Diagnose Mittelstand 2020: Krisenfester auf dem Land

Durch Flexibilität und Innovationskraft sind ländliche Unternehmen resilienter

Die „Diagnose Mittelstand 2020“ des deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) kommt zu dem überraschenden Ergebnis, dass Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in ländlichen Regionen im Mittel bisher besser gegen die Folgen der Coronakrise gewappnet sind als ihre städtische Konkurrenz.

Ein Mähdrescher auf einem Feld

Das Wichtigste in Kürze:

  • Deutsche Mittelständler hatten starke Reserven aufgebaut, als die Corona-Pandemie sie traf
  • Hohe Eigenkapitalquoten und ausreichende Liquiditätspolster sind wichtige Krisenpuffer
  • Ländliche KMU sind aktuell krisenresistenter als ihre städtischen Konkurrenten
  • Langfristig braucht es Flexibilität und Innovationswillen, um nach der Krise wieder in den Tritt zu kommen
Corona traf die Unternehmen unerwartet, aber nicht unvorbereitet.
Helmut Schleweis, DSGV-Präsident

Finanziell robust trotz Krise: Der Mittelstand hat vorgesorgt

Die Coronakrise traf die Wirtschaft weltweit unvermittelt ins Mark. Dennoch steht der Mittelstand, vor allem dank höherer Eigenkapitalquoten, heute finanziell wesentlich besser da als während der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009. Das liegt vor allem daran, dass viele Unternehmen in den letzten elf Jahren vorbildlich gewirtschaftet haben und somit mehr Polster aufweisen, um die Krise aus eigener Kraft zu meistern.

Der kürzlich veröffentlichte S-Mittelstands-Fitnessindex zeigt, dass dafür vor allem zwei Faktoren, die als wichtige Krisenpuffer für KMU gelten, ausschlaggebend sind: Die Liquiditätspolster, die seit 2008 im Schnitt um rund 70 Prozent gewachsen sind. Und die Eigenkapitalquote, die über alle Branchen hinweg stark anstieg und im vergangenen Jahr 38,4 Prozent ausmachte.

Trotz allem hat die Coronakrise einige Branchen hart getroffen. Für diese Unternehmen sind die Unterstützungsgelder von Bund und Ländern sowie die zusätzlichen Beratungsgespräche und Zins- und Tilgungsaussetzungen der Sparkassen besonders wichtig.

Frau steht auf einer Treppe in einem Betrieb
Die meisten Unternehmen werden die Krise meistern, weil sie hohe Liquiditätspuffer und Eigenkapitalbestände aufgebaut haben.
Helmut Schleweis, DSGV-Präsident

Regionale Unterschiede – Stadt versus Land

Die Diagnose Mittelstand 2020 bescheinigt vor allem KMU im ländlichen Raum eine hohe Krisenresistenz. Zwar sind auf dem Land Standortfaktoren wie Infrastruktur, Fachkräfteangebot, digitaler Ausbau und Wertschöpfungsnetzwerke oft ungünstiger als in Metropolregionen. Dennoch liegen ländliche KMU vor allem bei den wichtigen Unternehmenskennzahlen Umsatzrentabilität (Gewinn durch Umsatz) und Eigenkapitalquote vor ihren urbanen Wettbewerbern – und das bereits seit einigen Jahren

Infografik: Eigenkapitalquoten von KMU im Stadt-Land-Vergleich
Infografik: Umsatzrentabilität von KMU im Stadt-Land-Vergleich

Differenz bei Umsatzeinbußen, Kurzarbeit und Insolvenz

Städtische Unternehmen haben in der Coronakrise im Durchschnitt deutlich signifikantere Umsatzeinbußen zu verkraften als die ländliche Konkurrenz. In jeder fünften Stadt gaben die Firmenkundenbetreuerinnen und -betreuer von Sparkassen an, dass bei mehr als der Hälfte ihrer mittelständischen Kunden die Umsätze um 20 Prozent und mehr eingebrochen seien. Bei den ländlichen Sparkassen berichtete nur jeder elfte Berater von solch drastischen Umsatzeinbußen.

Folglich mussten auch weniger Unternehmen auf dem Land ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken als ihre Wettbewerber in den Metropolen. Zwei von drei städtischen KMU haben in der Coronakrise Kurzarbeit beantragt, auf dem Land musste nur jeder zweite Betrieb zu diesem Mittel greifen.

Auch bei der Frage nach möglichen Insolvenzen ihrer Firmenkundinnen und -kunden sehen die Beraterinnen und Berater städtischer Sparkassen ein leicht höheres Risiko als ihre Kolleginnen und Kollegen für die Unternehmen auf dem Land.

Innovationen stärken Unternehmen in der Krise

Der Schlüssel zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise liegt nach Einschätzung der Sparkassen-Expertinnen und -Experten in der Investitionsfähigkeit und dem Veränderungswillen der Unternehmen.

Der strukturelle Wandel, der bereits vor der Corona-Pandemie eingesetzt hat und durch die Entwicklungen der vergangenen Monate massiv verstärkt wurde, könne nur durch Investitionen in neue Produkte, Prozesse und Vertriebswege gemeistert werden, so das Resümee der Diagnose Mittelstand 2020.

In diesen Bereichen hätten derzeit vor allem familiengeführte ländliche Betriebe Vorteile, unterstreicht eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen. Auch im weiteren Verlauf der Corona-Pandemie dürften ländliche KMU ihren Wettbewerbern in den Städten zumindest nicht nachstehen in der Fähigkeit, die Krise zu meistern.

Unternehmen, die basierend auf ihrem derzeitigen Geschäftsmodell nicht auf eine mittelfristige Erholung ihrer Umsätze und Gewinne hoffen können, werden gezwungen sein, neue Wege zu gehen. Für eine erfolgreiche Transformation werden sie investieren und betriebliche Strukturen und Prozesse verändern müssen. Und dafür brauchen sie die richtigen wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen.


Mit mehr Abstand als gewohnt. Aber genauso nah. Erreichen Sie jetzt Ihre Sparkasse vor Ort.

Bitte wählen Sie Ihre Sparkasse aus:

Ist das nicht Ihre Sparkasse?