliste Umzug

Leserbewertung:

Ein Umzug bringt jede Menge Papierkram mit sich. Damit Sie wissen, wo Sie sich nach dem Umzug melden müssen, haben wir eine Übersicht mit den wichtigsten Anlaufstellen zusammengestellt:

•    Einwohnermeldeamt: Melden Sie sich nach Umzug gleich im Anwohnermeldeamt. Sowohl Personalausweis als auch Reisepass müssen abgeändert werden.
•    Deutsche Post: Damit keine Post verloren geht, stellen Sie einen Nachsendeauftrag an Ihre neue Adresse.
•    Sparkasse: Ziehen Sie innerhalb Ihres bisherigen Wohnortes um und möchten Sie weiterhin in derselben Geschäftsstelle betreut werden? Dann reicht es, die Filiale über Ihren Wohnortwechsel zu informieren. Bei einem Wechsel zu einer anderen Sparkasse können Sie Konto, Spar- und Versicherungsverträge sowie Wertpapierdepots mithilfe des Sparkassen-Umzugsservices wechseln. Bausparkonten bleiben dagegen bei der Bausparkasse.

Ihre Sparkasse hilft Ihnen gerne dabei, nicht mehr benötigte Daueraufträge zu löschen und Firmen und Institutionen (z. B. Handyanbieter) über Ihre neue Bankverbindung zu informieren.
•    KFZ-Zulassungsstelle: Melden Sie Ihren PKW in der Zulassungsstelle um. Ziehen Sie in eine neue Stadt, Gemeinde oder Landkreis, müssen Sie gegebenenfalls auch ein neues KFZ-Kennzeichen beantragen.
•    Sonstiges: Denken Sie auch daran, Ihre Krankenversicherung, Rentenversicherung, ggf. die Familienkasse, die Bundesagentur für Arbeit oder andere offizielle Stellen über Ihre neue Adresse zu informieren.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Was sich nach einer Heirat ändert

Mit dem Termin im Standesamt ändert sich nicht nur der Familienstand. Eine Heirat bringt auch...