Wider die heimlichen Stromfresser

Leserbewertung:

Effektives Stromsparen hat viele Facetten – und beginnt mit einer simplen Faustregel: Stand-by-Schalter ausschalten. Abgesehen davon gibt es in jedem Haushalt noch viele andere heimliche Stromfresser, die den Löwenanteil des Stromverbrauchs ausmachen. Das sind vor allem Kühlschränke, Fernseher und Waschmaschinen.

Daher sollten Verbraucher beim Erwerb neuer Geräte auf einen niedrigen Energieverbrauch achten. Denn viele wurden in den vergangenen Jahren um bis zu 75 Prozent effizienter und verbrauchen sehr viel weniger Strom. Wer konsequent auf Produkte mit dem Logo der Energie-Effizienzklasse A bis A+++ setzt, senkt seine Kosten erheblich.

Mit ihnen kann ein Durchschnitts-Haushalt nach Berechnungen der Deutschen Energie-Agentur Dena im Schnitt 200 Euro pro Jahr Stromkosten sparen: Dabei entfallen 60 Euro auf die umsichtige Nutzung der Stand-by-Funktion, 50 Euro auf den Einsatz von Energie-Sparlampen und 90 Euro auf den Einsatz energiesparender Haushaltsgeräte.

Um die Kosten für Ihren Stromverbrauch zu ermitteln, lohnt sich unser StromCheck.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Rio de Janeiro: Kicken für Licht

Brasilien ist nicht nur das Austragungsland der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft gewesen – es ist auch das...

Beleuchtung bald noch energieeffizienter – und günstiger

LED gehört die Zukunft. Schon heute sind diese Leuchtdioden am sparsamsten im Stromverbrauch. Nicht umsonst...

Nur die Hälfte: Stromverbrauch von Klimaanlagen reduzieren

Mit dem zunehmenden Klimawandel steigen die Temperaturen auf der Erde – und damit wird das...

Grün investieren – in nachhaltige Geldanlagen

Weniger als zehn Prozent der Deutschen haben ihr Geld bislang nachhaltig angelegt – obwohl 70...

Klimawandel: Was kostet uns das?

Eigentlich haben wir Glück im Unglück: Deutschland (und in weitesten Teilen Europa) befindet sich in...