Weniger ist mehr: Stromsparen zu Hause

Leserbewertung:

Die Stromkosten steigen und steigen – und das nicht einmal allein wegen der sich erhöhenden Energiepreise. Die meisten Haushalte haben mehr Geräte als früher und viele davon werden länger genutzt. Zwar werden viele Geräte immer effizienter, aber oft gleichen diese Einsparungen den erhöhten Komfort durch mehr Technik nicht aus.

Dennoch lassen sich Kosten senken:

Effiziente Dauerläufer einsetzen
Sind Dauerlaufgeräte wie der Kühlschrank älter als zehn Jahre, lohnt sich der Austausch gegen ein Gerät mit dem Energieeffizienzlabel A+++.

Sparlampen nutzen
Bei drei Stunden täglich frisst eine 60 Watt-Glühbirne Strom in Höhe von 17 Euro im Jahr – eine Energiesparlampe dagegen lediglich vier und eine LED-Lampe gerade einmal drei Euro.

Stromsparend kochen
Beim Kochen spart man zwei Drittel der Energie – wenn der Deckel den Topf abschließt. Außerdem sollte der Topfdurchmesser größer als die Herdplatte sein. Und: Restwärme nutzen!

Machen Sie auch unseren StromCheck.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Rio de Janeiro: Kicken für Licht

Brasilien ist nicht nur das Austragungsland der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft gewesen – es ist auch das...

Beleuchtung bald noch energieeffizienter – und günstiger

LED gehört die Zukunft. Schon heute sind diese Leuchtdioden am sparsamsten im Stromverbrauch. Nicht umsonst...

Nur die Hälfte: Stromverbrauch von Klimaanlagen reduzieren

Mit dem zunehmenden Klimawandel steigen die Temperaturen auf der Erde – und damit wird das...

Grün investieren – in nachhaltige Geldanlagen

Weniger als zehn Prozent der Deutschen haben ihr Geld bislang nachhaltig angelegt – obwohl 70...

Klimawandel: Was kostet uns das?

Eigentlich haben wir Glück im Unglück: Deutschland (und in weitesten Teilen Europa) befindet sich in...