Wärmeverluste vermeiden – Werte steigern

Leserbewertung:

Oft werden die mit der Energiewende verbundenen Vorteile noch unterschätzt. Vor allem das damit verbundene Effizienzpotenzial ermöglicht enorme Ersparnisse. So lassen sich etwa mit einer Gebäudewärmedämmung bis zu 40 Prozent der Heizkosten reduzieren. Für diese Investition sollte man zwar je nach Immobiliengröße einen mehr oder weniger hohen fünfstelligen Eurobetrag kalkulieren. Aber sie rechnet sich: Bereits nach weniger als zehn Jahren haben sich die Ausgaben amortisiert. Besonders da davon auszugehen ist, dass die Preise für konventionelle Brennstoffe wie Heizöl oder Erdgas weiterhin steigen werden, bringt eine zeitige Investition bedeutsame Einsparmöglichkeiten mit sich. Zudem lohnt es sich, energieintensive Anlagen wie Bauteile und Rohrleitungen zu dämmen, denn damit lassen sich Energieverluste um rund ein Viertel senken.

Generell empfehlen sich Analysen aller Gebäude und betriebstechnischen Anlagen, um Einsparpotenziale zu identifizieren und dann die nötigen Investitionen in die Wege zu leiten. So lassen sich schnell unnötige Kosten sparen.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Rio de Janeiro: Kicken für Licht

Brasilien ist nicht nur das Austragungsland der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft gewesen – es ist auch das...

Beleuchtung bald noch energieeffizienter – und günstiger

LED gehört die Zukunft. Schon heute sind diese Leuchtdioden am sparsamsten im Stromverbrauch. Nicht umsonst...

Nur die Hälfte: Stromverbrauch von Klimaanlagen reduzieren

Mit dem zunehmenden Klimawandel steigen die Temperaturen auf der Erde – und damit wird das...

Grün investieren – in nachhaltige Geldanlagen

Weniger als zehn Prozent der Deutschen haben ihr Geld bislang nachhaltig angelegt – obwohl 70...

Klimawandel: Was kostet uns das?

Eigentlich haben wir Glück im Unglück: Deutschland (und in weitesten Teilen Europa) befindet sich in...