SEPA-Umstellung: Wann verwendet man den BIC?

Leserbewertung:

Im Zusammenhang mit der SEPA-Umstellung werden immer wieder IBAN und BIC erwähnt. Die IBAN ersetzt die nationalen Kontoangaben – in Deutschland Kontonummer und Bankleitzahl.

Die BIC steht für „Business Identifier Code“ und dient als internationale Bankleitzahl, um Zahlungsdienstleister weltweit zu identifizieren. Bei Überweisungen innerhalb Deutschlands muss die BIC seit dem 01. Februar 2014 nicht mehr angegeben werden. Ab Februar 2016 soll die BIC auch bei Zahlungen innerhalb der EU bzw. des SEPA-Raums wegfallen. Sie muss ab diesem Zeitpunkt nur noch bei Transaktionen nach Ländern, welche nicht Mitglied des Euro-Zahlungsverkehrsraums sind, verwendet werden.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Das ändert sich 2016

Ab dem 01. Februar 2016 werden Überweisungen nur noch mit der IBAN möglich sein. Ihre...

Tippfehler in Überweisung – was tun?

Kreditinstitute prüfen bei Überweisungen ausschließlich den richtigen Aufbau von IBAN und ggf. BIC. Bei einem...

Wie kann ich Geld ins Ausland überweisen?

Folgende Daten benötigen Sie für eine Auslandsüberweisung: -    Name, Vorname des Empfängers -    Internationale Kontonummer...

Infografik: SEPA-Mitglieder

Der einheitliche Euro-Zahlungsraum umfasst mit Deutschland 34 Teilnehmerstaaten (Stand März 2014).