Geldschein zerrissen oder bemalt – was tun?

Leserbewertung:

1. Der Geldschein ist eingerissen.

Ein eingerissener Geldschein ist trotzdem als Bezahlungsmittel gültig. Ob der Händler oder Verkäufer ihn annehmen möchte, kann er selbst entscheiden. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten, geben Sie den Schein bei Ihrer Sparkassen-Filiale oder bei einer Filiale der Deutschen Bundesbank ab. Ihre Sparkasse ist nicht verpflichtet, einen Schein zu ersetzen. Meist erfolgt der Umtausch jedoch problemlos. Auf Nummer sicher gehen Sie bei der Deutschen Bundesbank. Der Ersatz von beschädigten Geldscheinen ist kostenlos.

 

2. Der Geldschein ist stark beschädigt.

Auch einen stark beschädigten Geldschein können Sie bei Ihrer Sparkasse oder der Bundesbank zum Umtausch vorlegen. In der Regel müssen Sie außerdem bei der Bundesbank einen Antrag auf Erstattung stellen. Eine Vorrausetzung für den Umtausch ist: Es muss noch mehr als die Hälfte des Scheines vorhanden sein. Ist das nicht der Fall, müssen Sie nachweisen können, dass die andere Hälfte vernichtet ist.

 

3. Der Geldschein ist angemalt oder verfärbt.

Auch in diesem Fall können Sie den Schein bei Ihrer Sparkasse oder der Bundesbank umtauschen.
Einschränkungen: Mutwillig beschädigtes Geld oder Geld, das in Verbindung mit kriminellen Handlungen steht. Vorsicht bei verfärbten Banknoten! Diese könnten in Zusammenhang mit einem Raub stehen.

 

4. Der Geldschein ist verbrannt.

Sammeln Sie Überreste in einem stabilen Umschlag oder einer Box. Stellen Sie dabei sicher, dass Sie alle möglichen Überreste eingepackt haben. Entfernen Sie lose, schwere Teile (z. B. Münzen) und übergeben Sie ansonsten möglichst alles so, wie Sie es vorgefunden haben. Das verbrannte Geld reichen Sie mit Erstattungsantrag zur Weiterleitung an die Bundesbank bei Ihrer Sparkasse ein oder geben Sie es direkt bei der Bundesbank ab. Die Einzelteile werden anschließend an eine Prüfstelle gegeben. Die Prüfung kann mehrere Wochen in Anspruch nehmen.

 

Filialen der Bundesbank gibt es in ganz Deutschland – 35 Stück insgesamt.

 

Sie haben außerdem die Möglichkeit, den beschädigten oder zerrissenen Geldschein einzuschicken. Füllen Sie auch hierfür den Erstattungsantrag der Deutschen Bundesbank aus.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Was mache ich mit alten DM-Scheinen und -Münzen?

Laut Bundesbank sind heute noch knapp 13 Milliarden D-Mark „im Umlauf“, also noch nicht umgetauscht....

Das kann der neue 50-Euro-Schein

Am 5. Juli 2016 hat die Europäische Zentralbank (EZB) den neuen 50-Euro-Schein vorgestellt. Wir zeigen...

Bald Bargeld-Obergrenzen in Deutschland?

Was sind Bargeld-Obergrenzen? Politiker in Deutschland diskutieren seit einigen Monaten über Bargeld-Obergrenzen. Das bedeutet konkret:...

Kann ein Kreditinstitut mein Konto kündigen?

Rechtlich gesehen können Kreditinstitute Konten ohne Begründung kündigen. Ausnahme sind die Sparkassen, da sie öffentlich-rechtliche...

Der 500-Euro-Schein wird abgeschafft: Die fünf wichtigsten Fragen und Antworten

Die Europäische Zentralbank plant, ab dem Ende des Jahres 2018 ihre größte Banknote nicht mehr...