Wie lange dauern Überweisungen in Deutschland?

Leserbewertung:

Die Frage ist grundsätzlich schnell beantwortet – bei Inlandsüberweisungen einen Bankarbeitstag. Das ist gesetzlich für alle elektronischen und Online-Überweisungen festgelegt. Wenn es doch mal länger dauern sollte, hat dies meistens folgende Gründe:

- Feiertage und Wochenenden sind keine Bankarbeitstage. Hier werden Zahlungen nicht bearbeitet,

- Die Abgabe eines Überweisungsbelegs am Schalter (die gesetzliche Überweisungsfrist ist hier einen Tag länger als bei elektronischen und Online-Überweisungen) oder

- Der Annahmeschluss für Überweisungen ist vor dem Eingang der Überweisung schon erfolgt, sodass der Auftrag erst am nächsten Bankarbeitstag weitergeleitet werden kann (Annahmeschluss ist in der Regel zwischen 14:00 – 18:00 Uhr).

Wenn Sie sichergehen wollen, dass Ihr Geld sogar noch am gleichen Tag beim Empfänger ist, klappt das entweder per Blitzüberweisung am Schalter oder bis 16:00 Uhr mit der „Euro-Expressüberweisung online“ im Onlinebanking-Bereich.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Infografik: SEPA-Mitglieder

Der einheitliche Euro-Zahlungsraum umfasst mit Deutschland 34 Teilnehmerstaaten (Stand März 2014).