Das erste eigene Auto: So treffen Sie die richtige Kaufentscheidung

Alles zu Kosten, Modellen, Absicherung

Endlich, die Fahrprüfung ist bestanden – jetzt soll das erste eigene Auto her. Es bedeutet für viele junge Menschen einen wichtigen Schritt hin zu mehr Unabhängigkeit. So viel Freude der erste Pkw auch macht, vor der Anschaffung ist einiges zu bedenken. Wir zeigen Ihnen, worauf es beim Kauf ankommen, was ein eigenes Auto kostet und welche Versicherungen Sie benötigen.

Das erste Auto – die Qual der Wahl

Aller Anfang geht ins Geld. Vor allem dann, wenn es sich um das erste eigene Auto dreht. Viele Fahranfänger entscheiden sich für einen Gebrauchtwagen, da sie in der Regel noch kein großes Budget zur Verfügung haben. Zudem zeigen Statistiken, dass Fahrerinnen und Fahrer zwischen 18 und 24 Jahren in fast ein Drittel aller Verkehrsunfälle verwickelt sind – und damit fast doppelt so oft wie Autofahrerinnen und -fahrer ab 25 Jahre. Die Hauptgründe dafür: wenig Erfahrung im Straßenverkehr, Selbstüberschätzung und eine schlecht ausgewogene Gefahren- und Risikoeinschätzung.

So finden Sie das erste eigene Auto

Neben den finanziellen Mitteln sollten Sie sich vor allem über die tatsächliche Nutzung des Wagens Gedanken machen:

  • Wie oft möchten Sie mit dem Auto unterwegs sein?
  • Fahren Sie mehr in der Stadt oder über Land?
  • Möchten Sie das neue Auto langfristig oder als Übergangslösung nutzen?
  • Fahren Sie vermehrt allein mit dem Wagen oder wollen Sie regelmäßig weitere Personen transportieren?
  • Wie viel Platz im Innenraum benötigen Sie?

Erster eigener Wagen: gebraucht oder neu?

Bevor die Suche nach dem passenden Auto beginnt, stellt sich die Frage, ob Neu- oder Gebrauchtwagen? Für den Neuwagen spricht, dass er modern ausgestattet ist und über alle Sicherheitsvorkehrungen verfügt. Auch der Verbrauch ist beim Neuwagen in der Regel niedriger als bei gebrauchten Autos. Hinzu kommen die geringeren Wartungsarbeiten.

Allerdings kann ein Gebrauchtwagen für Fahranfängerinnen und Fahranfänger ebenfalls eine gute Wahl sein. Sofern das Auto ordentlich gepflegt ist, einen gültigen TÜV besitzt, nicht zu alt ist oder zu viele Kilometer auf dem Buckel hat, kann es mehr als nur eine Überlegung wert sein. In Deutschland sind Gebrauchtfahrzeuge, die sechs Jahre oder älter sind, besonders beliebt. Sie sind in der Anschaffung deutlich günstiger als Neuwagen und erfüllen trotzdem alle Anforderungen an Autos von Fahranfängerinnen und Fahranfänger.

Laut dem ADAC, sind beliebte Modelle für das erste Auto kleinere Wagen wie unter anderem der VW Golf, Kia Picanto oder der Skoda Fabia. Die kompakte Größe und die angemessene PS-Zahl machen diese Autos zu idealen Fahrzeugen für alle wenig erfahrenen Autobesitzerinnen und -besitzer.

Autohaus oder Internetportal – Wo soll ich das erste Auto kaufen?

Bei einem Neuwagen bietet sich das Autohaus an. Sollte allerdings das erste Auto ein Gebrauchtwagen werden, gibt es viele Optionen: Sie reichen vom Kauf im Freundeskreis über Kleinanzeigen in Zeitungen und Internetbörsen bis zu Gebrauchtwagenhändlern. Der Kauf bei einem gewerblichen Händler bietet den Vorteil einer gesetzlich vorgeschriebenen ein bis zwei-jährigen Sachmängelhaftung. Für alle Mängel, die bereits vorher entstanden sind, haftet also der Verkäufer beziehungsweise die Verkäuferin. Viele offizielle Händlerinnen und Händler bieten zudem geprüfte Autos an und gewähren Garantieansprüche. Worauf sie noch achten müssen beim Gebrauchtwagenkauf, verraten wir Ihnen hier.

Kosten beim ersten eigenen Auto

Zwei Drittel der Fahrzeugbesitzerinnen und -besitzer sind beim Kauf ihres ersten Autos unter 20 Jahre alt. Das zur Verfügung stehende Budget ist daher zumeist eher überschaubar. Ein kleiner Gebrauchtwagen kostet im Schnitt zwischen 3.000 und 5.000 Euro. Für die Finanzierung eines Gebraucht- oder Neuwagens kommen in den meisten Fällen eigene Ersparnisse oder eine Finanzierung per Kredit infrage. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich im Dschungel der vielen Finanzierungen zurechtfinden und welche Variante für Sie die richtige ist. Ein Autokredit kann zum Beispiel sinnvoll sein, wenn Sie die Summe nicht auf einmal aufbringen können.

Aber nicht nur die Anschaffungskosten sollten im Vorfeld bedacht werden. Weitere Kosten beim Kauf, wie die Gebühren für die Zulassung, das Pkw-Kennzeichen sowie laufende monatliche Ausgaben, müssen in die Kalkulation mit einberechnet werden. Darum lohnt sich eine genaue Kostenaufstellung vor jedem Fahrzeugkauf.

Laufende Kosten

Abgesehen vom Kaufpreis muss ein Auto regelmäßig gewartet oder repariert werden. Das kostet. Dazu zählen die Kfz-Steuer, Verbrauchskosten, Versicherungsbeiträge, Gebühren für die Hauptuntersuchung und außerplanmäßige Wartungen und Reparaturen. Je nach Spritverbrauch, Alter des Pkw und der Versicherungsart liegen die laufenden Kosten für ein Auto zwischen rund 200 und 400 Euro monatlich. Damit Sie wissen, was auf Sie zukommt, haben wir hier für Sie die wichtigsten Posten aufgelistet.

Die Versicherung für das erste Auto

Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist in Deutschland vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Sie bekommen keine Zulassung für ein Fahrzeug ohne Deckungszusage durch eine Versicherung. Mit der Kfz-Haftpflichtversicherung sind sie für den Fall abgesichert, dass Sie bei einem Unfall anderen Menschen und Fahrzeugen Schaden zufügen.

Die fehlende Fahrpraxis und das damit möglicherweise erhöhte Unfallrisiko legen darüber hinaus die Entscheidung nahe, eine Teil- oder Vollkaskoversicherung abzuschließen.

Eine Teilkaskoversicherung erspart Ihnen Ärger bei Schäden, für die Sie nichts können. Sie kommt beispielsweise für die Kosten durch einen Diebstahl, Brand, Sturm, Glasbruch oder einen Zusammenstoß mit einem Tier auf.

Die Vollkaskoversicherung kommt zusätzlich für Schäden auf, für die Sie selbst verantwortlich sind. Haben Sie also Schuld an einem Unfall, reduziert die Vollkaskoversicherung Ihre finanzielle Belastung. Sie übernimmt zusätzlich die Kosten für die Reparatur an ihrem Auto und kommt für die Beseitigung von Schäden auf, wenn Ihr Fahrzeug durch Fremde mutwillig beschädigt wurde. Ob sich für eine Vollkaskoversicherung für Sie lohnt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Der Beitragssatz berechnet die Versicherung anhand unterschiedlicher Tarifmerkmale; unter anderem Regional- und Typklasse, jährliche Fahrleistung, Alter der Versicherungsteilnehmerin und des  Versicherungsnehmers und das Alter des Fahrzeugs spielen dabei eine wesentliche Rolle.

In der Regel schätzen Versicherungen das Unfallrisiko bei Fahranfängerinnen und -anfängern höher ein, sodass sie einen größeren Prozentsatz zahlen müssen. Dadurch fällt der Kostenaufwand entsprechend hoch aus.

So geht es weiter nach dem Autokauf

  • Abschluss der Kfz-Haftpflichtversicherung mit Erhalt einer elektronischen Versicherungsbestätigung (eVB)
  • Ummeldung bei der Zulassungsstelle mit eVB-Nummer, Kaufvertrag, Personalausweis, Führerschein, Fahrzeugschein, TÜV-Bescheinigung, aktueller Kilometerstand und Kennzeichen, Lastschrifteinzugsgenehmigung für die KFZ-Steuer
  • Abschluss einer Teil- oder Vollkaskoversicherung

Weitere wichtige Fragen

Bevor Sie anfangen, sich nach einem Auto umzuschauen, sollten Sie sich genau überlegen, was für ein Auto Sie brauchen. Stellen Sie sich die wichtigsten Fragen: wie häufig werden Sie den Wagen nutzen? Werden Sie überwiegend kurze oder lange Strecken zurücklegen müssen? Wie viel Platz soll der Pkw bieten? Sollen mehrere Personen transportiert werden oder sind Sie überwiegend allein unterwegs? Muss viel transportiert werden oder reicht ein kleiner Kofferraum? Expertinnen und Experten empfehlen Fahranfängerinnen und -anfängern, sich ein Auto mit einer geringen Leistung von 65 bis 70 PS auszusuchen. Eine zu hohe Leistung sorge schnell für eine Überschätzung der Fähigkeiten und schränke dadurch die Sicherheit ein. Außerdem sollten Sie bei einem Gebrauchtwagen auf den Kilometerstand achten. Je mehr Kilometer das Auto gefahren ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Funktion und Sicherheit eingeschränkt sind.

Sie können einen kleinen Gebrauchtwagen, mit den oben genannten Kriterien, für circa 3000 bis 5000 Euro finden.

Neben dem Kaufpreis spielen noch weitere Ausgaben bei der Wahl des Autos eine Rolle. Die laufenden Kosten, die später anfallen, variieren je nach Autotyp. Hier können Sie sich über die Auto-Unterhaltungskosten informieren.

Wenn ein Autokauf ansteht, geht es nicht nur um Modell, PS-Zahlen und Schadstoffausstoß – die passende Finanzierung ist genauso wichtig. Hier geben wir Ihnen Tipps, wie Sie sich im Dschungel der vielen Finanzierungen zurechtfinden und ein passendes Angebot finden.


Sie haben Ihr Wunschauto gefunden? Dann los!