Was sind Zinsen und wie funktioniert Zinsrechnung noch mal?

Leserbewertung:

Auch wenn sich sie sich gerade auf niedrigem Niveau befinden, bekommt der Geldanleger für seine Ersparnisse von seiner Bank oder Sparkasse Zinsen gutgeschrieben. Wer dagegen Investitionen plant und ein Darlehen aufnimmt, zahlt umgekehrt Zinsen an das Kreditinstitut. Bei den Zinsen handelt es sich also um ein Entgelt für die Nutzung von überlassenem Geld.

Wer dieses berechnen will, braucht den Zinssatz, der entweder auf dem Kreditvertrag zu finden oder den AGBs der Sparkassen zu entnehmen ist. Auch der Zeitraum der Anlagedauer, für den die Zinsen berechnet werden, spielt eine wichtige Rolle. Gerechnet wird in der Regel mit 30 Zinstagen pro Monat:

zinsrechnung_

Die Zinsen (Z) ergeben sich also aus der Division des Anlagebetrages (K) x Zinssatz (p) x Anlagedauer in Tagen (t) mit der Anzahl der Tage eines Jahres x 100%.

Wer seine Zinsen nicht abhebt, sondern sie zusammen mit den ursprünglichen Ersparnissen erneut für einen gewissen Zeitraum anlegt, macht sich den Effekt des Zinseszinses zunutze.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Wann eine Bürgschaft teuer werden kann

Die Bürgschaft ist ein weitverbreitetes Mittel zur Kreditsicherung. Mit ihrer Hilfe sichert sich das Kreditinstitut...

Kaufen, um zu vermieten – was sollte man beachten?

Im Zinstief sind Immobilien als Geldanlage besonders attraktiv. Kredite und Baufinanzierungen sind in dieser Zeit...

Lohnt sich eine Immobilie als Altersvorsorge?

Viele Menschen träumen von den eigenen vier Wänden, in denen sie im Alter kostengünstig leben...

Barrierefrei wohnen

Die eigenen vier Wände sind für viele Menschen nicht nur eine Geldanlage, sondern auch der...

Ein Haus ist keine Waschmaschine

Nur wenige Menschen können ein Haus oder eine Wohnung aus ihren Ersparnissen bezahlen. Für die...