So machen die Deutschen Urlaub – auch in Corona-Zeiten

Karibik oder Bayern? Luxus oder Low-Budget?

Das Meer hat angerufen und gefragt, wo Sie bleiben? Aber der Berg ruft auch! Ach, Sie haben sich noch nicht entschieden, wohin die Reise gehen soll? Dann schauen Sie doch mal, wie die Menschen in Deutschland so Ferien machen. Liegen Ihre Traumziele im Trend? Geben Sie im Urlaub auch so viel Geld aus wie Ihre Nachbarn? Einiges hat sich in den Corona-Jahren 2020 und 2021 geändert. Aber nicht alles.

Die wichtigsten Fakten in aller Kürze

  • 2021 verreisten hierzulande fast 47 Millionen Menschen, mehr als jeder Zweite.
  • Sie reisten mindestens 5 Tage, durchschnittlich 11,2 Tage im Jahr.
  • 50 Prozent verbrachten den Urlaub im Inland, 42 Prozent in Europa und 8 Prozent in der weiten Welt.
  • Populäre Ziele in Deutschland waren: Bayern, gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen.
  • Platz 1 der Auslandsziele ist 2021 Italien gewesen. Gefolgt von Spanien, Österreich, der Türkei und Kroatien.
  • Als Fernreiseziele waren 2021 Mittelamerika und die Karibik beliebt.
  • Die Menschen in Deutschland gaben im Schnitt 890 Euro für ihren Urlaub aus – Schokoeis und Souvenirs inklusive

Egal, was Sie geplant haben: Wir wünschen Ihnen einen schönen Urlaub.

Hierhin reisen die Menschen aus Deutschland am liebsten

Die Welt ist zu schön, um zu Hause zu bleiben. Doch Corona hat auch 2021 das Reiseverhalten verändert: Einerseits, weil sich die Menschen aus Selbstschutz keiner Ansteckungsgefahr aussetzen oder das Risiko so minimal wie möglich halten wollten. Andererseits, weil es plötzlich Ein- und Ausreisebeschränkungen, Virusvariantengebiete und Hochrisikobereiche, Impfnachweispflichten und Quarantäneregelungen gab. Dennoch: Mehr als jeder Zweite machte 2021Urlaub.

  • Von jenen Reisenden suchten 50 Prozent Erholung oder Abenteuer oder beides in der Heimat. Manchmal ist das Paradies näher, als man denkt: Bevorzugt ging es nach Bayern und Niedersachsen – viele hatten auch „Meerweh“, sie zog es zur Ost- und Nordseeküste. Und spätestens im Winterurlaub ruft der Berg. Denn wir sind eine Ski-Nation: Nach den USA hat Deutschland die meisten Ski- und Snowboardfahrerinnen und -fahrer.
  • Behauptete sich in den vergangenen Jahren Spanien bei den Deutschen stets als Europas Ziel Nummer 1, so waren – etwa auf den Balearen – 2021 teils nur 40 Prozent der verfügbaren Betten ausgelastet. Das immerwährende europäische Lieblingsziel Spanien wurde von Italien auf Platz 2 verwiesen. Gefolgt von Österreich, der Türkei und Kroatien.
  • Lediglich 8 Prozent (2019 waren es noch 17 Prozent) leisten sich eine Fernreise – das ist die sogenannte Spezies „Gönnosaurus“. Meist zieht es sie in die Karibik, nach Mittelamerika, Fernost oder Nordamerika. Zu den teuersten Reisezielen weltweit zählen New York, Las Vegas, Abu Dhabi, Dubai oder Los Angeles....

Was sind die beliebtesten Reisemittel?

Die Menschen in Deutschland reisen gern, sie reisen viel und sie reisen am liebsten mit dem Auto. In Corona-Zeiten hat der Trend erwartungsgemäß zugenommen: Fast 51 Prozent fahren mit dem Auto in den Urlaub. Mehr als 45 Prozent fliegen in die Ferien. Dagegen nutzen nur 11 Prozent die Bahn, knappe 8 Prozent den Fernbus und etwa 5 Prozent das Schiff. Einen Anstieg, wenn auch einen kleinen von 4 Prozent (2019) auf 4,6 Prozent (2021), gibt es lediglich bei Wohnmobilen  – und bei Motorrädern von 0,4 Prozent (2019) auf 0,6 Prozent (2021).

So viel Geld geben die Deutschen für ihren Urlaub aus

Bei Reisen wird immer mehr gespart: Gaben Deutsche 2017 im Schnitt 1.193 Euro für ihren Urlaub aus, waren es 2019 noch 1.030 Euro – und 2021 lediglich 890 Euro. Bei durchschnittlich 11,2 Reisetagen macht das etwas über 79 Euro am Tag. Darin sind jedoch nicht nur Flug- und Hotelkosten, sondern auch das Schokoeis am Strand oder der Kühlschrankmagnet als Mitbringsel enthalten.

Wie viel Tage Urlaub bekommen die Menschen in Deutschland?

Dass Vollzeitbeschäftigte mehr Urlaub haben als Teilzeitbeschäftigte, liegt auf der Hand. Aber auch unter Vollzeitbeschäftigten gibt es regionale Unterschiede:

  • Wer wie viel Urlaub in Deutschland hat, ist zum Beispiel von der Region abhängig: So haben Beschäftigte in Bayern mit durchschnittlich 28,8 Urlaubstagen am meisten Urlaub, in Hessen und Nordrhein-Westfalen sind es 28,5 Tage sowie in Hamburg 28,3 Tage. Schlusslichter sind die östlichen Bundesländer und Berlin – am wenigsten Urlaub gibt es in Sachsen mit durchschnittlich 27,2 Urlaubstagen.
  • Außerdem spielen die Branche, der Beruf, die Unternehmensgröße, das Alter, die Berufserfahrung, die Hierarchiestufe und immer noch das Geschlecht eine Rolle: Männer haben im Schnitt gut einen Tag mehr frei als Frauen.
  • Und wer Urlaubsgeld bekommt, ist sozusagen privilegiert: Nur 46 Prozent der Beschäftigten in Deutschland erhalten noch diese Sonderzahlung.

Das machen die Deutschen im Urlaub

Die Menschen aus Deutschland, die Hotels oder Ferienhäuser bevorzugen, arrangieren ihren Urlaub gern lange im Voraus. Keine schlechte Idee, nicht nur wegen der Frühbucherrabatte. Denn, wer früher plant, hat länger Vorfreude.

Die beliebtesten Urlaubsarten sind laut Stiftung Zukunftsfragen nach wie vor Familien-, Erholungs- und Strandurlaube. Egal, welche Destination – dort finden sich die meisten „Poolaholics“. Gern werden auch Wellnessanwendungen mit Fitnessaktivitäten verbunden. Immer beliebter werden etwa Bikertouren. Wandern ist wieder hip. Camping boomt. Seit Jahren sind auch Städtereisen und spontane Wochenendtrips immer stärker im Kommen. Und: Jeder Vierte möchte etwas erleben – denn Freiheit beginnt da, wo Alltag endet.

Nachhaltig reisen – weniger schlechtes Gewissen im Gepäck

Manchmal reist auch das schlechte Gewissen mit, denn Reisen kann der Umwelt schaden: Im Trend ist deshalb der sanfte, nachhaltige Tourismus, der bedeutet: mit der Natur, der Umwelt, den Lebensräumen der Tiere und den Einheimischen respektvoll umzugehen – also

  • keinen Abfall rumliegen zu lassen,
  • Handtücher mehrere Tage zu benutzen,
  • zum Ausgleich der CO2-Bilanz für einen Flug einen Extrabetrag zu zahlen,
  • Tiere nicht wegen beindruckenden Selfies zu bedrängen,
  • lokale Produkte zu kaufen,
  • die Leistung der Gastgeberinnen und Gastgeber zu würdigen.

Und so mancher hinterfragt indes auch seinen Ski-Urlaub, weil er weiß, dass er damit das Ökosystem der Landschaft beeinträchtigen kann. Wälder werden gerodet, Böden planiert – für neue Skipisten, Liftanlagen, Hotels, Straßen, Parkplätze. Und durch den Klimawandel mit seinen milderen Temperaturen werden laut Bundesumweltministerium viele Alpengletscher in den nächsten Jahrzehnten komplett verschwinden. Und Schneekanonen verbrauchen Unmengen an Wasser und Energie. Für einige ist Eislaufen am zugefrorenen See schon jetzt eine Alternative.

Sie sind noch immer unentschlossen? Egal ob Balkonien oder Luxusresort: Kein Urlaub ist auch keine Lösung. Aber Reisen ist die Antwort! Wir wünschen Ihnen eine erholsame oder abenteuerliche, in jedem Fall eine großartige Zeit!

 


Planen Sie Ihren Urlaub – mitsamt den passenden Reisezahlungsmitteln.


Weitere interessante Themen: