Wann brauche ich die Kreditkarten-PIN?

Leserbewertung:

Meist erhalten Sie zu einer Kreditkarte eine PIN. Diese sollten Sie sich merken – denn eine Unterschrift allein reicht zum Bezahlen nicht immer aus.

Die meisten Sparkassen-Kreditkarten sind derzeit noch unterschriftbasiert. Das heißt: Beim Bezahlen mit der Sparkassen-Kreditkarte innerhalb Deutschlands wird die Unterschrift verlangt. Das ändert sich. Zu Ihrer Sicherheit wird die PIN-Eingabe  – wie schon bei Ihrer Sparkassen-Card – auch für Kreditkarten zum Standard. Das gilt für alle seit Juli 2017 ausgegebenen Kreditkarten bei Zahlungen im In- und Ausland. Bislang brauchten Sie die PIN nur für Bezahlungen im Ausland oder fürs Geldabheben am Automaten.

Wenn Sie also Ihre Kreditkarte zum Beispiel zum Einkaufen benutzen möchten, sollten Sie künftig auf jeden Fall die PIN wissen.

Sie besitzen keine PIN zu Ihrer Kreditkarte? Wenden Sie sich an Ihre Sparkasse vor Ort. Ihr Berater hilft Ihnen gern weiter.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Neues im August

  Sommer, Sonne, Neuigkeiten.  Zwischen Ferien, Urlaubsreisen und Grillpartys tut sich im August einiges. Wir...

PIN, Unterschrift oder kontaktlos - Was ist was?

Bargeldlos bezahlen: Inzwischen funktioniert das fast überall. Aber wieso müssen Sie in einem Fall unterschreiben...

Privatinsolvenz: Das sollten Sie wissen

Schulden machen ist nicht schwer. Sie leihen sich Geld fürs Mittagessen bei Ihrem Kollegen? Sie...

Diese Kreditkarten-Gebühr sind wir bald los

Sie zahlen gerne bargeldlos? Dann bewahrt Sie ein neues Gesetz bald vor einem Ärgernis. Vor...

Neues im Juli

Der Duft des Sommers liegt in der Luft: Es riecht nach Eis, Sonnencreme und Bratwürstchen....