Kredit aufnehmen oder sparen? Was ist besser?

Leserbewertung:

Geld ausgeben, wenn gerade keines da ist – ein Kredit macht das möglich. Der Preis für diesen Komfort sind die Sollzinsen, die je nach Kreditart derzeit bei 2 bis 20 Prozent liegen. Ob sie gerechtfertigt sind, hängt vom Einzelfall ab.

Die Alternative heißt Sparen. Faustregel: Ein Kredit eignet sich nicht für Vergängliches oder Unnötiges. Wer einen Mallorca-Urlaub auf Kredit bucht, hat davon später nichts mehr außer Schulden. Auch ein Smartphone auf Pump muss nicht sein, wenn das alte noch funktioniert.

Jeder bestehende Kredit erschwert oder verteuert die Aufnahme weiterer Kredite. Und die sind manchmal nötig: etwa, wenn die Waschmaschine streikt oder das Auto einen Motorschaden hat. Oder um ein Haus zu kaufen als Altersvorsorge. Zwar ist es stets sinnvoll, bei jeder Anschaffung möglichst viel aus eigenen Ersparnissen zu zahlen. Aber wenn diese nicht reichen, ist hier eine Kreditaufnahme gerechtfertigt.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Geld verleihen an Freunde? Darauf sollten Sie achten

Wenn der beste Freund beim Eis essen zu wenig Geld dabei hat, ist es Ehrensache:...

So vermeiden Sie Schulden

Für viele ist Geld vor allem eines: ein leidiges Thema. Doch nur, wer sich mit...

Wie hoch würden sich die Deutschen fürs Eigenheim verschulden?

Die eigenen vier Wände sind bei den Deutschen beliebter denn je. Rund ein Viertel der...

Mit einem Autokredit zum Wunschauto

Eine Möglichkeit der Autofinanzierung ist der Autokredit. Er gilt für alle Pkw-Modelle – egal ob...

Wann eine Bürgschaft teuer werden kann

Die Bürgschaft ist ein weitverbreitetes Mittel zur Kreditsicherung. Mit ihrer Hilfe sichert sich das Kreditinstitut...