Was bei Ferienjobs zu beachten ist

Tipps für Schüler und Studenten

Nachhilfelehrer, Eisverkäufer oder Rettungsschwimmer: Viele Schüler und Studenten wollen in den Sommerferien arbeiten. Wer darf welchen Job machen? Und wie viel darf man verdienen, ohne Steuern zu zahlen?

1. Gibt es ein Mindestalter für Ferienjobber?

Wer über 15 Jahre alt ist, darf während der Ferien ganztags arbeiten – allerdings höchstens vier Wochen im Jahr. Anders ist es bei Kindern, die jünger als 13 Jahre alt sind. Sie dürfen nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz nur mit Erlaubnis der Eltern arbeiten. Schüler zwischen 13 und 15 Jahre dürfen zwar einen Nebenjob ausüben, jedoch maximal zwei Stunden täglich. Dabei soll es sich um leichte Tätigkeiten handeln wie Babysitten oder Zeitungen austragen. Volljährige Schüler und Studenten dürfen bis zu drei Monate und maximal 70 Arbeitstage im Jahr jobben. Dann kann der Arbeitgeber ihren Ferienjob als sozialversicherungsfreie kurzfristige Beschäftigung abrechnen.

Was müssen Schüler und Studenten bei Ferienjobs beachten?

2. Bekomme ich Mindestlohn beim Ferienjob?

Arbeitgeber müssen allen volljährigen Ferienjobbern den (Brutto-)Verdienst von mindestens 8,50 Euro pro Stunde zahlen.

3. Muss ich Steuern zahlen?

Bei einem Minijob auf 450-Euro-Basis zahlt man in der Regel keine Steuern. Meist übernimmt der Arbeitgeber die Pauschalsteuer in Höhe von zwei Prozent. Bei kurzfristigen Minijobs kann über die Lohnsteuerkarte abgerechnet werden. Bis zu  8.652 Euro im Jahr (Stand 2016) kann jeder steuerfrei verdienen.

4. Brauche ich eine Versicherung?

Nein. Über den Betrieb sind Ferienjobber gesetzlich unfallversichert. Der Versicherungsschutz gilt auch für den Hin- und Rückweg.  

5. Brauche ich einen schriftlichen Arbeitsvertrag?

Grundsätzlich sollte jeder Ferienjobber einen schriftlichen Arbeitsvertrag verlangen und prüfen. Wenn es hakt, geben Gewerkschaften oder Betriebsräte kostenlose Tipps.

6. Habe ich Anspruch auf Urlaub?

Tatsächlich haben alle Ferienjobber Anspruch auf Urlaub: mindestens 20 Tage im Jahr bei einer 5-Tage-Woche. Ju-gendlichen Ferienjobber steht nach dem Gesetz noch mehr Urlaub zu: 17-Jährigen mindestens 25 Werktage, 16-Jährigen 27 Werktage und 15-Jährigen 30 Werktage im Jahr.

7. Wie sieht es aus, wenn ich krank werde oder kündigen will?

Wer während seines Ferienjobs krank wird, bekommt weiter seinen Lohn. Achtung: Das gilt nur für den, der mindestens vier Wochen gejobbt hat und dann krank wird. Bei der Kündigung gelten die normalen gesetzlichen Regelungen. Wer früher als vereinbart kündigen will, kann einen Aufhebungsvertrag machen. Der Chef muss allerdings einverstanden sein.