Neues 2015: Garantiezins wird gesenkt

Leserbewertung:

Ab dem 01. Januar 2015 dürfen Lebensversicherer für Neuverträge einen Höchstrechnungszins (oft Garantiezins genannt)  von maximal 1,25 anstatt zuvor maximal 1,75 Prozent veranschlagen.

Die Höhe des Höchstrechnungszinses wird anhand der durchschnittlichen Umlaufrendite zehnjähriger, auf Euro lautender, Staatsanleihen ermittelt. Die aktuelle Niedrigzinsphase ist also der Grund für die Senkung des Höchstrechnungszinses. Für Kunden entscheidend ist letztlich die gesamte Leistung (garantierte Leistung plus Überschussbeteiligung). Diese hängt nicht unmittelbar vom Rechnungszins ab, sondern vom Anlageerfolg an den Kapitalmärkten.

Darüber hinaus ist die Verteilung der Bewertungsreserven  im Sinne einer kollektiv gerechteren Verteilung zwischen ausscheidenden und im Bestand verbleibenden Kunden angepasst worden. Im Einzelfall können Kunden mit auslaufenden oder gekündigten Verträgen möglicherweise in geringerem Maße an Bewertungsreserven beteiligt werden.

 

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Kurz erklärt: Garantiezins

Der Garantiezins ist der Zinssatz, mit dem Versicherer das Geld ihrer Kunden – nach Abzug...

Kurz erklärt: Überschussbeteiligung

Durch die Überschussbeteiligung werden Versicherungsnehmer an den vom Versicherungsunternehmen erwirtschafteten Überschüssen beteiligt, die es mit...