So klappt’s mit der Mietkaution

Leserbewertung:

Bei einem neuen Mietvertrag kann der Vermieter eine Mietkaution als Sicherheitsleistung vom Mieter verlangen. Der Mieter darf diese in bis zu drei Raten bezahlen und mitentscheiden, wie er zahlt.

1. Wenn der Vermieter einverstanden ist, kann der Mieter das Geld selbst anlegen und an den Vermieter verpfänden.
2. Der Vermieter legt das Geld auf einem verzinsten Treuhandkonto getrennt von seinem Vermögen an. Sonst könnten bei einer Pleite des Vermieters seine Gläubiger auf das Geld zugreifen.
3. Der Mieter zahlt monatliche Beiträge an eine Bank oder Versicherung. Sie bürgt dem Vermieter im Gegenzug in Höhe der Mietkaution. Eine Erstattung der Beiträge gibt es nicht.

Sind nach dem Auszug alle offenen Punkte aus dem Mietverhältnis geklärt, bekommt der Mieter die Kaution zurück. Dafür gibt es aber keine feste Frist.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Vor Jahresende noch an den Freistellungsauftrag denken!

Haben Sie für Ihre Geldanlagen Zinsen bekommen oder mit Ihren Aktien Gewinne gemacht und Dividenden...

Vorsicht vor der Realzinsfalle

Die aktuellen Zinsen sind niedrig. Und die Europäische Zentralbank gibt aktuell keine Aussicht auf eine...

Video: Schnell gefasst und gut verdrängt - Vorsätze für's neue Jahr

Wie jedes Jahr haben gute Vorsätze im Moment Hochkonjunktur. Gesünder essen, mehr Sport machen, mit...