Kurz erklärt: pushTAN

Leserbewertung:

Besonders für das Banking auf mobilen Geräten ist das pushTAN-Verfahren geeignet. Bevor eine Online-Überweisung abschließend durchgeführt werden kann, fordert der Computer die Eingabe einer TAN. Diese wird verschlüsselt in eine App auf ihrem Smartphone übertragen. Das Smartphone muss dafür entweder über ein Apple- oder Android-Betriebssystem betrieben werden.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Das steckt hinter der WLAN-Sicherheitslücke

Eine neu entdeckte Sicherheitslücke an WLAN-Geräten betrifft so gut wie jeden Internet-Nutzer – theoretisch. Sollten...

Eine neu entdeckte Sicherheitslücke an WLAN-Geräten betrifft so gut wie jeden Internet-Nutzer – theoretisch. Sollten...

Gebühren für die Bargeldauszahlung? Das sollten Sie wissen

Was soll das denn? Auf einmal berechnet die Sparkasse auch noch Gebühren für die Bargeldauszahlung...

Was soll das denn? Auf einmal berechnet die Sparkasse auch noch Gebühren für die Bargeldauszahlung...

Video: Was ist Phishing?

Phishing-Betrüger fälschen E-Mails und Internetseiten, um an vertrauliche Daten wie Passwörter, Zugangs- oder Kreditkartendaten heranzukommen....

Phishing-Betrüger fälschen E-Mails und Internetseiten, um an vertrauliche Daten wie Passwörter, Zugangs- oder Kreditkartendaten heranzukommen....

So erkennen Sie eine sichere Internetverbindung

Eine sichere Verbindung zu einer Website sollte immer über das geschützte https-Protokoll erfolgen. Ob das...

Eine sichere Verbindung zu einer Website sollte immer über das geschützte https-Protokoll erfolgen. Ob das...

Tageslimits bei Online-Überweisungen

Bei größeren Anschaffungen mag ein Tageslimit zwar hinderlich sein. Für Ihre Sicherheit beim Online-Banking bietet...

Bei größeren Anschaffungen mag ein Tageslimit zwar hinderlich sein. Für Ihre Sicherheit beim Online-Banking bietet...