Überweisung zu Weihnachten

Diese Fristen sollten Sie kennen

An Weihnachten geht es uns vor allem um eines: Zeit mit unseren Liebsten. Bankgeschäfte stehen hinten an. Doch auch über die Feiertage gibt es Rechnungen, die bezahlt oder Gehälter, die überwiesen  werden müssen. Oder Sie möchten Geld schenken und dieses direkt auf das entsprechende Konto überweisen. Aber wann sollte man eine Überweisung beauftragen, damit sie rechtzeitig beim Empfänger ist?

So lange dauern Online- und Papier-Überweisungen

Heute gilt: Ein Geldtransfer in Euro im Inland und innerhalb der Staaten der Europäischen Währungsraums (EWR) muss innerhalb eines Bankarbeitstages erfolgen. Das gilt für Online-Überweisungen. Sie überweisen an einem Montag? Spätestens am Dienstag sollte der Empfänger das Geld auf seinem Konto finden. Wichtig: Wenn ein Auftrag nach Annahmeschluss erfolgt, kann er einen Tag länger dauern. Je nach Finanzdienstleister endet dieser etwa zwischen 14 und 18 Uhr.

Einen Tag länger brauchen auch Überweisungen, die Sie bei Ihrer Bank in Papierform abgeben. Geben Sie die Papierüberweisung Montag ab, sollte das Geld am Mittwoch beim Empfänger ankommen. Praktisch: Innerhalb derselben Sparkasse ist Ihr Geld im Normalfall am selben Tag da - bei einer Online-Überweisung sogar schon innerhalb weniger Sekunden. 

Wenn es mit dem Überweisen an eine andere Sparkasse oder Bank einmal ganz besonders schnell gehen soll, können Sparkassenkunden die Echtzeit-Überweisung nutzen. 

Überweisungen am Wochenende oder an Feiertagen

Samstage, Sonntage und auch Feiertage sind sogenannte Bankfeiertage. Das bedeutet: An diesen Tagen sind Finanzinstitute geschlossen und Bankgeschäfte werden nicht abgewickelt. Erledigen Sie also an einem Freitag eine Überweisung über Ihr Online Banking, kommt das Geld nicht am Samstag, sondern erst am Montag auf dem anderen Konto an. Es sei denn, der Empfänger ist bei derselben Sparkasse wie Sie. 

Weihnachten 2020: So kommt Ihre Überweisung pünktlich an

  • Die Weihnachtstage 25. und 26. Dezember sind Feiertage. Wie jedes Jahr erfolgen hier also, wie an Samstagen und Sonntagen, keine Überweisungen. Auch Heiligabend ruhen die Überweisungen. 
  • Achtung: Damit Ihr Geld zu Weihnachten auf dem Konto des Empfängers ist, muss es spätestens am 23. Dezember dort ankommen. 
  • Mit einer Online-Überweisung an dieselbe Sparkasse funktioniert das in der Regel noch am selben Tag. Schicken Sie Geld an eine andere Bank, sollten Sie die Überweisung spätestens am 21. Dezember beauftragen. Ihr Geld ist in beiden Fällen am Tag vor Heiligabend da. Mit einer Papierüberweisung planen Sie am besten einen Tag mehr ein.  
  • Geld, das am 24., 25. oder 26. Dezember überwiesen wird, bearbeitet Ihr Geldinstitut am Tag nach den Feiertagen. Auf dem Konto des Empfängers sollte der Betrag dann am 28. Dezember eingehen.
  • Sie haben Ihre Überweisung nicht bis zum 21. Dezember eingereicht? Dann nutzen Sie die Echtzeit-Überweisung. Der Empfänger hat den Betrag unmittelbar auf seinem Konto – und das rund um die Uhr und nicht nur zur Weihnachtszeit sondern an allen Kalendertagen des Jahres. Voraussetzung ist, dass der Zahlungsdienstleister des Empängers an dem Verfahren teilnimmt und der Betrag unter 100.000 Euro liegt. Der maximale Betrag kann durch vereinbarte Verfügungslimite zusätzlich begrenzt sein.

Überweisungen über den Jahreswechsel

Auch am letzten Tag des Jahres sowie am Neujahrstag werden keine Zahlungen gebucht. 

Wie lange dauert eine Überweisung ins Ausland?

Für Überweisungen innerhalb der EU gelten die gleichen Regeln für die Echtzeit-Überweisung und den Standard-Überweisungsverkehr. Zumindest, wenn es darum geht, Zahlungen in Euro innerhalb der Europäischen Union bzw. des SEPA-Raums zu verschicken. Bei Fremdwährungen kann eine Überweisung länger dauern. Das bedeutet: Soll das Geld zu Weihnachten da sein, überweisen Sie es schon am 18. Dezember.


Mehr Infos zur Überweisung und den Konditionen Ihrer Sparkasse, finden Sie hier.