Nicht nur beim Heizen, auch bei den Heiznebenkosten sparen

Leserbewertung:

Mit etwa 116 Euro pro Haushalt und Jahr spielen neben den Brennstoff- auch die Heiznebenkosten eine wichtige Rolle. Dazu zählen die Gebühren für Messdienstleister, Wartungskosten und die Ausgaben für den Betriebsstrom der Heizungsanlage. Würde man aber immer das wirtschaftlichste Angebot für Dienstleistungen und Betriebsstrom auswählen, ließen sich ungefähr 40 Euro sparen. Denn oftmals sind die Wartungskosten unnötig hoch, da keine separaten Wartungsverträge abgeschlossen, sondern die Firmen beauftragt werden, die die Heizungsanlage eingebaut haben. Hier lohnt ein Anbietervergleich. Ähnlich ist es mit Messdienstleistern, die einmal im Jahr die Heizungen ablesen. Ihre Preise unterscheiden sich häufig. Daher: Nicht automatisch auf denselben Dienstleister setzen, sondern ab und an Preis und Leistung überprüfen. Das ist nicht nur im Interesse der Eigentümer, sondern auch der Mieter, da die Heiznebenkosten direkt an sie weitergereicht werden. Sie können sich aber dagegen wehren, denn das Wirtschaftlichkeitsgebot im Bürgerlichen Gesetzbuch verbietet Vermietern und Hausverwaltungen, unnötig hohe Kosten weiterzugeben.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Rio de Janeiro: Kicken für Licht

Brasilien ist nicht nur das Austragungsland der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft gewesen – es ist auch das...

Beleuchtung bald noch energieeffizienter – und günstiger

LED gehört die Zukunft. Schon heute sind diese Leuchtdioden am sparsamsten im Stromverbrauch. Nicht umsonst...

Nur die Hälfte: Stromverbrauch von Klimaanlagen reduzieren

Mit dem zunehmenden Klimawandel steigen die Temperaturen auf der Erde – und damit wird das...

Grün investieren – in nachhaltige Geldanlagen

Weniger als zehn Prozent der Deutschen haben ihr Geld bislang nachhaltig angelegt – obwohl 70...

Klimawandel: Was kostet uns das?

Eigentlich haben wir Glück im Unglück: Deutschland (und in weitesten Teilen Europa) befindet sich in...