Häufig gestellte Fragen

Was Sie zum Thema Rente wissen sollten

Hier macht sich Wissen bezahlt, denn das Thema Rente ist sehr komplex. Wir geben Ihnen ein paar kluge Antworten auf interessante Fragen. 

1. Wann ist die Auszahlung einer Kapitallebensversicherung steuerfrei?

Ob Sie Steuern auf eine Kapitallebensversicherung zahlen müssen oder nicht, ist vor allem vom Zeitpunkt des Abschlusses der Versicherung abhängig. Steuerfrei ist Ihre Lebensversicherung, wenn sie vor dem 1. Januar 2005 abgeschlossen wurde. Aber es müssen noch weitere Voraussetzungen erfüllt sein: Die Police muss bis zum 31. Dezember 2004 ausgestellt worden sein und Sie müssen Ihren ersten Beitrag bis zum 31. März 2005 eingezahlt haben.

Zudem muss die Kapitallebensversicherung eine Mindestlaufzeit von 12 Jahren haben. Davon müssen Sie mindestens fünf Jahre lang Beiträge eingezahlt haben. Und: Die Versicherungssumme muss in einer Summe ausgezahlt worden sein. Sind all diese Voraussetzungen erfüllt, zahlen Sie keine Steuern auf Ihre Kapitallebensversicherung.

Häufige gestellte Fragen

2. Wie lange soll man Rentenbescheide aufbewahren?

Einen Rentenbescheid sollte man für immer aufbewahren – auch über den Tod hinaus. Was Sie nicht dauerhaft aufbewahren müssen, sind jährliche Renteninformationen, die Sie noch während Ihres Arbeitslebens erhalten. Auch die Informationen zur jährlichen Rentenanpassung müssen Sie nicht ewig aufbewahren. Diese informieren nur, ob und in welcher Höhe Ihre laufende Rente erhöht wird.

Wie lange soll man Rentenbescheide aufbewahren?

3. Was ist der Unterschied zwischen Vorruhestand und Altersteilzeit?

Beim Vorruhestand geht der Arbeitnehmer bereits in den Ruhestand, obwohl er sein gesetzliches Rentenalter noch nicht erreicht hat. Wenn er vorzeitig Rente beansprucht, muss er in der Regel mit Kürzungen rechnen. Für jeden Monat, den der Arbeitnehmer früher in den Ruhestand gegangen ist, muss er einen lebenslangen Abschlag von 0,3 Prozent von seiner Rente in Kauf nehmen. Wenn er also ein Jahr früher in Rente geht, verkürzt sich seine Rente um 3,6 Prozent.

Die Altersteilzeit ist eine Übergangsphase zwischen dem aktiven Arbeitsleben und dem Ruhestand. Dabei reduziert der Mitarbeiter über den ganzen Zeitraum der Altersteilzeit seine Arbeitszeit auf die Hälfte seiner ursprünglichen Arbeitszeit. Für den gesamten Zeitraum bekommt er ein reduziertes Gehalt. Nach der Altersteilzeit geht er in Rente. 

4. Wie kann ich meine Rente aufbessern?

Wenn Sie noch nicht in Rente sind, gilt: Je länger Sie arbeiten, umso höher wird Ihre Rente. Wer früher in den Ruhestand geht, muss meist Abschläge hinnehmen. Arbeiten Sie über den regulären Renteneintritt hinaus, zahlen Sie mehr Geld für die Rente ein und statt Abschlägen gibt es Aufschläge. Immerhin 0,5 Prozent pro Monat. Das punktet ein Leben lang.

Wichtiger Tipp: Prüfen Sie die Unterlagen der Rentenversicherung auf Vollständigkeit. Jede Lücke im Rentenverlauf – zum Beispiel fehlende Angaben zu Schul- und Ausbildungszeiten – kann Abzüge von der Rente bedeuten. Kontrollieren Sie daher alle Angaben zu Versicherungszeiten. Arbeiten Sie aktiv mit bei der Kontenklärung. Checken Sie auch, ob Ihre Kindererziehungszeiten angerechnet sind. Wenn Sie fehlende Angaben nachreichen, kann das Ihre Rente aufbessern.

Sie sind schon Rentner und möchten noch etwas dazuverdienen? Wenn Sie zum regulären Renteneintritt in Rente gegangen sind, dürfen Sie uneingeschränkt zusätzlich Geld verdienen. Sie müssen Ihre Mehrarbeiten dem Rentenversicherer auch nicht melden. Gehen Sie früher in Rente oder beziehen Sie eine Teilrente, gibt es Hinzuverdienstgrenzen. Mehr Infos dazu bekommen Sie unter „Geld dazu verdienen“.