Hilfe, jemand kennt meine Kontodaten!

Leserbewertung:

Noch immer geraten viele in Panik, wenn Kontoauszüge verloren gehen. Neben dem Kontostand sieht der Finder darauf schließlich auch Ihre Kontodaten. Doch was können Fremde damit überhaupt anfangen? 

Kontodaten sind überall

Haben Sie einmal darüber nachgedacht, wie viele Menschen theoretisch Zugriff auf Ihre Kontodaten haben? Jeder, dem Sie eine Überweisung geschickt haben. Jeder, von dem Sie eine Überweisung erwarten. Jeder, dem Sie eine Einzugsermächtigung erteilt haben. Viele Firmen und Selbstständige verschicken ihre Kontodaten per Brief oder Email, veröffentlichen sie im Internet auf ihren Webseiten oder Online-Shops. Kann es wirklich so gefährlich sein, wenn Fremde Ihre Kontodaten kennen? Was könnten sie damit machen?

Jemand hat meine Kontodaten. Was kann passieren?

Keine Sorge, alleine mit Ihren Kontodaten können Dritte keinen großen Schaden anrichten. Diese bestehen lediglich aus Ihrem Namen, Ihrer Kontonummer und Ihrer Bankleitzahl (bzw. Ihrer IBAN und BIC). Diese Informationen reichen nicht aus, um direkt auf Ihr Konto zuzugreifen oder größere Bankgeschäfte abzuwickeln.

Dritte haben lediglich zwei Möglichkeiten, um Ihre Kontodaten zu nutzen:
1. Jemand bucht Geld per Lastschriftverfahren von Ihrem Konto ab.
2. Jemand nutzt die vorhandenen Informationen, um eine Bestellung auf Rechnung zu tätigen.

Beides lohnt sich für Betrüger aber nicht. Im ersten Fall können Sie das Geld innerhalb von 13 Monaten zurückbuchen. Diese lange Frist gilt immer dann, wenn Sie vorher keine Einzugsermächtigung erteilt haben. Sie müssen für das Zurückbuchen nicht einmal Gründe angeben. Im zweiten Fall raten Verbraucherschützer dazu, die Rechnung nicht zu zahlen.

Zwischenfazit: Wenn Sie Ihre Kontoauszüge verlieren, ist das kein Grund zur Panik. Sie können Ihre Kontodaten auch weitergeben, wenn Sie beispielsweise über eBay-Kleinanzeigen etwas verkaufen.

Trotzdem achtgeben

Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie Ihre Kontodaten immer und überall weitergeben sollten. Denn: Was jemand nicht weiß, macht ihn nicht heiß.
Haben Sie Ihre Kontoauszüge verloren oder sogar den Verdacht, dass Ihre Kontodaten gestohlen wurden, hilft eines auf jeden Fall: Verfolgen Sie aufmerksam Ihre Kontobewegungen. Sollte eine Lastschrift fälschlicher Weise eingezogen werden, sitzen Sie am längeren Hebel. Und bei Unsicherheiten können Sie sich jederzeit an Ihren Sparkassen-Berater wenden.

 

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Das ändert sich 2016

Ab dem 01. Februar 2016 werden Überweisungen nur noch mit der IBAN möglich sein. Ihre...

Tippfehler in Überweisung – was tun?

Kreditinstitute prüfen bei Überweisungen ausschließlich den richtigen Aufbau von IBAN und ggf. BIC. Bei einem...

Wie kann ich Geld ins Ausland überweisen?

Folgende Daten benötigen Sie für eine Auslandsüberweisung: -    Name, Vorname des Empfängers -    Internationale Kontonummer...

Infografik: SEPA-Mitglieder

Der einheitliche Euro-Zahlungsraum umfasst mit Deutschland 34 Teilnehmerstaaten (Stand März 2014).

SEPA-Umstellung: Wann verwendet man den BIC?

Im Zusammenhang mit der SEPA-Umstellung werden immer wieder IBAN und BIC erwähnt. Die IBAN ersetzt...