Nach der Schule ins Ausland

Welche Möglichkeiten habe ich und wie finanziere ich das?

Sie haben Ihren Schulabschluss in der Tasche und möchten die Welt entdecken? Die Zeit vor dem Studium oder der Ausbildung im Ausland verbringen? Folgendes können Schulabgänger und junge Leute tun.

1. Au-pair: Familienleben mal anders

Nach der Schule ins Ausland

Als Au-pair kümmern Sie sich um die Kinder einer Gastfamilie. Sie leben bei ihnen im Haus und bezahlen weder Miete noch Geld fürs Essen. So können Sie leicht Ihre Sprachkenntnisse verbessern, Land und Leute kennenlernen und mit dem Taschengeld, das Sie von der Familie bekommen, Ihre Reisekasse aufbessern.

Tätigkeit: Kinderbetreuung und Hilfe im Haushalt
Länder:
weltweit möglich/meist in Industrieländern
Dauer:
3–12 Monate
Alter:
18–30 Jahre
Kosten:
evtl. Vermittlungsgebühr des Veranstalters, evtl. Anreisekosten, evtl. Schul- bzw. Studiengebühren
Förderung:
Taschengeld, abhängig von Land und Agentur, freie Unterkunft und Verpflegung
Hinweis:
Au-pair-Dienste werden von vielen Ländern unterschiedlich gesetzlich geregelt.

Links:
www.au-pair.com

www.au-pair-society.org
www.aupairinamerica.com
www.guetegemeinschaft-aupair.de
www.au-pair-agenturen.de
www.auslandsjob.de

 

 

2. Sprachreisen: Kultur, Land und Leute

Nach der Schule ins Ausland

Sie wollen in kurzer Zeit gezielt Ihre Sprachkenntnisse verbessern? Dann ist eine Sprachreise das Richtige für Sie. Denn am besten lernen Sie eine Sprache dort, wo sie gesprochen wird. So können Sie sie auch nach der Sprachschule im täglichen Leben anwenden.

Tätigkeit: am Tag Sprachkurs, am Abend Freizeit
Länder: weltweit
Dauer:
solange Sie wollen
Alter:
unterschiedliche Altersbegrenzungen
Kosten:
Sprachreisen und Sprachkurse zählen zu den teuersten Auslandsaufenthalten. Es gibt eine Vielzahl an Schulen.
Einnahmequellen:
sparen

Links:

www.language-learning.net/de

www.language-programs.de
www.abi-ev.de
www.britishcouncil.de
www.daad.de

 

3. Freiwilligendienste: Gutes tun

Nach der Schule ins Ausland

Es gibt viele unterschiedliche Angebote für Freiwilligenarbeit. Soziale und ökologische Dienste sind vor allem geeignet für Leute, die bereit sind, mit anzupacken und auf Komfort zu verzichten.

Einsatzbereich:
bspw. Freiwilligenarbeit mit Kindern, Volunteering im Natur- und Umweltschutz oder im Bereich Bau und Infrastruktur
Länder:
weltweit, vor allem Entwicklungsländer
Dauer:
einige Wochen bis 24 Monate
Alter:
meist ab 18 Jahre
Kosten:
oft Kosten für Hin- und Rückreise und teilweise Vermittlungsgebühren
Förderung:
durch den Freiwilligendienst oder über Programme von Bund, Ländern oder der EU.

Links:

www.weltwaerts.d
e
www.kulturweit.de
www.wwoof.org
www.workcamps.de
www.foej.de
www.pro-fsj.de
www.rausvonzuhaus.de
www.go4europe.de

4. Work & Travel: Die Welt entdecken

Nach der Schule ins Ausland

Der Name ist Programm: Sie reisen in ein fremdes Land und arbeiten dort. Ob Europa, Afrika oder Ozeanien. Mit Work & Travel arbeiten Sie beispielsweise auf einer Obstfarm in Neuseeland. Sie können aber auch selbst Aushilfsjobs (auf Farmen, in Cafés oder im Supermarkt) suchen und sich so finanzieren.

Tätigkeit:
in unterschiedlichen Unternehmen
Länder:
weltweit
Dauer:
ab 6 Monate
Alter:
je nach Land 18–35 Jahre
Kosten:
Vermittlungsagenturen verlangen für ihren Service (Visum, Flugbuchung, Unterkunft und Jobsuche) eine Gebühr. Fliegen Sie in die USA, müssen sie eine Agentur einschalten. Rücklagen sind auf jeden Fall ratsam und in manchen Fällen sogar ein Muss. Für das Working Holiday Visum für Australien müssen Sie beispielsweise ca. 3.000 Euro auf Ihrem Konto nachweisen.
Finanzierung:
Übernachtung und Verpflegung werden teilweise gestellt, der Lohn fällt unterschiedlich hoch aus.

Hinweis: Da die Gebühren der Agenturen stark schwanken, empfehlen wir einen sorgfältigen Vergleich.

Links:

www.work-and-travel.co
www.travelworks.de/
www.aifs.de/work-and-travel/

 

5. Praktika: Arbeiten, wo andere Urlaub machen

Nach der Schule ins Ausland

Sie wollen das theoretische Wissen aus der Schule in einem Praktikum vertiefen? Sie wollen wissen, was Sie im Berufsalltag erwarten wird? Organisationen helfen Ihnen, ein passendes Praktikum in Ihrem Wunschland zu finden.

Länder: weltweit
Dauer:
ab drei Wochen
Alter: mindestens 18 Jahre
Kosten:
Gebühr für eine Vermittlungsagentur, evtl. Kosten für Reise und Unterkunft
Finanzierung:
nach Absprache mit dem Arbeitgeber, einige übernehmen beispielsweise Unterkunft und Reisekosten

Hinweis:
Der Begriff „Praktikum“ ist nicht überall bekannt. In den meisten europäischen Ländern ist ein Praktikum aus rechtlichen Gründen nur als Bestandteil eines Studiums oder einer Ausbildung möglich. Wollen Sie dennoch ein Praktikum im Ausland machen, müssen Sie eine Organisation einschalten.

Links:
www.zav.de

www.eures.europa.eu
www.rausvonzuhaus.de
www.ijab.de
www.summerjobs.com
www.ahk.de
www.stepstone.XX (statt XX jeweilige Länderkennung)
www.monster.XX
www.worldwidejobs.XX

 

6. Couchsurfing: Übernachten für lau

Nach der Schule ins Ausland

Das Prinzip „Social Travelling“ liegt im Trend. Auf der ganzen Welt bieten Menschen fremden Reisenden einen Schlafplatz in ihrer Wohnung an. Das ist so individuell wie kostengünstig. Denn Couchsurfing ist gratis, nur die Registrierung kostet etwas.

Länder:
weltweit verbreitet, jedoch eher im urbanen Raum
Dauer:
unbegrenzt, sowohl kurz-, als auch langfristig möglich
Hinweise: Couchsurfing läuft auf Vertrauensbasis.
Alter:
k. A.
Kosten:
keine
Hinweis:
auf Bewertungen achten

 

Fragen rund um Finanzen und Versicherungen?

Ihre Auslandsreise steht bevor. Sind die Kosten gedeckt und sind Sie ausreichend versichert? Kommen Sie zu uns in die Filiale. Wir helfen Ihnen gerne weiter.