Wofür ist die Schufa da?

Leserbewertung:

Die Schufa (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) sammelt Informationen über Zahlungsverpflichtungen, Kontoverbindungen und laufende Verträge der Verbraucher. Aus den Daten wird die so genannte Schufa-Auskunft erstellt. Sie zeigt die Bonität  eines Verbrauchers aus Sicht der Schufa an. Banken, Händler oder auch Vermieter zahlen für diese Information, um zu entscheiden, ob und zu welchen Bedingungen sie einen neuen Vertrag mit einem Kunden schließen möchten.

Jeder Bürger hat das Recht, bei jedem Unternehmen einmal im Jahr kostenlos anzufragen, welche Infos über ihn gespeichert sind. Die „Selbstauskunft“ enthält alle Daten und kann bei der Schufa direkt beantragt werden. Banken oder Händler bekommen bei einer kostenpflichtigen Abfrage nur ausgewählte Merkmale angezeigt.

Bevor man einen Kredit beantragt, lohnt sich die Abfrage: Falsche oder veraltete Einträge führen zu schlechteren Kreditkonditionen. Die kann man bei der Schufa löschen lassen.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Kurz erklärt: Schufa

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (Schufa) sammelt Daten von Verbrauchern, um deren Kreditwürdigkeit einzuschätzen. Aus...

Kurz erklärt: Blankokredit

Als Blankokredit werden die Kredite bezeichnet, bei denen das Kreditinstitut keine Sicherheit für die Kreditvergabe...

Kurz erklärt: Anleihen/festverzinsliche Wertpapiere

Festverzinsliche Wertpapiere, auch „Anleihen“ oder „Renten“ genannt, entsprechen einem handelbaren Kredit, der beispielsweise von einem Unternehmen...

Kurz erklärt: Bonität

Die Bonität schätzt die Zahlungsfähigkeit und -willigkeit einer Person ab. Um die Einschätzung machen zu...