Wertpapiere als Weihnachtsgeschenk

4 gute Gründe, Aktien zu verschenken

Sie möchten etwas verschenken, das nicht nur im Hier und Jetzt, sondern auch in der Zukunft Freude bereitet? Etwas, das mit der Zeit sogar noch an Wert gewinnt? Dann kommen Wertpapiere wie Aktien oder Fonds als Geschenkidee für Sie infrage. Denn ja, auch die lassen sich zu Weihnachten verschenken – und dafür gibt es vier gute Gründe. 

Eine Frau verpackt ein Weihnachtsgeschenk

Das Wichtigste in Kürze:

  • Bargeld und Gutscheine sind die beliebtesten Weihnachtsgeschenke der Deutschen. Allerdings ist es in Zeiten von Niedrigzinsen und steigender Inflation nicht immer sinnvoll, nur Bares zu verschenken.
  • Mit Aktien oder Fonds als Geschenk haben Sie die Möglichkeit, jemandem dabei zu helfen, langfristig ein Vermögen aufzubauen – und so für die Zukunft vorzusorgen.
  • Am meisten lohnen sich Aktien- oder Fondsgeschenke für jüngere Menschen, denn sie profitieren von einem langen Anlagehorizont und dem Zinseszinseffekt.

1. Langfristig ein Vermögen aufbauen

Im Gegensatz zu Bargeld bieten Wertpapiere eine Chance auf Rendite. Das bedeutet, dass sie im Wert steigen können. Mit dem Kauf einer Aktie oder eines Fonds erwerben Sie zum Beispiel die Chance, am Erfolg eines Unternehmens teilzuhaben. Und auch wenn Wertpapiere Kursschwankungen ausgesetzt sind – solange Sie Ihre Anlage breit streuen, streuen Sie auch Ihr Risiko.

Auch sind Aktien oder Fonds den Launen des Marktes nicht so stark ausgesetzt wie beispielsweise Kryptowährungen oder NFTs. So müssen Sie den Markt nicht ständig im Blick haben – sondern können Ihre Geldanlage getrost über Jahre liegenlassen. Dazu kommt: Wenn Sie in Fonds investieren oder diese verschenken, kümmern sich Profis um Ihre Geldanlage. 

2. Früh Interesse wecken

Für Kinder und Jugendliche sind Wertpapiere als Weihnachtsgeschenk besonders sinnvoll – schließlich haben sie noch ihr ganzes Leben vor sich und damit viel Zeit, mögliche Kursschwankungen auszugleichen. Zwar werden sich die Jüngsten vielleicht nicht immer sofort über das Präsent freuen – dafür aber später umso mehr über die mögliche Rendite. Die Einrichtung eines Junior-Depots ist der ideale Einstieg in ein Leben als langfristige Investorin oder langfristiger Investor.

Übrigens: Je früher Sie das Interesse an der Geldanlage wecken, desto besser. In Schulen und Universitäten werden junge Menschen selten bis gar nicht auf Finanz- und Vorsorgethemen vorbereitet. Mit einem Wertpapiergeschenk wecken Sie dagegen schon in jungen Jahren das Interesse an verschiedenen Geldanlagen. 

3. Besserer Schutz vor Inflation

Zu Weihnachten werden in Deutschland immer noch am häufigsten Gutscheine und Bargeld verschenkt. Allerdings ist es gerade in diesem Jahr nicht unbedingt sinnvoll, nur Bares zu verschenken. Denn Negativzinsen und eine steigende Inflationsrate sorgen dafür, dass Ihr Geld an Kaufkraft verliert. 

Aktien hingegen können laut Deka-Kapitalmarktstratege Joachim Schallmayer gerade in der Anfangsphase von einer steigenden Inflation profitieren – erst bei extrem hohen Inflationsraten, die dazu noch lange anhalten, geraten auch die Aktienkurse unter Druck. Allerdings haben Aktien, historisch betrachtet, alle bisherigen Inflationszyklen ohne bleibende Verluste überstanden. Deshalb die Einschätzung Schallmayers: „Für Anlegerinnen und Anleger, die Sorge vor einer höheren Inflation haben, führt an der Aktie kein Weg vorbei.“ 

4. Nachhaltigkeit auf dem Vormarsch

Bei der Wahl der Wertpapiere, die Sie verschenken wollen, sollten Sie jedoch nicht nur auf die Renditechancen des Papiers achten. Berücksichtigen Sie stattdessen auch die Interessen und Werte der zu beschenkenden Person. Ein weiterer, sehr wichtiger Aspekt: Nachhaltigkeit. Gerade junge Menschen achten immer stärker darauf, dass ihr Geld nicht Unternehmen zugutekommt, die nicht klimafreundlich handeln. 

Ein Tipp: Erstellen Sie einen Gutschein, der das Aktiengeschenk verspricht. So können Sie gemeinsam entscheiden, welche Aktien oder Fonds zu der Person passen, die Sie beschenken möchten. Ein schöner Nebeneffekt: Sie verbringen zusätzliche Zeit miteinander. 

Welchen Einfluss hat die Omikron-Variante auf die Aktienmärkte?

Welchen Einfluss die neue Coronavirus-Variante auf die Märkte haben könnte, ist aktuell nur schwer einschätzbar. Denn noch ist über Omikron zu wenig bekannt. Erweist sich die Variante als größere Gefahr, würden die Aktienmärkte noch einmal deutlich stärker korrigieren. Allerdings könnten deutliche Rücksetzer auch Einstiegschancen bieten – zumindest langfristig. Wie das funktioniert erläutert Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Deka, im aktuellen Fondsmagazin.

(Stand 02.12.2021)


Mit mehr Abstand als gewohnt. Aber genauso nah. Erreichen Sie jetzt Ihre Sparkasse vor Ort.