Fördermöglichkeiten für die Digitalisierung Ihres Unternehmens

Alles über Zuschüsse, Kredite und Netzwerke

Auf in die digitale Welt. Das steht bei vielen kleineren, mittleren und größeren Unternehmen nicht erst seit der Corona-Pandemie auf der Agenda. Damit sie ihre Potenziale in dieser Hinsicht besser ausschöpfen können, gibt es jede Menge Fördermöglichkeiten vom Bund, den Ländern sowie aus der Sparkassen-Finanzgruppe. Wir bringen Klarheit in den Förderdschungel.

Die Themen Digitalisierung und künstliche Intelligenz werden nicht mehr verschwinden. Wer auf diesen Zug nicht rechtzeitig – und das bedeutet jetzt – aufspringt, verpasst im Best-Case Wettbewerbsvorteile und im Worst-Case den Anschluss und somit die Zukunftsfähigkeit des eigenen Geschäftsmodells.
Haitham Ibrahim, Leiter Vertriebsmanagement Firmenkunden der Stadtsparkasse Düsseldorf

Das Wichtigste in Kürze:

  • Unternehmen, Handwerksbetriebe und Freiberuflerinnen und -berufler können auf eine Vielzahl an Förderungen für die Digitalisierung zurückgreifen.
  • Unterschieden werden drei wesentliche Förderarten: Zuschüsse, Kredite und die fachliche Förderung.
  • Die Basis für die Bemessung der Förderquote ist in vielen Förderprogrammen die Größe des Unternehmens gemessen an der Belegschaft in Vollzeitbeschäftigung.
file
Prozent

Umsatzsteigerung erreichten befragte Unternehmen mindestens durch die Einführung digitaler Prozesse im Jahr 2020.

Viele Maßnahmen entscheiden maßgeblich über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens. Im Bereich der digitalen Transformation gehören beispielsweise umfangreiches digitales Know-how, die Digitalisierung bestehender Prozesse, Investitionen in die IT-Sicherheit oder in neue digitale Technologien sowie Plattformen dazu.

Um mindestens 38 Prozent konnten befragte Unternehmen durch die Einführung digitaler Prozesse ihren Umsatz im Jahr 2020 steigern, die oberen 10 digitalen Vorreiter sogar um knapp 75 Prozent, wie der „Digitalisierungsindex 2002/2021“ zeigt.

Es ist ein Trugschluss, bei der Digitalisierung immer große Summen zu erwarten. Das Wichtigste ist, anzufangen und das Thema im Rahmen der Strategieplanung regelmäßig mitzudenken
Haitham Ibrahim, Leiter Vertriebsmanagement Firmenkunden der Stadtsparkasse Düsseldorf

So können Sie die Digitalisierung Ihres Unternehmens besser stemmen

Stehen die Ziele für eine Digitalisierungsstrategie und ein klarer Digitalisierungsfahrplan fest, geht’s ans Eingemachte – die Finanzierungsplanung steht an.

Der Kostenfaktor für die Einführung digitaler Maßnahmen ist nicht selten eine Herausforderung. Um diese zu meistern, können kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sowie in Teilen große Firmen, Handwerksbetriebe und Selbstständige diverse Förderprogramme in Anspruch nehmen. Wer genau wie gefördert wird, hängt vom jeweiligen Förderprogramm und der Größe des Unternehmens in Bezug auf die Belegschaft ab.

Ihre Sparkasse vor Ort unterstützt und fördert Sie jeder Zeit bei Ihren Digitalisierungsvorhaben und berät Sie zu allen möglichen Fördermitteln und -programmen.

Es gibt drei große Förderblöcke

Es werden im Wesentlichen drei große Förderblöcke unterschieden: Zuschüsse, Investitionskredite und fachliche Förderung.

  1. Zuschüsse: Die Höhe der Förderquote ist abhängig vom jeweiligen Digitalisierungsprogramm und der Größe des Unternehmens. Sie wird als Zuschuss gewährt, der nicht zurückgezahlt werden muss. Die Programme sind auf einen Maximalbetrag beschränkt. Das heißt, meistens bleibt für Sie in allen Förderprogrammen immer auch ein Eigenanteil übrig.
  2. Investitionskredite: Fast alle vorhandenen Investitionskredite werden zu einem sehr niedrigen Zins und auf bis zu 10 Jahre vergeben. Teilweise werden Ausfallrisikoübernahmen oder auch Tilgungszuschüsse gewährt.
  3. Die fachliche Förderung gibt es beispielsweise in Form der regionalen Mittelstandskompetenzzentren 4.0 und der Mittelstand-Digital-Zentren, die unterschiedliche thematische Schwerpunkte haben. Derzeit gibt es 26 solcher Zentren bundesweit. Sie unterstützen KMU und Handwerksbetriebe in allen Digitalisierungsfragen und bieten kompetente und anbieterneutrale Anlaufstellen zur Information, Sensibilisierung und Qualifikation. Mithilfe des gut ausgebauten Netzwerks können Sie in gegenseitigen Austausch mit Expertinnen und Experten sowie anderen Unternehmerinnen und Unternehmern gehen und die Vorteile der Digitalisierung erleben.

Das wird gefördert

Was genau gefördert wird, hängt immer vom jeweiligen Förderprogramm und der Größe Ihres Unternehmens ab. Bei der Förderung durch Investitionskredite sind Sie selbstverständlich flexibler. Förderfähig sind beispielsweise:

  • externe Beratungsleistungen
  • Ausgaben für Hard- und Software
  • Digitalisierung von Produktion und Verfahren
  • Leistungen von IT-Spezialistinnen und Spezialisten sowie und Entwicklerinnen beziehungsweise Entwickler
  • Lösungen für Cybersicherheit
  • Ausbau innerbetrieblicher Breitbandnetze
  • Projekte rund um Industrie 4.0
  • digitale Vertriebskanäle, Plattformen und Cloudanwendungen
  • Personalausgaben
  •  Qualifikationen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im digitalen Know-how.
Eine bereits unvorsichtig geöffnete Phishing-E-Mail kann großen Schaden anrichten oder sogar die eigene unternehmerische Existenz gefährden.
Haitham Ibrahim, Leiter Vertriebsmanagement Firmenkunden der Stadtsparkasse Düsseldorf

So erhalten Sie die Förderungen

Um Förderungen zu erhalten, müssen Sie in der Regel einen Antrag stellen. Wichtig zu wissen: Die Förderungen müssen Sie in der Regel vor Beginn der Digitalisierungsmaßnahme beantragen. Anträge reichen Sie bei den zuständigen Projektträgern oder der zuständigen Sparkasse beziehungsweise Landesbank ein. Bis die Förderungen bewilligt werden, kann es je nach Bundesland und Projektträger wenige Wochen bis drei Monate dauern.

Die wichtigsten Fördermöglichkeiten für Digitalisierungsmaßnahmen im Überblick

Auf der Suche nach Fördermöglichkeiten empfiehlt es sich, einen Blick in die Förderdatenbank des Bundes zu werfen. Diese bietet Ihnen einen umfangreichen Überblick über Förderprogramme des Bundes, der Länder sowie der Europäischen Union. Sie geben einfach Ihr Suchthema und Ihre Postleitzahl ein und finden alle vorhandenen Fördermittel aufgelistet.

Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Förderprogramme für Digitalisierungsmaßnahmen des Bundes und der Länder.


Haben Sie Fragen zur Digitalisierung in Ihrem Unternehmen? Dann sprechen Sie uns jederzeit an. Wir helfen Ihnen gern weiter!



1. Förderprogramme des Bundes

Noch bis 31. Oktober 2021 können Unternehmen sowie Soloselbständige und Freiberufler, die Anspruch auf die aktuelle Wirtschaftshilfe aufgrund der Corona-Pandemie haben, einen Zuschuss für Digitalisierungsmaßnahmen in Höhe von einmalig bis zu 20.000 Euro erhalten. Weitere Infos zur Förderung finden Sie hier.

Das als Zuschuss gewährte Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt KMU einschließlich des Handwerks sowie der freien Berufe mit einer Größe zwischen 3 bis 499 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Sitz muss in Deutschland liegen. Gefördert werden unter anderem Hard- und Software sowie Weiterbildungen bis maximal 100.000 Euro. Die Förderungen werden regelmäßig nach dem Losverfahren vergeben. Hier gehts zur Registrierung.

1. ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Auch den zinsgünstigen ERP (Enterprise-Resource-Planning)-Digitalisierungs- und Innovationskredit der KfW können KMU inklusive Handwerksbetriebe, Start-ups und Angehörige freier Berufe zur Förderung von Digitalisierungsmaßnahmen nutzen. Sie brauchen lediglich einen Finanzierungspartner. Förderfähig sind unter anderem Beratungsleistungen, Hard- und Software, Entwicklung und Implemen¬tierung eines IT- und/oder Daten¬sicherheits¬konzepts sowie Weiterbildungen mit einem Kreditbetrag zwischen 25.000 und 25 Millionen Euro. Den Antrag stellen Sie über Ihre Sparkasse oder Bank vor Ort.

2. ERP-Mezzanine für Innovation

Im Gegensatz zum ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit fördert der ERP-Mezzanine mit Investitionen und Betriebsmittel marktnahe Forschungsvorhaben mit bis zu 5 Millionen Euro und zu 60 Prozent Risikoübernahme, die sich vom Stand der Technik in der EU abheben und eine Neuartigkeit aufweisen. Die Unternehmen müssen seit mindestens 2 Jahren geschäfts¬tätig sein. Den Antrag stellen Sie über Ihre Sparkasse oder Bank vor Ort.

Das Programm „Förderung unternehmerischen Know-hows“ des BAFA fördert Beratungen von KMU in Form von individuellen Zuschüssen in Bezug auf wirtschaftliche, finanzielle, personelle und organisatorische Fragestellungen. Unternehmen können einen Beratungszuschuss zu allen Fragen der Wiederherstellung der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit erhalten. Alles zur Beantragung finden Sie hier.

Das vom Europäischen Sozialfonds (ESF) und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) entwickelte Programm soll KMU im Rahmen einer professionellen Prozessberatung fit für die Digitalisierung machen. Ziel ist die Einrichtung von sogenannten Lern- und Experimentierräumen in den Unternehmen mithilfe von Beratungsexpertinnen und -experten. Diese umfassen zwölf Beratungstage. Die Förderquote beträgt 80 Prozent. 20 Prozent bleiben als Eigenanteil für das Unternehmen. Sie sollten für den Beratungsprozess circa fünf bis sechs Monate Zeit einplanen. Hier geht’s zum Förderprogramm.

Das Förderprogramm go-Inno fördert Innovationsberatungen von KMU mit weniger als 100 Beschäftigten. Leistungen dürfen allerdings nur von autorisierten Beratungsunternehmen erbracht werden. Gefördert werden Beratungsleistungen über zwei Leistungsstufen:

  • Potenzialanalyse (bis 5.500 Euro)
  • Realisierungskonzept (bis 13.750 Euro)

Weitere Informationen zu go-Inno finden Sie hier.

Das Programm Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ des Bundes und der 16 Bundesländer hat seit Ende der Sechzigerjahre durch individuelle Zuschüsse sowie Kredite das Ziel, Unternehmen in strukturschwachen Regionen zu fördern.

Als besonders förderungswürdig sind Vorhaben, die vorwiegend einem überregionalen Absatz von Waren und Dienstleistungen bieten, der Region langfristig neue Einkommensquellen erschließen und dauerhaft Arbeitsplätze schaffen oder sichern.

Die Bandbreite der Fördermöglichkeiten ist mit anderen Förderprogrammen kombinierbar. Anträge stellen Sie über die Investitionsbanken der Länder. Weitere Infos zum Programm finden Sie hier.

Die Agentur für Arbeit bietet Ihnen vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich Digitalisierung an, beispielsweise zum Chief Digital Officer (CDO), als Digital Business Innovator oder zu Digitalisierung im Personalwesen. Schauen Sie sich auf den entsprechenden Seiten der Agentur in Ruhe um.

Neben den Kosten sollten die Chancen der Digitalisierung immer im Vordergrund stehen.
Haitham Ibrahim, Leiter Vertriebsmanagement Firmenkunden der Stadtsparkasse Düsseldorf

2. Förderprogramme der Länder

Neben den Förderprogrammen des Bundes lohnt es sich dringend, auch das Angebot Ihres Bundeslandes nach Möglichkeiten zu überprüfen. Einige Länder bieten hier besonders großzügige Fördermöglichkeiten an. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Förderprogramme für Digitalisierungsmaßnahmen der einzelnen Bundesländer.

Baden-Württemberg

Bei der baden-württembergischen Digitalisierungsprämie Plus der Landesbank Baden-Württemberg handelt es sich einerseits um Förderdarlehen mit Tilgungszuschuss oder um eine reine Zuschussförderung für KMU mit bis zu 500 Beschäftigten. Ihr Sparkassen-Berater oder Ihre Sparkassen-Beraterin vor Ort berät Sie hierzu gern.

Bayern

Der Digitalbonus Bayern soll KMU mit bis zu 50 Beschäftigten bei der Einführung digitaler Produkte, Prozesse und Dienstleistungen sowie der IT-Sicherheit unterstützen. Sie können zwischen der Variante Standard und Plus wählen. Gefördert werden Beratungsleistungen, Hard- und Software, Maßnahmen zur IT-Sicherheit, Maßnahmen mit besonderem Innovationsgehalt sowie Weiterbildungen. Alle wichtigen Informationen finden Sie auf diesen Seiten. Die Antragstellung erfolgt hier.

Mit dem Förderdarlehen für Digitalisierungsvorhaben, dem Innovationskredit 4.0, sollen innovative Vorhaben und die Digitalisierung von KMU einschließlich neu gegründeter Unternehmen gefördert werden. Der Kredit kann nicht mit dem Digitalbonus für ein und dasselbe Vorhaben kombiniert werden. Sie können mit dem Darlehen bis zu 100 Prozent der förderfähigen Kosten finanzieren. Anträge laufen über die LfA Förderbank Bayern. Gehen Sie gern auf Ihren Sparkassenberater oder Ihre -beraterin zu.

Berlin

Das landeseigene Programm Berlin Mittelstand 4.0 unterstützt in Form von zinsgünstigen Krediten KMU des produzierenden Gewerbes, der IT-Branche und des Dienstleistungsgewerbes, Start-ups sowie den gehobenen Mittelstand mit mehr als 3.000 Beschäftigten. Förderfähig sind die Entwicklung sowie Implementierung innovativer IT-Lösungen, Beratungsleistungen, Hard- und Software sowie Weiterbildungen und vor allem die Anwendung von Industrie-4.0-Lösungen. Zum Förderprogramm geht es hier.

Die Digitalprämie Berlin fördert die digitale Transformation von KMU und Soloselbständigen mit einem Zuschuss von bis zu 50 Prozent. Die Zuwendung ist abhängig von der Unternehmensgröße:

  • Digitalprämie Basic: KMU bis 10 Mitarbeiter, 7.000 Euro,
  • Digitalprämie Plus: KMU 10 bis 249 Mitarbeiter, 17.000 Euro

Gefördert werden Beratungsleistungen, Hard- und Software (eingeschränkt) sowie Weiterbildungen. Alle wichtigen Informationen finden Sie in den Förderrichtlinien.

Brandenburg

Der Brandenburgische Innovationsgutschein des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg (MWAE) unterstützt als Zuschuss regionale KMU mit bis zu 249 Beschäftigten. Förderfähig sind Digitalisierungsmaßnahmen und die Durchführung von Innovationsprojekten. Die Höhe der Förderung liegt zwischen 50 und 100 Prozent der Gesamtinvestition. Hier geht’s zum Antrag.

Bremen

Das Land Bremen bezuschusst mit dieser Fördermaßnahme die Digitalisierungsberatung für KMU, die aus einem Pool zertifizierter Anbieter ausgewählt werden müssen. Eine Beratung wird mit 50 Prozent der Kosten, maximal mit 5.000 Euro gefördert. Alle wichtigen Informationen finden Sie hier.

Hamburg

Der Hamburg-Kredit Innovation ist ein Darlehen, das hamburgische KMU mit bis zu 249 Beschäftigten bei Investitionen in Digitalisierungsmaßnahmen inklusive Betriebsmittel unterstützen soll. Der Kredit wird über die jeweilige Sparkasse, Hausbank und die Hamburgische Investitions- und Förderbank (kurz IFB) finanziert. Die Höhe der Förderung liegt zwischen 25.000 bis 1,5 Millionen Euro. Für weitere Informationen zum Digital- und Innovationskredit Hamburg sprechen Sie Ihren Sparkassenberater oder Ihre -beraterin an.

Hessen

Beim sogenannten Digi-Zuschuss handelt es sich um einen direkten Zuschuss zu Beratungsleistungen für KMU aus Hessen. Die Bewerbungsfrist für 2021 ist allerdings beendet. Über die Planungen zum Digi-Zuschuss für das Jahr 2022 informieren werden Sie zu gegebener Zeit auf folgende Seiten informiert.

Zusätzlich bietet das Land einen Zuschuss zur Digitalisierungsberatung, die sogenannte Digi-Beratung, für KMU mit bis zu 249 Beschäftigten sowie Selbstständigen an. Weitere Informationen finden Sie hier.

Das Kreditprogramm Innovationskredit Hessen wird im Rahmen einer Kooperation mit dem Land Hessen und dem Europäischen Investitionsfonds (EIF) angeboten. KMU, Start-ups und Freiberuflerinnen und Freiberufler können zinsgünstige Förderkredite mit einer 70-prozentigen Haftungsfreistellung der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) für das durchleitende Kreditinstitut erhalten. Bei Interesse melden Sie sich bei Ihrer Sparkasse oder Bank. Dort stellen Sie auch den Antrag.

Mecklenburg-Vorpommern

Die Förderung des Landes Mecklenburg-Vorpommern bietet einen Direktzuschuss für Digitalisierungsmaßnahmen von ortsansässigen KMU mit bis zu 249 Beschäftigten an. Die Höhe der Förderung liegt zwischen 8.000 und 20.000 Euro, in Ausnahmefällen bei 100.000 Euro – maximal aber bei 50 Prozent der Gesamtinvestition. Gefördert werden Beratungsleistungen, Hard- und Software (Investitionen in Standard-Hard- und -Software sind von der Förderung ausgeschlossen) sowie Weiterbildungen. Hier geht’s zum Antrag.

Niedersachsen

Der Digitalbonus.Niedersachsen ist ein Direktzuschuss für KMU mit bis zu 249 Mitarbeitern. Je nach Größe Ihres Unternehmens können Sie damit zwischen 30 und 50 Prozent der Gesamtinvestition finanzieren. Der Zuschuss gilt sowohl für Hardware- als auch Software-Investitionen, aber nicht für Beratungsleistungen. Er wird elektronisch über die Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) beantragt.

Nordrheinwestfalen

Die Förderdarlehen NRW.BANK.Digitalisierungskredit, NRW.BANK.Innovationskredit und NRW.BANK.Innovative Unternehmen können unter anderem eingesetzt werden für folgende Maßnahmen zur Digitalisierung:

  • digitale Produktion und Verfahren
  • Investitionen in neue Maschinen, Anlagen und Geräte
  • digitale Produkte
  • der Ausbau innerbetrieblicher Breitbandnetze
  • digitale Strategie und Organisation
  • für Betriebsmittel, Wachstums- und Erweiterungsinvestitionen
  • externe Beratungsdienstleistungen.

Die Antragstellung erfolgt über Ihre Sparkasse oder Hausbank.

Der Digitalisierungsgutschein für KMU mit bis zu 249 Mitarbeitern im Rahmen der Initiative Mittelstand Innovativ & Digital (kurz MID) dient der Gesamtinvestitionen in neue Soft- und Hardware sowie Beratungsleistungen. Die Höhe der Förderung liegt zwischen 5.000 und 10.000 Euro, maximal 30 bis 80 Prozent der Gesamtinvestition. Alle weiteren Informationen finden Sie auf den Seiten des Projektträgers.

Rheinland-Pfalz

Das landeseigene Förderprogramm DigiBoost der IHKs richtet sich an KMU mit bis zu maximal 100 Beschäftigten. Der Direktzuschuss kann bis zu 75 Prozent der Gesamtinvestition für Digitalisierungsvorhaben in den Bereichen:

  • Produktion und Verfahren
  • Produkte und Dienstleistungen
  • Geschäftsmodelle und Vertriebskanäle

in einem Umfang von mindestens 4.000 bis maximal 15.000 Euro betragen. Für die Antragsstellung des DigiBoost-Förderprogramms ist die Teilnahme an einem IHK-Info-Webinar Voraussetzung. Weitere Infos finden Sie hier.

Saarland

Der Digitalstarter ist das saarländische Förderprogramm für KMU mit Sitz, Niederlassung oder Betriebsstätte im Saarland und wird als Direktzuschuss zu den Gesamtinvestitionen von maximal 12.500 Euro ausgezahlt. Die Gesamtinvestition muss der Digitalisierung von Produkten, Prozessen, Systemen oder der IT-Sicherheit dienen. Der Fördersatz beträgt bei kleinen Unternehmen bis zu 50 Prozent und bei mittleren Unternehmen bis zu 30 Prozent. Hier geht’s zur Antragstellung.

Sachsen

Das Land Sachsen bezuschusst im Rahmen des Förderprogrammes Betriebsberatung/Coaching Digitalisierungsmaßnahmen von KMU. Gefördert werden Beratungsleistungen und Coachings im Umfang von mindestens 5 Tagewerken unter anderem zu Fragen der Digitalisierung. Die Antragsformulare finden Sie hier.

Sachsen-Anhalt

Das IB-Digitalisierungsdarlehen hilft KMU und Freiberuflerinnen und -berufler bei der Finanzierung von Personal- oder Projektkosten im Zusammenhang mit der Digitalisierung in Ihrem Unternehmen. Die Fördersumme liegt zwischen mindestens 10.000 Euro bis maximal 1,5 Millionen Euro. Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der Investitionsbank Sachsen-Anhalt (IB).

Schleswig-Holstein

Mit dem Digitalbonus werden einmalig Ausgaben, die bei Kleinstunternehmen mit bis zu fünf Vollzeitbeschäftigten seit dem 1. Januar 2021 für Soft- und Hardware angefallen sind, mit einem Betrag von maximal 1.000 Euro gefördert. Dadurch soll Kleinunternehmen ein niedrigschwelliger Einstieg in Digitalisierungsmaßnahmen ermöglicht werden. Zum Landesprogramm Wirtschaft-Digibonus geht es hier.

Thüringen

Der Digitalbonus Thüringen soll KMU in der Region bei Digitalisierungsvorhaben unterstützen und umfasst bis zu 50 Prozent der Kosten der Gesamtinvestition. Gefördert werden sowohl Soft- und Hardware als auch externe Dienstleistungen zur Migration und Portierung für IT-Anwendungen und Systemen. Die Gesamtinvestition muss zwischen 5.000 und 150.000 Euro liegen. Dann kann ein Zuschuss von bis zu 15.000 Euro gewährt werden.

Das Förderprogramm „Digitalbonus Thüringen“ wurde im Oktober 2021 erweitert:

  • Der Digitalbonus wurde für das Gastgewerbe und die Veranstaltungsbranche (ohne Freizeitwirtschaft) zeitlich befristet geöffnet.
  • Die Antragstellung für die genannten Branchen ist noch bis zum Jahresende 2021 im „Digitalbonus Thüringen“ möglich.

Alle Infos zum Digitalbonus finden Sie hier.

(Stand: 13.10.2021)


Was sind die größten Fehler, die beim Thema Digitalisierung gemacht werden, wie und wo fangen Sie am besten an und was kostet das Ganze? Wir haben nachgehakt.

file
5 Fragen an
Haitham Ibrahim
Leiter Vertriebsmanagement Firmenkunden der Stadtsparkasse Düsseldorf

Herr Ibrahim, es gibt heutzutage kaum eine Branche, die nicht von der Digitalisierung betroffen ist und Maßnahmen ergreifen muss oder will, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Häufig scheitert es eher daran, dass Unternehmen nicht wissen, wo sie anfangen sollen. Was sind die drei wichtigsten Weichenstellungen, die ich als Unternehmerin oder Unternehmer angehen sollte, wenn ich beim Thema Digitalisierung noch ganz am Anfang stehe?

Die Themen Digitalisierung und künstliche Intelligenz sind sehr groß, denn darunter fallen zum Beispiel die Nutzung von mobilen Endgeräten, Cloudlösungen, Big Data, Cybersecurity und letztlich auch die Nutzung von künstlicher Intelligenz. Daher gibt es für jedes Unternehmen nur individuelle Pläne. Da es hierbei um strategische Fragestellungen und Entscheidungen geht, sollte das Thema in jedem Fall entweder zur Chefsache gemacht werden oder zumindest eine hohe Managementaufmerksamkeit genießen.

Gleichzeitig sollten die Beschäftigten frühzeitig und eng in die Digitalisierungspläne mit einbezogen werden, um für alle Beteiligten im Unternehmen ein klares und einheitliches Verständnis herzustellen.

Der nächste Schritt wäre eine Analyse des Digitalisierungsgrades mithilfe eines Digitalisierungschecks , um die eigenen Stärken und Schwachstellen zu identifizieren sowie die eigenen Handlungsbedarfe und Prioritäten festlegen zu können.

Als eine der größten Herausforderungen hin zur digitalen Transformation wird in Befragungen häufig der Kostenfaktor genannt. Andererseits ist das Verständnis für anfallende Kosten oft nicht vorhanden. Gibt es eine grobe Pi-mal-Daumenrechnung für bestimmte Digitalisierungsmaßnahmen?

Ebenso wie vergleichbare analoge Investitionen verursachen Digitalisierungsprojekte Kosten. Die Kosten sind abhängig von den konkreten Vorhaben. Es ist aber ein Trugschluss, immer große Summen zu erwarten. Die ersten Projekte im Rahmen von Cybersecurity, der Schulung der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Sensibilisierung von Cybergefahren oder auch erste Automatisierungslösungen können schon mit einem vier bis unteren fünfstelligen Euro-Betrag umgesetzt werden.

Zur Nutzung von künstlicher Intelligenz muss das Rad auch nicht immer neu erfunden werden, da auf dem Markt bereits Standardsoftware angeboten wird. Größere Projekte oder auch individuelle Lösungen kosten entsprechend mehr. Das Wichtigste ist, anzufangen und das Thema im Rahmen der Strategieplanung regelmäßig mitzudenken und umzusetzen.

Nicht zu vergessen die Chancen, die mit der Digitalisierung verbunden sind …

… genau. Neben den Kosten sollten die Chancen der Digitalisierung immer im Vordergrund stehen, denn die Themen Digitalisierung und künstliche Intelligenz werden nicht mehr verschwinden. Wer auf diesen Zug nicht rechtzeitig, und das bedeutet jetzt, aufspringt, verpasst im Best-case Wettbewerbsvorteile und im Worst-Case den Anschluss und somit die Zukunftsfähigkeit des eigenen Geschäftsmodells.

Wo gibt es aus Ihrer Sicht derzeit in Unternehmen die größten Defizite in Sachen Digitalisierung?

Grundsätzlich gilt, je kleiner das Unternehmen desto mehr Handlungsbedarf besteht. Viele Technologien und auch künstliche Intelligenz werden bereits durch größere Unternehmen angewendet. Bei kleineren Unternehmen, speziell die mit weniger als 10 Beschäftigte, gibt es tendenziell noch viel zu tun und ungenutzte Chancen.

Insbesondere beim Thema Cybersecurity gilt es, nicht zu warten. Denn das ist leider die andere Seite der Medaille. Jedes Unternehmen hat mobile Endgeräte, eine eigene EDV oder ist am Internet angeschlossen und somit potenziell gefährdet, Opfer von Hackerangriffen zu werden. Hier gilt es, proaktiv zu sein – nicht reaktiv.

Eine unvorsichtig geöffnete Phishing-E-Mail kann großen Schaden anrichten oder sogar die eigene unternehmerische Existenz gefährden.

Welche typischen Fehler können Unternehmen im Zuge der digitalen Umstellung unterlaufen und wie können diese am besten vermieden werden?

Einer der größten Fehler ist, das Thema Digitalisierung als einmaliges Event zu betrachten oder sich zu viel vorzunehmen. Die Umsetzung von Digitalisierungsstrategien ist eine langfristige Aufgabe und sollte Schritt-für-Schritt angegangen werden. Das heißt im Umkehrschluss allerdings: Es gibt keine einfache Lösung. Wichtig ist zudem, die eigene Belegschaft von Anfang an mit ins Boot zu holen, sogar stark zu beteiligen. Insbesondere jüngere Kolleginnen und Kollegen, welche der Generation Digital Native angehören, haben einen ganz anderen Blick auf die Möglichkeiten und Kundenbedürfnisse.

Wie begleiten sie in der Stadtsparkasse Düsseldorf beispielsweise Ihre Firmenkundschaft in Sachen digitale Transformation?

Die Stadtsparkasse Düsseldorf hat sich dem Thema der digitalen Transformation schon seit mindestens 10 Jahren angenommen. Mit der Mittelstandsoffensive gehen wir diesen Weg konsequent weiter.

Im Rahmen eines Digitalisierungspaketes haben wir gemeinsam mit der Jungmut GmbH einen Digitalisierungscheck entwickelt, um gemeinsam im Gespräch mit unseren Kundinnen und Kunden die Stärken und Handlungsbedarfe im Branchenvergleich festzustellen.

Wir gehen aber noch einen Schritt weiter, denn unsere Kundschaft kann direkt im Anschluss mit einem leistungsstarken Partner aus unserem Netzwerk vertiefende Gespräche führen und mögliche Projekte beziehungsweise Maßnahmen besprechen.

Unser Ziel ist es, die Hemmschwellen in der Umsetzung zu reduzieren. Letztlich braucht niemand den Weg allein zu gehen. Auf dem Markt gibt es Expertinnen und Experten, die einen bei der festgelegten Digitalisierungsstrategie unterstützen können.

Wir als Sparkasse sind dem Mittelstand verpflichtet, und möchten mit unserer Beratung und auch mit unseren Finanzierungsmöglichkeiten die Zukunft des Mittelstands (mit-)gestalten und meistern.


Fragen und Antworten

Im Wesentlichen werden drei große Förderblöcke unterschieden: Zuschüsse, Investitionskredite und fachliche Förderung.

  1. Zuschüsse: Die Höhe der Förderquote ist abhängig vom jeweiligen Digitalisierungsprogramm und der Größe des Unternehmens. Sie wird als Zuschuss gewährt, der nicht zurückgezahlt werden muss. Die Programme sind auf einen Maximalbetrag beschränkt. Das heißt, meistens bleibt für Sie in allen Förderprogrammen immer auch ein Eigenanteil übrig.
  2. Investitionskredite: Fast alle vorhandenen Investitionskredite werden zu einem sehr niedrigen Zins und auf bis zu 10 Jahre vergeben. Teilweise werden Ausfallrisikoübernahmen oder auch Tilgungszuschüsse gewährt.
  3. Fachliche Förderung: Diese gibt es beispielsweise in Form der regionalen Mittelstandskompetenzzentren 4.0 und der Mittelstand-Digital-Zentren, die unterschiedliche thematische Schwerpunkte haben. Derzeit gibt es 26 solcher Zentren bundesweit. Die Zentren unterstützen KMU und Handwerksbetriebe in allen Digitalisierungsfragen und bieten kompetente und anbieterneutrale Anlaufstellen zur Information, Sensibilisierung und Qualifikation. Mithilfe des gut ausgebauten Netzwerks können Sie in gegenseitigen Austausch mit Expertinnen und Experten sowie anderen Unternehmerinnen und Unternehmern gehen und die Vorteile der Digitalisierung erleben.

Im Großen und Ganzen werden Ausgaben für folgende Maßnahmen gefördert:

  • externe Beratungsleistungen
  • Ausgaben für Hard- und Software
  • Digitalisierung von Produktion und Verfahren
  • Leistungen von IT-Spezialistinnen und Spezialisten sowie und Entwicklerinnen beziehungsweise Entwickler
  • Lösungen für Cybersicherheit
  • Ausbau innerbetrieblicher Breitbandnetze
  • Projekte rund um Industrie 4.0
  • digitale Vertriebskanäle, Plattformen und Cloudanwendungen
  • Personalausgaben
  •  Qualifikationen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im digitalen Know-how.

Hier drunter fallen sämtliche Kosten, die mit der Einführung oder Erweiterung von Digitalisierungsmaßnahmen im Unternehmen zusammenhängen. Das können Ausgaben für den Aufbau oder die Erweiterung eines Online-Shops sein, Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, externe Beratungsleistungen, Investitionen in Cybersicherheit, Kosten für Hard- und Software, digitale Vertriebskanäle, Plattformen und Cloudanwendungen, künstliche Intelligenz, den Breitbandausbau usw.

In erster Linie hilft Ihnen Ihre Sparkasse oder Bank vor Ort. Sie unterstützt und fördert Sie jeder Zeit bei Ihren Digitalisierungsvorhaben und berät Sie zu allen möglichen Fördermitteln und -programmen.

Darüber hinaus können Sie die Förderdatenbank des Bundes nutzen. Diese bietet Ihnen einen umfangreichen Überblick über Förderprogramme des Bundes, der Länder sowie der Europäischen Union. Geben Sie einfach Ihr Suchthema und Ihre Postleitzahl ein und finden alle vorhandenen Fördermittel aufgelistet.

Fachlich unterstützen Sie beispielsweise die regionalen Mittelstandskompetenzzentren 4.0 und die Mittelstand-Digital-Zentren, die unterschiedliche thematische Schwerpunkte haben. Derzeit gibt es 26 solcher Zentren bundesweit. Hier finden Sie Antworten zu allen Digitalisierungsfragen und bekommen kompetente und anbieterneutrale Anlaufstellen zur Information, Sensibilisierung und Qualifikation. Mithilfe des gut ausgebauten Netzwerks können Sie in gegenseitigen Austausch mit Expertinnen und Experten sowie anderen Unternehmerinnen und Unternehmern gehen und die Vorteile der Digitalisierung erleben.

Die Digitalisierungsprämie des Landes Baden-Württemberg kann aus einem Zuschuss von bis zu 12.000 Euro bestehen.

Die Digitalprämie Berlin fördert die digitale Transformation von KMU und Soloselbständigen mit einem Zuschuss von bis zu 50 Prozent. Die Zuwendung ist abhängig von der Unternehmensgröße:

  • Digitalprämie Basic: 7.000 Euro, KMU bis 10 Mitarbeiter
  • Digitalprämie Plus: 17.000 Euro, KMU 10 bis 249 Mitarbeiter

Unternehmen aus nahezu allen Wirtschaftsbereichen können unter bestimmten Voraussetzungen innerhalb eines Zeitraums von 3 Jahren finanzielle Beihilfen erhalten. Die Regelung selbst ist kein Förderprogramm.
Eine De-minimis-Beihilfe, die ein EU-Mitgliedstaat einem Unternehmen gewährt und deren Betrag mit einer Höhe von maximal 200.000 Euro als geringfügige Förderbeigabe anzusehen ist, ist durch die Europäische Kommission nicht weiter genehmigungspflichtig, soweit bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.


Haben Sie Fragen zur Finanzierung Ihrer digitalen Vorhaben, dann sprechen Sie uns jederzeit an. Wir helfen Ihnen gern weiter!