Wenn es doch passiert ist: Verhaltensregeln beim Phishing

Leserbewertung:

Sind Sie Opfer eines Phishing-Angriffs geworden, ist schnelles Handeln gefragt: Kontaktieren Sie Ihre Bank oder Ihren Geschäftspartner. Sperren Sie umgehend Ihr Konto und Ihren Online-Banking-Zugang, z. B. indem Sie ihre PIN dreimal falsch eingeben. Wenn Geld von Ihrem Konto abgebucht wurde, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie Anzeige. Möglicherweise müssen Sie Ihren Computer für einige Tage zur Beweissicherung abgeben. Erst dann sollten Sie Ihren PC auf Schadprogramme untersuchen oder ggf. gleich die Festplatte formatieren und Ihr Betriebssystem neu installieren. Nur wenn Sie den Schädling komplett von Ihrem Computer verbannt haben, können Sie mit gutem Gewissen die Zugangsdaten zu Ihrem Konto und anderen passwortgeschützten Websites ändern. Denn erst jetzt ist sichergestellt, dass der Trojaner keine Daten mehr an den Betrüger weiterleitet. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie alle Ihrer Passwörter ändern, auch wenn der Phishing-Angriff augenscheinlich nur Ihren Online-Banking-Daten galt.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Hinweise auf einen Phishing-Angriff

Phishing ist ein Kunstwort und setzt sich zusammen aus "Password" und "fishing", zu Deutsch "nach...

So erkennen Sie eine sichere Internetverbindung

Eine sichere Verbindung zu einer Website sollte immer über das geschützte https-Protokoll erfolgen. Ob das...

Was sind Trojaner?

Trojaner ergreifen Besitz von Ihrem Rechner und spähen Ihre Daten aus. Sie können Ihre Daten...

Verschlüsselung von Dateien und Passwörtern

Mit Verschlüsselungsprogrammen können Sie Dateien und Passwörter besonders wirkungsvoll vor Hackern schützen. Aus den Originaldateien...

So schützen Sie Ihren PC richtig

Für den Schutz der eigenen Online-Banking-Daten spielt die Computersicherheit eine entscheidende Rolle. In fünf Schritten...