Kommt es in Deutschland zur Immobilienblase?

Rekordgeschäfte mit Immobilien

Für insgesamt mehr als 240 Milliarden Euro wechselten 2016 Immobilien in Deutschland ihre Besitzer. Ein Rekord, der Fragen aufwirft. Hier finden Sie die Antworten.

Kommt es in Deutschland zur Immobilienblase?

Der Hauptgrund für die steigende Anzahl von Immobilienkäufen ist das Zinstief. Denn dadurch sind die Zinsen in der Baufinanzierung extrem niedrig. Die eigene Immobilie wird dadurch leichter finanzierbar.

Außerdem sorgt die anhaltende Niedrigzinsphase auch dafür, dass Menschen bei der Geldanlage umdenken müssen. Denn bei vielen Anlageformen gibt es kaum noch Zinsen. Eine eigene Immobilie kann eine gute Anlagealternative sein.

Das liegt daran, dass die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins so stark gesenkt hat. Sparkassen und Banken können sich dadurch besonders günstig Geld leihen und geben die günstigen Zinsen bei der Baufinanzierung an ihre Kunden weiter. Wenn die Finanzinstitute ihr Geld bei der EZB parken, zahlen sie dafür mittlerweile Strafzinsen. Da ist es rentabler, das Geld günstig zu verleihen. Zum Beispiel an Menschen, die ihre eigene Immobilie finanzieren möchten. 

 

Wenn die Nachfrage nach Immobilien steigt, treibt das die Preise in die Höhe. Insbesondere in den Großstädten sind die Immobilienpreise in den letzten Jahren stark gestiegen. Doch auch auf dem Land steigen die Preise mittlerweile in vielen Regionen.

Wer schon in einer eigenen Immobilie lebt, profitiert von den steigenden Immobilienpreisen. Wer die Baufinanzierung noch im Zinstief abgeschlossen hat, kann die guten Konditionen außerdem zugunsten einer hohen Tilgungsrate und Sondertilgungen nutzen. In Zeiten, in denen die Zinsen bei der Geldanlage niedrig sind, kommt man so zumindest schneller von den Schulden runter!

Wer eine eigene Immobilie kaufen will, muss hingegen mehr Geld ausgeben. Die derzeit günstige Baufinanzierung kann das allerdings ausgleichen. Hinzu kommt, dass das Zinstief voraussichtlich noch eine Weile anhalten und den Immobilienmarkt weiter ankurbeln wird. Daher gilt es als unwahrscheinlich, dass der Wert von Immobilien in naher Zukunft fällt oder es sogar zu einer Immobilienblase kommt.

 

Eine Immobilienblase entsteht, wenn Immobilien in einem Markt stark überbewertet werden, also überteuert sind. Immer weniger Menschen können sich dann eine Immobilie leisten. Oder müssen extrem hohe Kredite dafür aufnehmen. Ab einem bestimmten Zeitpunkt sinkt die Nachfrage also wieder. Das verstärkt sich, wenn zum Beispiel die Arbeitslosigkeit steigt oder die Baufinanzierung wieder teurer wird.

Durch die sinkende Nachfrage fallen die Immobilienpreise plötzlich stark. Viele Immobilieneigentümer entscheiden sich aus diesem Grund dazu, ihre Immobilie jetzt zu verkaufen, bevor die Preise noch weiter sinken. Dadurch steigt das Angebot. Und die Preise fallen weiter ... Eine Abwärtsbewegung setzt sich in Gang. Die Immobilienblase ist geplatzt.

Wer am höchsten Punkt der Immobilienblase vor dem Preisfall eine Immobilie gekauft hat, muss einen großen Wertverlust abfangen. Während er die Baufinanzierung auch nach einem eventuellen Verkauf für weniger als den Kaufpreis weiter tragen muss. Daher ist es beim Immobilienkauf besonders wichtig, mit einem seriösen Finanzierungspartner zusammenzuarbeiten, der potenzielle Käufer auf überteuerte Angebote hinweist und die Finanzierung genau prüft.

Auch wenn es in einzelnen Metropolregionen bereits zu Überhitzungen gekommen ist: Generell kann man nicht von Immobilienblasen in Deutschland sprechen! Den steigenden Kaufpreisen stehen eine historisch günstige Baufinanzierung und steigende Einkommen entgegen. So bleiben die Kosten fürs Eigenheim insgesamt erschwinglich. Es ist deshalb nicht davon auszugehen, dass die Nachfrage nach Immobilien in naher Zukunft sinkt.

Hinzu kommt, dass die Immobilienpreise in Deutschland im Vergleich zu vielen anderen EU-Staaten immer noch günstig sind. Einige Experten sprechen von einem lange unterbewerteten Immobilienmarkt in Deutschland, der sich jetzt durch die aktuellen Entwicklungen normalisiert.

Wichtig ist es in jedem Fall, die Baufinanzierung bei einem seriösen Finanzinstitut abzuschließen, das die Kreditvergabe genau prüft. Unsere Berater warnen Sie vor überteuerten Immobilienkäufen und schützen Sie vor Überschuldung durch zu hohe Kredite.

Pauschal lässt sich diese Frage nicht beantworten. Ein Immobilienkauf ist eine langfristige Entscheidung, die von vielen Faktoren abhängt – so zum Beispiel von Ihren Plänen für die Zukunft, Ihrem Einkommen, Ihrem Eigenkapital und Ihren aktuellen Wohnkosten. Schauen Sie doch einmal in der Filiale vorbei. Wir beraten Sie gern persönlich.

Und wenn Sie eine Immobilie suchen, sind Sie bei uns auch genau richtig. Denn die Sparkassen-Finanzgruppe ist der größte Maklerverbund Deutschlands. In unserem Immobilienportal  finden Sie mehr als 30.000 Häuser, Wohnungen und Grundstücke.