Ein Mann steht vor einem geöffneten Kühlschrank und schaut hinein.

Stille Stromfresser

Jetzt Geräte tauschen und bares Geld sparen
Wir nutzen sie täglich: Kühlschrank, Waschmaschine und Fernseher. Dabei verbrauchen die gängigen Haushaltsgeräte viel Energie, – gerade, wenn sie schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben. Wir klären auf, ob und wann es sich lohnt, Geräte zu ersetzen.
Das Wichtigste in Kürze:

Weiße Ware – Kühlschrank, Geschirrspüler, Waschmaschine und Co.

Zu den „weißen“ Haushaltsgeräten zählen klassischerweise der Kühlschrank, Kühltruhen, die Waschmaschine, der Trockner und Geschirrspüler. Gerade Kühlgeräte verbrauchen im Haushalt mit am meisten Energie, – auch weil Sie rund um die Uhr in Betrieb sind. Ist der Kühlschrank oder die Kühltruhe bereits 10 bis 15 Jahre alt, lohnt sich unter Umständen die Anschaffung eines neuen Geräts.

Sind Sie sich über einen Neukauf unsicher, schafft ein Strommessgerät Abhilfe. An allen Energieberatungsstellen der Verbraucherzentralen lässt sich dieses unentgeltlich ausleihen. Schalten Sie es zwischen die Steckdose und das Gerät und messen Sie für mindestens eine Woche den Verbrauch. Diesen können Sie dann auf das gesamte Jahr addieren und mit dem durchschnittlichen Strompreis verrechnen. Dieser Wert hilft Ihnen, Ihre Optionen auszuloten. Ein Gerätetausch lohnt sich meistens nicht nur aus finanzieller, sondern auch aus ökologischer Sicht. In einigen Fällen ist es jedoch umweltfreundlicher, das ältere Gerät weiter zu nutzen.

Besonders sparsame Geräte finden

Unter der Homepage spargeraete.de  finden Sie die sparsamsten Waschmaschinen, Trockner, Waschtrockner, Geschirrspüler und Kühlgeräte. Sie können sich neben den Anschaffungskosten über den Stromverbrauch und die Gesamtkosten über die Lebensdauer des Geräts informieren.

Braune Ware – Unterhaltungselektronik

Viel Strom wird auch durch Geräte für Kommunikations- und Unterhaltungszwecke verbraucht. Fernseher, PC, Tablet und Spielkonsole machen ungefähr ein Drittel des Stromverbrauchs eines Haushalts aus. Eine Steckdosenleiste hilft, die Geräte vom Stand-by-Modus komplett vom Netz zu nehmen und den Verbrauch im Alltag zu senken.

Geräte dieser Kategorie werden zwar immer energieeffizienter. Trotzdem ist der durchschnittliche Verbrauch in Haushalten kaum gesunken. Der Grund: Mittlerweile hat jede Person einen eigenen Laptop, ein Tablet und Smartphone. Ergänzende Soundsysteme und leistungsstärkere Grafikkarten verbrauchen zusätzlich mehr Energie.

Planen Sie die Neuanschaffung eines Geräts, sollten Sie den Energieverbrauch beachten. In der Regel sind elektronische Geräte in der höchsten Energieeffizienzklasse vergleichsweise teuer. Dafür sparen Sie langfristig mehr und schonen das Klima. Hier lohnt sich auch ein Blick auf verifizierte Onlineshops diverser Gebrauchtwarenhändler.

Recycling ausgedienter Elektrogeräte

Recyclinghöfe nehmen Altgeräte entgeltfrei entgegen. Kühlschränke, Waschmaschinen, Elektroherde und Geschirrspüler ebenso wie Handys, Rasierer, Mixer oder Computer. Wenn Sie keine Transportmöglichkeit für Ihre Geräte haben, können Sie auch einen Sperrmüllauftrag aufgeben. Unter Umständen fällt für die Abholung eine Gebühr an.

Viele Rohstoffe wie Kupfer oder Aluminium können so aus den Geräten herausgelöst und wiederverwendet werden. Häufig enthaltene Schadstoffe gelangen so nicht in die Umwelt.  Seit dem 1. Juli 2022 sind Geschäfte, die über eine Verkaufsfläche von mehr als 400 m² verfügen, verpflichtet, Altgeräte entgegenzunehmen, wenn sie gleichwertige Geräte im Sortiment führen. Kaufen Sie einen neuen Kühlschrank, können Sie Ihren alten im selben Geschäft kostenfrei abgeben.

Stromverbrauch pro Person richtig berechnen

Je mehr Personen in einem Haushalt leben, desto höher ist der Stromverbrauch. Doch den Gesamtbedarf können Sie nicht ohne Weiteres durch einfaches Addieren ermitteln, da viele Geräte gemeinschaftlich genutzt werden. Deswegen reduziert sich der Pro-Kopf-Stromverbrauch in größeren Haushalten. Über diesen Rechner  ermitteln Sie den konkreten Verbrauch.

Auf welche Geräte können Sie verzichten?

Viele Haushalte nutzen einen Wäschetrockner oder eine Gefriertruhe. Beide Gerätekategorien gehören zu den größten Stromfressern, sind aber unter Umständen gar nicht notwendig und können zeitweise oder gänzlich außer Betrieb genommen werden. Gerade im Sommer trocknet die Wäsche auf einem Wäscheständer im Handumdrehen. Und vielleicht ist das Gefrierfach Ihres Kühlschranks für Ihren Bedarf eigentlich ausreichend? Der Selbst-Check kann sich durchaus lohnen.   

Je nachdem, für welchen Zweck Sie Unterhaltungsgeräte nutzen, reicht ein Tablet für mehrere Personen und ein Fernseher im Wohnzimmer für die ganze Familie.

Beim Neukauf auf das Energielabel achten

Über das alte Energielabel war ein Gerätevergleich für Verbraucherinnen und Verbraucher kaum möglich. Seit März 2021 sind Elektrogeräte mit einer Neuausführung versehen und über die gesamte Effizienzskala von A bis G klassifiziert. Sie lassen sich seitdem noch einfacher in Bezug auf Strom- und Wasserverbrauch sowie die Lautstärke vergleichen. Neben einer hohen Effizienzklasse sollten Sie auch einen Blick auf den angegebenen Stromverbrauch in kWh pro Jahr werfen. So lassen sich jährlich teils mehrere Hundert Euro sparen.

EU Energielabel 2021

Im Vergleich links das alte Energie-Label rechts das neue Energie-Label
Quelle:

energiewechsel.de

Machen Sie mehr aus Ihrem Geld

Wir helfen Ihnen bei allen wichtigen Finanzfragen persönlich weiter. Erreichen Sie hier Ihre Sparkasse vor Ort.
Zu meiner Sparkasse

Das könnte Sie auch interessieren

Nahaufnahme einer Hand die eine alte Birne an Deckenleuchte durch neue LED Leuchte ersetzt.
Die Zeit der enorm hohen Strompreise ist vorbei. Doch ein Grund, die Elektrogeräte nun hemmungslos laufen zu lassen, ist das nicht. Wir zeigen, welche Maßnahmen beim Energiesparen helfen und wie Sie am meisten Geld sparen können.
Eine Frau schaut auf ein Tablet an der Wand mit Smart Home-Bildschirm. Das Display zeigt die Temperatur 23°C.
Für den Energieausweis kommt alles an einem Gebäude auf den Prüfstand. Wenn Sie ein Haus oder eine Wohnung kaufen wollen, bekommen Sie dadurch wichtige Informationen über den Wert der Immobilie und die zu erwartenden Energiekosten.
Frau mit bunten Haaren sitzt in einer Wohnung an einem Tisch und liest einen Brief. Sie hat den Kopf nachdenklich auf die geballte Hand gestützt.
Inflation und Preise
Die Gaspreise haben sich vervielfacht und im Winter droht Gasmangel. Ein Rückgang der Höchstpreise ist nicht in Sicht. Russland drosselt die Kapazität der Nord Stream 1 weiterhin stark.