Kurz erklärt: pushTAN

Besonders für das Banking auf mobilen Geräten ist das pushTAN-Verfahren geeignet. Bevor eine Online-Überweisung abschließend durchgeführt werden kann, fordert der Computer die Eingabe einer TAN. Diese wird verschlüsselt in eine App auf ihrem Smartphone übertragen. Das Smartphone muss dafür entweder über ein Apple- oder Android-Betriebssystem betrieben werden.

Verwandte Artikel

Das steckt hinter der WLAN-Sicherheitslücke

Eine neu entdeckte Sicherheitslücke an WLAN-Geräten betrifft so gut wie jeden Internet-Nutzer – theoretisch. Sollten...

Gebühren für die Bargeldauszahlung? Das sollten Sie wissen

Was soll das denn? Auf einmal berechnet die Sparkasse auch noch Gebühren für die Bargeldauszahlung...

Video: Was ist Phishing?

Phishing-Betrüger fälschen E-Mails und Internetseiten, um an vertrauliche Daten wie Passwörter, Zugangs- oder Kreditkartendaten heranzukommen....

So erkennen Sie eine sichere Internetverbindung

Eine sichere Verbindung zu einer Website sollte immer über das geschützte https-Protokoll erfolgen. Ob das...

Tageslimits bei Online-Überweisungen

Bei größeren Anschaffungen mag ein Tageslimit zwar hinderlich sein. Für Ihre Sicherheit beim Online-Banking bietet...